Jetzt läuft auf Deutschlandfunk Kultur:

Nachrichten

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten


59 Wertungen:      Bewerten

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten


59 Wertungen:      Bewerten

06.55 Uhr

 

 

Wort zum Tage

Alt-Katholische Kirche


3 Wertungen:      Bewerten

07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


59 Wertungen:      Bewerten

07.05 Uhr

 

 

Feiertag

Gibt es noch Sehnsucht nach dem Himmel? Gedanken zu Christi Himmelfahrt Von Pfarrer Lutz Nehk Katholische Kirche


23 Wertungen:      Bewerten

07.30 Uhr

 

 

Kakadu für Frühaufsteher

Erzähltag Die fliegende Orange Von Salah Naoura Gelesen von: N.N (Ursendung) Moderation: Ulrike Jährling Vor vielen Jahren ist Onkel Valentin verschwunden. Doch dann taucht er unvermittelt in einem Fesselballon wieder auf. Den Sommer verbringt Christof meist mit seiner Familie auf der Krabbeninsel. Dabei würde er so gern einmal in die Ferne fliegen und fremde Lande erkunden. Doch das geht nicht, in seiner Familie sind alle Flugmaschinen tabu, seitdem vor Jahren Onkel Valentin mit einem Propellerflugzeug über dem Meer vor Brasilien verschollen ist. Doch dann taucht plötzlich eine gigantische fliegende Orange über dem Horizont auf. Unten hängt eine Gondel dran. Die Orange schwebt hinter dem Leuchtturm vorbei, wird immer größer, taucht hinter den Dünenbergen ab und verschwindet. Zu Christofs Überraschung sitzt Onkel Valentin in der Gondel.


9 Wertungen:      Bewerten

08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


59 Wertungen:      Bewerten

08.05 Uhr

 

 

Kakadu

Hörspieltag Als Hitler das rosa Kaninchen stahl Nach dem gleichnamigen Roman von Judith Kerr Von Christine Nagel Aus dem Englischen übersetzt von Annemarie Böll Ab 9 Jahre Regie: Christine Nagel Komposition: Peter Ewald Mit: Imogen Kogge, Lotte Arnaszus, Leo Burkhardt, Conny Wolter, Felix von Manteuffel u.a. Ton und Technik: Thomas Monnerjahn und Frank Klein Produktion: Deutschlandradio Kultur 2011 Länge: 53'11 Moderation: Ulrike Jährling Anna und ihre Familie fliehen aus Nazideutschland und suchen in der Schweiz und in Frankreich ein neues Zuhause. Anfang des Jahres 1933 kommen in Deutschland die Nazis an die Macht. Anna flieht mit ihrer jüdischen Familie in die Schweiz. Sie muss all ihre Spielsachen zurücklassen. Zunächst wohnen sie in einem Gasthof am Zürichsee. Anna und ihr älterer Bruder Max freunden sich mit den Dorfkindern an. Die Eltern haben große Sorgen: Annas Vater, ein berühmter Journalist, kann seine Artikel in der Schweiz nicht mehr veröffentlichen. Sie haben sehr wenig Geld. Jeden Tag hören sie von anderen Flüchtlingen. In Deutschland werden viele verhaftet und in Konzentrationslager verschleppt. Anna ist bedrückt. Auch ihr Vater wird von der deutschen Polizei gesucht. Die Eltern beschließen, nach Paris weiterzuziehen. In Frankreich versteht Anna zunächst kein Wort. Mühsam muss sie die französische Sprache lernen. Wenn nur Heimpi, ihr Kindermädchen hier wäre. Judith Kerr, geboren 1923 in Berlin, lebt als Schriftstellerin und Künstlerin in London, 1974 erhielt sie den Deutschen Jugendliteraturpreis für den Roman "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl". Der MDR-Rundfunkrat hat die Hörspielbearbeitung mit dem 2. Platz des Kinderhörspielpreises 2012 ausgezeichnet.


