Jetzt läuft auf Deutschlandfunk:

Presseschau

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten


05.05 Uhr

 

 

Auftakt


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten


06.05 Uhr

 

 

Kommentar


06.10 Uhr

 

 

Geistliche Musik

Claudio Monteverdi Confitebor tibi (Antiphon: Magnificatus est) Currende Leitung: Erik van Nevel Heinrich Schütz 'Zeige mir, Herr, den Weg deiner Rechte'. Motette für 2 Chöre und Basso continuo, SWV 484 Tapiola Chamber Choir Leitung: Paul Hillier Dietrich Buxtehude Präludium für Orgel e-Moll, BuxWV 142 Bernard Foccroulle, Orgel Johann Sebastian Bach 'Ich geh und suche mit Verlangen'. Kantate am 20. Sonntag nach Trinitatis für Sopran, Bass und Orchester, BWV 49 Dorothea Röschmann, Sopran Thomas Quasthoff, Bassbariton Berliner Barock Solisten Leitung: Rainer Kussmaul


07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


07.05 Uhr

 

 

Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen


07.30 Uhr

 

 

Nachrichten


07.50 Uhr

 

 

Kulturpresseschau


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.30 Uhr

 

 

Nachrichten


08.35 Uhr

 

 

Am Sonntagmorgen

Religiöses Wort Martin Luther gegen Thomas Müntzer. TV-Epos im ZDF Von Pfarrer Christian Engels Evangelische Kirche


08.50 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.05 Uhr

 

 

Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: Der Schauspieler und Sänger Eddie Constantine geboren


09.10 Uhr

 

 

Die neue Platte

Kammermusik


09.30 Uhr

 

 

Essay und Diskurs

Du bist das Produkt. Über Facebook (2/2) Von John Lanchester Aus dem Englischen von Anna Panknin John Lanchester schreibt über seine Vorbehalte gegen Facebook. Sein Essay erschien im August 2017 im London Review of Books. John Lanchester, geboren 1962 in Hamburg, wuchs in Ostasien auf und lebt in London. Für seinen 1996 erschienenen Debütroman 'The Debt to Pleasure' wurde der britische Schriftsteller mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet. In Deutschland gelang Lanchester 2012 der Durchbruch mit dem Roman'Kapital', englisch'Capital', einem Buch über das Leben in der Großstadt in den Zeiten der Finanzkrise. Du bist das Produkt.


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten


10.05 Uhr

 

 

Gottesdienst

Übertragung aus der Pfarrkirche St. Ägidius in Kusel Predigt: Dekan Rudolf Schlenkrich Katholische Kirche


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.05 Uhr

 

 

Interview der Woche

Deborah Feldman, Schriftstellerin


11.30 Uhr

 

 

Sonntagsspaziergang

Reisenotizen aus Deutschland und der Welt


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten



13.00 Uhr

 

 

Nachrichten


13.05 Uhr

 

 

Informationen am Mittag


13.30 Uhr

 

 

Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person Die Dichterin und Übersetzerin Ilma Rakusa im Gespräch mit Michael Langer Ilma Rakusa, 1946 in der Slowakei geboren, lebt als Schriftstellerin, Übersetzerin und Publizistin in Zürich. Ihr Werk wurde mehrfach ausgezeichnet. Sie erhielt u. a. den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung und den Adelbert-von-Chamisso-Preis. In ihrem jüngsten Buch mit dem Titel "Mehr Meer. Erinnerungspassagen" schildert sie ihre Kindheit und Jugend in Mitteleuropa, das nach dem Zweiten Weltkrieg neue politische und kulturelle Konturen bekam. Ihr Blick reicht dabei nach Osten und Westen, von St. Petersburg bis nach Paris. Ilma Rakusa erinnert sich an ihre slowenisch-ungarischen Wurzeln und an die wichtigen Stationen ihres Lebens: Budapest und Ljubljana, Zürich und Triest. Die Dichterin und Übersetzerin Ilma Rakusa


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten


15.05 Uhr

 

 

Rock et cetera

Handwerk und Virtuosität Die deutsche Band The Intersphere Von Thomas Elbern Sie kamen als Studenten der Mannheimer Popakademie zusammen und gründeten eine Rockband, die in der deutschen Musiklandschaft ziemlich alleine dasteht: The Intersphere spielen Progressive Rock und Power Pop. Seit über zehn Jahren und auf vier Alben nun feilt das Quartett an seinem Sound, der vor allem bei ihren Livekonzerten zur Geltung kommt und ohne quantisierte Computerhilfe zeigt, dass gut gespielte Rockmusik zeitlos ist.


