Jetzt läuft auf Bayern 2:

radioWissen am Nachmittag

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


05.03 Uhr

 

 

BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag Mit Volksmusik gut in den Tag


05.57 Uhr

 

 

Gedanken zum Tag


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


06.05 Uhr

 

 

Bayern 2-Rucksackradio

Alles über Berge, Outdoor und Natur Alles über Berge, Outdoor und Natur 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


08.05 Uhr

 

 

Bayerisches Feuilleton

Die wilden 60er Jahre an der Isar Sommerradio-Reihe "Rock, Revolte, Flower Power - Zeitreisen in die wilden Jahre" München rockt Die wilden 60er Jahre an der Isar Von Florian Fricke Wiederholung am Sonntag, 20.05 Uhr, Bayern 2 Anfang der 1960er bahnen sich von Norden her die ersten Ausläufer einer Flutwelle ihren Weg durch die Republik. Diese Welle mit Namen "Beat" erreicht schließlich auch den Alpenrand, all die Teens und Twens mitreißend, die nicht mit beiden Füßen auf dem Boden stehen. München entwickelt sich zum Zentrum der Beatmusik im gesamten süddeutschen Raum. 1963 eröffnet in der Leopoldstraße das Musiklokal "Big Apple", wenig später in der Nachbarschaft der Liveclub "PN hit-house". Jeden Tag spielt eine Band, sieben Tage die Woche. Wenn ein Topact der so genannten "British Invasion" wie die Kinks oder die Hollies auftreten, kommen die Gäste aus dem gesamten Umland, ja sogar bis von Stuttgart und Salzburg, um die ersten langhaarigen Musiker zu bestaunen. Musik ist vorerst noch die wichtigste Droge, die alle brauchen und die alles zusammenhält. Viele Karrieren werden angeschoben, im Großen wie im Kleinen. Hanns Christian Müller, der später als Regisseur der Gerhard Polt-Filme Furore machen wird, steht schon als Fünfzehnjähriger mit seiner Band auf der Bühne des PN. Pete York, heute Schlagzeuger bei Helge Schneider und schon lange Wahlbayer, lässt sich mit der Spencer Davis Group im Big Apple feiern. Konstantin Wecker hält als Jugendlicher die Beatles für Schlagerfuzzis und steht eher auf Opern, was ihn nicht davon abhält, mit einem Kumpel und gestohlenem Geld für vier Wochen nach Italien abzuhauen. Christian Burchardt entdeckt für sich die Musik fremder Völker, gründet "Embryo" und tourt durch Nordafrika und Indien. Die Band "Amon Düül" liefert den wilden, neuen Sound zur 68er-Revolution. Viele andere namenlose Musiker beackern die Bühnen in Haidhausen und Schwabing und werden von den Nachwuchsfans gefeiert, als wären sie die Stones persönlich. Es sind wilde Zeiten, die nicht alle unversehrt überstehen. Aber kaum einer der Veteranen will sie missen. Florian Fricke rekonstruiert den Soundtrack und das Lebensgefühl jener Jahre, in denen München rockte.


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


09.05 Uhr

 

 

Bayern 2 am Samstagvormittag

Moderation: Julia Zöller 10.00 / 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


12.05 Uhr

 

 