48 Wertungen:      Bewerten

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


59 Wertungen:      Bewerten

09.05 Uhr

 

 

Feiertagsmorgen

Das Rätselmagazin Moderation: Oliver Schwesig feiertagsmorgen@deutschlandfunkkultur.de


0 Wertungen:      Bewerten

10.00 Uhr

 

 

Nachrichten


59 Wertungen:      Bewerten

11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


59 Wertungen:      Bewerten

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten


59 Wertungen:      Bewerten

12.05 Uhr

 

 

Studio 9 kompakt

Themen des Tages


4 Wertungen:      Bewerten

12.30 Uhr

 

 

Die Reportage


8 Wertungen:      Bewerten

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten


59 Wertungen:      Bewerten

13.05 Uhr

 

 

Literatur im Gespräch

Literatur trifft Wissenschaft Ich ringe wie die Droste um jedes Wort Die Autorinnen Karen Duve und Zsuzsa Bánk und der Droste-Forscher Jochen Grywatsch Aufzeichnung vom 20.02.2019 aus dem Literaturhaus Berlin Moderation: Dorothea Westphal (Wdh. v. 10.03.2019) Wie nähert man sich einer Dichterin aus dem 19. Jahrhundert an - literarisch und wissenschaftlich? In ,Fräulein Nettes kurzer Sommer' stellt Karen Duve die Schriftstellerin Annette von Droste-Hülshoff als eine Frau vor, die sich unerschrocken in Männergespräche einmischte, deren Schreiben aber von ihrem Umfeld nicht ernst genommen wurde. In dem Briefroman ,Schlafen werden wir später' von Zsuzsa Bánk ringt die Lehrerin Johanna für ihre Doktorarbeit mit dem Werk der Droste. Und in Münster befasst sich die Literaturkommission für Westfalen (LWL) aus wissenschaftlicher Perspektive damit. Doch wie nähert man sich einer Dichterin aus dem 19. Jahrhundert? Über Annette von Droste-Hülshoff, die Recherche, das Schreiben sowie über die Bedingungen weiblichen Schreibens unterhalten sich zwei Autorinnen mit dem Droste-Forscher Jochen Grywatsch.


0 Wertungen:      Bewerten

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten


59 Wertungen:      Bewerten

14.05 Uhr

 

 

Musik im Gespräch

"Was Musik wirklich bedeutet" Die Geigerin Franziska Pietsch Moderation: Carola Malter 2017 erscheint eine CD mit den beiden Violinkonzerten von Sergej Prokofjew, die aus der Flut von neuen Einspielungen herausfällt, deren Ton elektrisiert und ins Mark geht. Den Namen der Geigerin hatte man bis dahin noch nie gehört: Franziska Pietsch. Als junge Geigerin sorgt sie in Ostberlin für Furore. Doch die Karriere endet abrupt, als ihr Vater 1984 nach einer Tournee im Westen bleibt. Die 14-Jährige fragt sich, warum sie Musikerin sein möchte und die Antworten findet sie bei Johann Sebastian Bach. Nach der Ausreise geht die Geigerin nach Köln und New York. Sie arbeitet als Konzertmeisterin und als Kammermusikerin, doch erst jetzt ist die Zeit gekommen, über ihr Leben zu erzählen.


2 Wertungen:      Bewerten

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten


59 Wertungen:      Bewerten

16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


59 Wertungen:      Bewerten

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten


59 Wertungen:      Bewerten

17.05 Uhr

 

 

Studio 9 kompakt

Themen des Tages


4 Wertungen:      Bewerten

17.30 Uhr

 

 

Die besondere Aufnahme

Karl Weigl Sonate für Violine und Klavier Nr. 2 ( Ausschnitt) "Love Song" für Violoncello und Klavier Notturno für Violine und Klavier Klaviertrio d-Moll David Frühwirth, Violine Benedict Kloeckner, Violoncello Florian Krumpöck, Klavier Produktion: Deutschlandradio Kultur 2012/2016


16 Wertungen:      Bewerten

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten


59 Wertungen:      Bewerten

18.30 Uhr

 

 

Hörspiel

Der goldene Handschuh Von Heinz Strunk Bearbeitung und Regie: Martin Zylka Mit: Sebastian Rudolph, Lars Rudolph, Christoph Tomanek, