hr2Rubrik anzeigen

hr2 Zuspruch

Der traut sich was

Grenzen erkennen und Schwächen zugeben können, das ist nicht leicht. Jesus tritt für eine "Umkehrung der Werte" ein. "Wo ich schwach bin, da bin ich stark", schreibt der Apostel Paulus einmal. Von Paul Lang aus Amönebrg.
(25.05.19 04:30 Uhr)
Hören

hr2Rubrik anzeigen

hr2 Zuspruch

Geht es bergab?

Alles wird immer schlechter, scheinbar zumindest. Untersuchungen widerlegen solchen Kulturpessimismus. Es ist eine lohnende Herausforderung, optimistisch zu leben. Von Paul Lang aus Amöneburg
(24.05.19 04:30 Uhr)
Hören

hr2Rubrik anzeigen

hr2 Zuspruch

Von unsichtbarer Hand geleitet

Wer gibt mir Orientierung im Leben? Navi und Smartphone helfen den richtigen Weg zu finden. Das Ziel, wohin ich will, muss ich selbst eingeben. Von Paul Lang aus Amöneburg.
(23.05.19 04:30 Uhr)
Hören

hr2Rubrik anzeigen

hr2 Zuspruch

Das Portemonnaie ist zurück

Gibt es Wunder? Wer weiß das schon. Manchmal geschehen einfach erstaunliche Dinge. Das hindert nicht, dankbar zu sein. Von Paul Lang aus Amöneburg.
(22.05.19 04:30 Uhr)
Hören

hr2Rubrik anzeigen

hr2 Zuspruch

Joggen am See

Mag sein, dass ich Abläufe in meinem Tag nicht völlig in der Hand habe. Wie ich sie aber gestalte, das kann ich durchaus beeinflussen. Von Paul Lang aus Amöneburg.
(21.05.19 04:30 Uhr)
Hören

hr2Rubrik anzeigen

hr2 Zuspruch

Frühling im Blumenkasten

Ungeduld und Skepsis prägen oft das Leben und Empfinden von Menschen. Auf den Winter aber folgt ein neuer Frühling. Vertrauen lohnt in jeder Situation. Von Paul Lang aus Amöneburg.
(20.05.19 04:30 Uhr)
Hören

hr2Rubrik anzeigen

hr2 Zuspruch

Glauben ist wie Äpfel essen

Kann man Glauben lernen oder ist der Glaube ein reines Geschenk von Gott?
(18.05.19 04:30 Uhr)
Hören

hr2Rubrik anzeigen

hr2 Zuspruch

Was und wer und wieso überhaupt bin ich?

Es gibt eine Frage, über die zerbrechen sich viele Philosophen den Kopf: Was und wer und wieso überhaupt bin ich?
(17.05.19 04:30 Uhr)
Hören

hr2Rubrik anzeigen

hr2 Zuspruch

Einsiedelei mitten in der Stadt

Mitten in Frankfurt in der Nähe des Bahnhofs steht der Turm der Weißfrauenkirche. Turm und Kirche stammen aus der Nachkriegszeit. Früher stand hier das Weißfrauenkloster, so genannt, weil die Ordensfrauen weiße Kleider trugen. Auf der zweiten Turmetage der heutigen Kirche schuf die Künstlerin Andrea Büttner vor einigen Jahren einen Meditationsraum in Form einer Klause ...
(16.05.19 04:30 Uhr)
Hören