Zeit für Bayern

Akustische Reisen durch Bayerns Regionen Tourismus 4.0 Von Jürgen Gläser Herzblut, Spiellust und Zusammenhalt 400 Jahre Ritterschauspiele Kiefersfelden Von Regina Fanderl Wiederholung um 21.05 Uhr nur auf BR Heimat Tourismus 4.0 Von Jürgen Gläser Früher gab es Fremdenzimmer, die Pension garni und das Fremdenverkehrsbüro. Heute bleiben alleine durch den Weintourismus 3,4 Milliarden Euro Umsatz pro Jahr in Franken. Tourismus 4.0 - wer heute neue Gäste gewinnen will, muss im Internet auffallen und zeigen, was eine Region zu bieten hat, bei Facebook, Instagram oder auf der eigenen Webseite - aber vor allem mit Filmen und Videoclips. Die Volkacher Mainschleife zeigt, wohin die Reise geht. Tourismuschef Marco Maiberger steht selber für Mainschleifen TV vor der Kamera. Die Firma eology, die ebenfalls ihren Sitz in Volkach hat, sorgt dafür, das die Videos von Mainschleifen TV im Internet auch gefunden werden. Die beiden Firmengründer habe an der Hochschule in Würzburg den Studiengang E-Commerce absolviert. Heute hat ihre Firma in Volkach fast 50 Mitarbeiter. Eology als Suchmaschinenoptimierer hilft, dass Firmen - oder eben auch die Touristinfo Volkach - im Internet wahrgenommen werden. Andere Firmen im Landkreis Kitzingen haben sich auf Firmenvideos spezialisiert - mit Drohnen für Luftbilder. Andere arbeiten als Drehbuchautoren, Regisseur, Kamerafrau. Marco Maiberger sagt: Der Gast, der die Volkacher Mainschleife noch nicht kennt, soll schon zuhause durch Filme im Internet Lust bekommen, diese Ecke Deutschlands kennen zu lernen. Vor Ort kann der Gast dann mit dem Smartphone in der Hand Dinge erleben, die ihm sonst verschlossen bleiben - der Blick vom Kirchturm über die Mainschleife zum Beispiel. Säulen an Sehenswürdigkeiten mit QR-Code machen es möglich. Und die interaktive Info-Säule am Marktplatz bieten mit dem Tipp auf den Touchscreen alle Infos für den Gast. Heimat 4.0 eben..... Herzblut, Spiellust und Zusammenhalt 400 Jahre Ritterschauspiele Kiefersfelden Von Regina Fanderl Das Theaterspielen liegt den Bewohnern des Inntals im Blut. Schon aus dem 16. Jahrhundert sind vorweihnachtliche Stubenspiele überliefert. Doch schließlich waren es aus dem Zillertal zugewanderte Eisenwerker und Scharen von Köhlern, die mit ihrer Spielfreude die Kiefersfeldener ansteckten und 1618 eine Theatergemeinschaft gründeten. Am Anfang lieferten geistliche Stücke den Stoff für die Bühne. Mit der Aufklärung änderte sich gezwungenermaßen das Genre: Es wurden Ritterdramen aufgeführt, die bis heute das Programm im Theaterschupfen bestimmen. Für die Erneuerung des Repertoires sorgte seit 1833 der Tiroler Kohlenbrenner und Dramatiker Josef Georg Schmalz. Seine 23 nachgewiesenen Ritterschauspiele gehören zum Kernbestand des Repertoires einer Spielschar, die auch 400 Jahre nach ihrer Gründung vor und hinter den Kulissen mit großer Begeisterung eine einmalige bayerische Theatertradition lebendig halten. Ein Feature zum Jubiläum von Regina Fanderl.


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


13.05 Uhr

 

 

radioFeature

Städte, die die Welt bedeuten - New York Offenes Archiv - Das Feature als Dokument seiner Zeit Wenn Schriftsteller Radio machen (1/6) Städte, die die Welt bedeuten: New York (1957) Von Hans Magnus Enzensberger Hans Magnus Enzensbergers Werk umfasst Lyrik, Romane, Theaterstücke, Hörspiele, aber auch sogenannte "Rundfunkarbeiten". Unter dieser eigenen Kategorie fasst die Literaturwissenschaft Texte zusammen, die für das Medium entstanden, aber nicht zu einem literarischen Verständnis von Hörspiel passen. Features zum Beispiel und Radioessays. Den Essay führte Alfred Andersch nach dem Zweiten Weltkrieg in das deutsche Radio ein. Ziel war es, eine demokratische Debattenkultur zu befördern. Andersch, selbst Schriftsteller und Leiter der Redaktion "Radio-Essay" beim Süddeutschen Rundfunk, holte zu seiner Unterstützung Hans Magnus Enzensberger. Bis 1957 arbeitete Enzensberger als Hörfunkredakteur; ab 1957 dann als freier Schriftsteller in Norwegen. Im selben Jahr erschien auch sein erster Gedichtband: "die verteidigung der wölfe" und für den Bayerischen Rundfunk das Feature "Städte, die die Welt bedeuten: New York". Das Offene Archiv präsentiert das Feature als Dokument seiner Zeit. Klar erkennbar bleibt im Stück der schriftstellerische Zugang, den Text als "Schreibe" zu begreifen, noch nicht wie bei anderen Autoren den Text für die "Höre" zu konfektionieren. Zur radiophonen Gestaltung dient zeitgenössische Musik aus New York und auch die wenigen Aufnahmen mit dem Mikrofon, Original-Töne aus den Straßenzügen New Yorks, dienen eher der Untermalung als dass sie die Handlung vorantreiben würden.