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


16.10 Uhr

 

 

Büchermarkt

Aus dem literarischen Leben Das Buch der Woche


16.30 Uhr

 

 

Forschung aktuell

Wissenschaft im Brennpunkt Schlange, Gift und Tod Afrika braucht neues Antiserum Von Volkart Wildermuth Ein unbedachter Schritt, eine Schlange beißt zu. Für Millionen Menschen wird diese Urangst jedes Jahr Wirklichkeit. In Afrika wurden wirksame Gegengifte zuletzt knapp und so starben Zehntausende, Hunderttausende überlebten entstellt oder versehrt. Doch die Krise hat auch Kräfte freigesetzt, in der Politik und in der Schlangenbissforschung.


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.05 Uhr

 

 

Kulturfragen

Debatten und Dokumente


17.30 Uhr

 

 

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten


18.10 Uhr

 

 

Informationen am Abend


18.40 Uhr

 

 

Hintergrund


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten


19.05 Uhr

 

 

Kommentar


19.10 Uhr

 

 

Sport am Sonntag


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten


20.05 Uhr

 

 

Freistil

Luthers Lebensräume Eine Reise ins Reformationsgedenken Von Rafael Jové Regie: der Autor Produktion: RBB/NDR 2017 Luthertomaten, Luther-Einkaufswagenchips und Luthersocken mit der Aufschrift: "Hier stehe ich. Ich kann nicht anders." 2017 ist Höhepunkt und Ende einer ganzen Lutherdekade. "Da müssen wir was drüber machen!", klingt es in den Redaktionen, heute genauso wie im Jahr 1983, als sich Martin Luthers Geburtstag zum 500. Mal jährte. Damals schickte man den Autor Horst Krüger auf eine Reise zu Luthers Wirkungsstätten in die DDR nach Erfurt, Eisleben, Wittenberg, Eisenach, Torgau. Er kam zurück mit der Sendung ,Luthers Lebensräume'. Darin verwebte Krüger Reisebeobachtungen mit einer ortsabhängig erzählten Entwicklungsgeschichte des Menschen Martin Luther. Über 30 Jahre später unternimmt Rafael Jové noch einmal diese Reise; er folgt den Spuren Krügers, der den Spuren Luthers folgte. Luthers Lebensräume


21.00 Uhr

 

 

Nachrichten


21.05 Uhr

 

 

Konzertdokument der Woche

Brett Dean 'Testament'. Musik für Orchester Arnold Schönberg Konzert für Klavier und Orchester, op. 42 Ludwig van Beethoven Sinfonie Nr. 3 Es-Dur, op. 55 mit Orchesterretuschen von Gustav Mahler Marc-André Hamelin, Klavier Rundfunk-Sinfonierorchester Berlin Leitung: Vladimir Jurowski Aufnahme vom 22.10.2017 aus dem Konzerthaus Berlin Am Mikrofon: Uwe Friedrich Gustav Mahler war mit der Arbeit seines Komponistenkollegen Ludwig van Beethoven nicht in jedem Detail einverstanden. Daher veränderte er Beethovens dritte Sinfonie an entscheidenden Stellen. Dirigent Vladimir Jurowski hat Mahlers Fassung der ,Eroica' für das Konzert im Berliner Konzerthaus ausgewählt. Auf den ersten Blick eine Unverschämtheit, diese Orchesterretuschen. Doch Vladimir Jurowski betrachtet die Eingriffe in Beethovens Partitur als selbstbewusste Aneignung Mahlers, um die Musik für seine Gegenwart verständlich zu machen. Solche Ablagerungen der Rezeptionsgeschichte gehören für den neuen Chefdirigenten des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin ebenso zum Werk wie die mitunter verworrene Entstehungsgeschichte der Sinfonie. Dass Beethoven die ,Eroica' nach einer tiefen Schaffenskrise schrieb, macht der australische Komponist Brett Dean zum Thema seines Werks ,Testament'. Darin setzt sich Dean mit Beethovens Heiligenstädter Testament auseinander. Zwischen diesen Kompositionen zeigt der Pianist Marc-André Hamelin mit Arnold Schönbergs Klavierkonzert, dass Zwölftonmusik auch heiter und unterhaltsam sein kann. Auf den ersten Blick eine Unverschämtheit


22.00 Uhr

 

 

Nachrichten


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten


23.05 Uhr

 

 

Das war der Tag


23.30 Uhr

 

 

Sportgespräch


23.57 Uhr

 

 

National- und Europahymne


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten


00.05 Uhr

 

 

Fazit

Kultur vom Tage (Wdh.)


01.00 Uhr

 

 

Nachrichten


01.05 Uhr

 

 

Kalenderblatt


01.10 Uhr

 

 

Interview der Woche

(Wdh.)


01.35 Uhr

 

 

Hintergrund

(Wdh.)


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten


02.05 Uhr

 

 

Sternzeit


02.07 Uhr

 

 

Kulturfragen

Debatten und Dokumente (Wdh.)


02.30 Uhr

 

 

Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person (Wdh.) Nachrichten 3:00 Uhr


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten


04.05 Uhr

 

 

Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr