DeutschlandfunkRubrik anzeigen

Hintergrund - Deutschlandfunk

Türkei nach Einmarsch in Nordsyrien - Erdogans hausgemachte Probleme

Gut zwei Monate ist es her, dass die Türkei ihre Truppen über die Grenze nach Nordsyrien geschickt hat. International ist das Land isoliert und kann nicht auf westliche Unterstützung hoffen. Und auch innenpolitisch hat der Feldzug keinen dauerhaften politischen Gewinn für Präsident Erdogan gebracht. Von Thomas Seibert www.deutschlandfunk.de, Hintergrund
(13.12.19 18:40 Uhr)
Hören

DeutschlandfunkRubrik anzeigen

Hintergrund - Deutschlandfunk

Klimawandel - Der sterbende Südseestaat Kiribati

Der kleine Südseestaat Kiribati mitten im Pazifik ist am heftigsten vom Klimawandel betroffen. Seine Inselatolle werden künftig nicht mehr bewohnbar sein. Doch wenn die Menschen nach Fidischi oder Neuseeland umsiedeln, verlieren sie ihre Kultur. Von Lena Bodewein www.deutschlandfunk.de, Hintergrund
(12.12.19 18:40 Uhr)
Hören

DeutschlandfunkRubrik anzeigen

Hintergrund - Deutschlandfunk

Neuwahlen in Großbritannien - Die Briten zwischen Brexit und zweitem Referendum

Bei den Neuwahlen in Großbritannien versprechen die Konservativen unter Boris Johnson den "ofenfertigen" EU-Austritt "binnen Tagen". Die Opposition unter Jeremy Corbyn kann hingegen mit der Idee eines zweiten Referendums kaum punkten. Sie sucht ihr Heil darin, dass sie zu taktischem Wählen aufruft. Von Friedbert Meurer www.deutschlandfunk.de, Hintergrund
(11.12.19 18:40 Uhr)
Hören

DeutschlandfunkRubrik anzeigen

Hintergrund - Deutschlandfunk

Kriegsbeginn vor 25 Jahren - Tschetschenien und die Folgen

Am 11. Dezember 1994 rollten die ersten russischen Panzer nach Tschetschenien. Die Unabhängigkeitsbestrebungen des Landes waren der Führung in Moskau ein Dorn im Auge. Der Sturm auf die tschetschenische Hauptstadt Grosny und zwei kurz aufeinander folgende Kriege haben tiefe Wunden geschlagen. Von Gesine Dornblüth www.deutschlandfunk.de, Hintergrund
(10.12.19 18:40 Uhr)
Hören

DeutschlandfunkRubrik anzeigen

Hintergrund - Deutschlandfunk

Guinea - Die schwierige Rückkehr von Migranten

Jedes Jahr kehren Tausende Guineer, die sich Richtung Europa aufgemacht haben, in ihr Land zurück. Viele nehmen an Rückkehrer-Programmen teil und bekommen Unterstützung bei ihrem Neuanfang. Doch die Ankunft in der alten Heimat ist schwierig, die Rückkehrer kämpfen mit Scham und Schuld. Von Benjamin Moscovici www.deutschlandfunk.de, Hintergrund
(09.12.19 18:40 Uhr)
Hören

DeutschlandfunkRubrik anzeigen

Hintergrund - Deutschlandfunk

Gletscherstreit in Österreich - Wie viel Mensch verträgt die Natur?

Ein touristisches Megaprojekt in den Ötztaler Alpen hat Streit einfacht - weit über Tirol hinaus: Die Gemeinden Sölden im Ötztal und Sankt-Leonhard im Pitztal wollen ihre Gletscherskigebiete verbinden. Die Befürworter des Projekts sorgen sich um die Zukunft der Gemeinden, die Gegner um die Natur. Von Andrea Beer www.deutschlandfunk.de, Hintergrund
(08.12.19 18:40 Uhr)
Hören

DeutschlandfunkRubrik anzeigen

Hintergrund - Deutschlandfunk

Generationenwechsel im Mittelstand - Nachfolger dringend gesucht

Für den Mittelstand in Deutschland ist die Unternehmensnachfolge eine der größten Herausforderungen. 227.000 mittelständische Betriebe sind laut einer Studie der KfW bundesweit auf der Suche - es scheitert oft an einer Gemengelage an Gründen. Von Johannes Kulms www.deutschlandfunk.de, Hintergrund
(07.12.19 18:40 Uhr)
Hören

DeutschlandfunkRubrik anzeigen

Hintergrund - Deutschlandfunk

Spannungen zwischen Nachbarstaaten - Neuer, alter Iran-Irak-Konflikt

Nach dem Sturz des sunnitischen Diktators Saddam Hussein hat sich der schiitische Iran Einfluss auf seinen Nachbarn Irak gesichert. 70 Prozent der Iraker sind Schiiten. Viele junge Iraker lasten die Misere in ihrem Land deshalb Teheran an – und fordern ein Ende der iranischen Vorherrschaft. Von Marc Thörner www.deutschlandfunk.de, Hintergrund
(06.12.19 18:40 Uhr)
Hören

DeutschlandfunkRubrik anzeigen

Hintergrund - Deutschlandfunk

SPD vor Parteitag - Führungsfrage geklärt, GroKo-Frage weiter offen

Es knirscht in der SPD. Die Sozialdemokraten ringen intern, wie sie mit der Kritik von Basis und neuem Spitzen-Duo an der Großen Koalition umgehen sollen. Der Parteitag in Berlin dürfte lebhaft werden. Und bei all dem haben mitgliederstarke Landesverbände wie NRW die Finger im Spiel. Von Moritz Küpper www.deutschlandfunk.de, Hintergrund
(05.12.19 18:40 Uhr)
Hören