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


14.05 Uhr

 

 

Breitengrad


14.30 Uhr

 

 

Nahaufnahme

Die Reportage Wiederholung vom Freitag, 15.30 Uhr


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


15.05 Uhr

 

 

Hörspiel

Fritz Meingast: Tag des Zorns Tag des Zorns Von Fritz Meingast Prior - Walter Holten Pater Hieronymus - Fritz Straßner Tiroler - Max Griesser Oberbayer - Karl Obermayr Jörg Schweinsteiger - Maximilian Fitz Werber - Hans Reinhard Müller und andere Regie: Hellmuth Kirchammer BR 1971 Ausschnitte aus dem Kufsteiner Alltag im Herbst 1504. Der Landshuter Herzog Georg der Reiche, der letzte von drei niederbayerischen Herzögen, die den Beinamen "der Reiche" tragen, ist gestorben. Die Erinnerung an ihn ist noch heute lebendig im Fest der Landshuter Hochzeit, das an seine Eheschließung mit der polnischen Königstochter Jadwiga im Jahr 1475 erinnert. Er hinterlässt keine männlichen Erben. Ein Krieg entbrennt, der als Landshuter Erbfolgekrieg bekannt wird. Ein Krieg am Rande der Weltgeschichte, der das bayerische Land zwischen Jura und Alpen in ein einziges Schlachtfeld verwandelte. Auf beiden Seiten überstieg die Grausamkeit der Kriegsführung alle Grenzen menschlichen Mitgefühls. Fritz Meingast (1904-90), Schriftsteller. Weitere BR-Hörspiele u.a. "14. September 1944 - Am Tag der Kreuzerhöhung" (1973), "Angriff der Haie" (1985), "Mutter Kneißl" (1989), "Der Altöttinger Totentanz" (1989).


16.36 Uhr

 

 

Bayern 2-Playlist


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


17.05 Uhr

 

 

Jazz & Politik

Politisches Feuilleton


17.55 Uhr

 

 

Zum Sonntag


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


18.05 Uhr

 

 

Weltempfänger


18.30 Uhr

 

 

radioMikro

Magazin für Kinder


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


19.05 Uhr

 

 

Zündfunk

Live vom Heimatsound-Festival im Passionstheater Oberammergau Das Szenemagazin Live vom Heimatsound-Festival im Passionstheater Oberammergau Backstage-Reportagen und Gespräche mit Machern und Musikern Moderation: Achim Bogdahn und Thomas Mehringer Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr



20.05 Uhr

 

 

Bayern 2-Heimatsound


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


00.05 Uhr

 

 

radioJazznacht


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Gustav Holst: "Die Planeten", op. 32 (Manchester Chamber Choir; BBC Philharmonic: Andrew Davis); Ludwig van Beethoven: Streichquartett F-Dur, op. 59, Nr. 1 (Gewandhaus-Quartett Leipzig); Johann Sebastian Bach: Sonate g-Moll, BWV 1020 (James Galway, Flöte; Sarah Cunningham, Viola da gamba; Phillip Moll, Cembalo); Franz Xaver Richter: Sinfonia Nr. 43 f-Moll (London Mozart Players: Matthias Bamert)


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Theodor Leschetizky: Klavierkonzert, op. 9 (Hubert Rutkowski, Klavier; Orchester der Philharmonie Rzeszów: Tomasz Chmiel); Giuseppe Sammartini: Flötenkonzert F-Dur (Conrad Steinmann, Blockflöte; Ensemble 415: Chiara Banchini); Catherine Walter-Kühne: Fantasie über Themen aus "Eugen Onegin" (Silke Aichhorn, Harfe); Johannes Brahms: "Ungarische Tänze", Vier Tänze, WoO 1 (Leonidas Kavakos, Violine; Péter Nagy, Klavier)


04.58 Uhr

 

 

Impressum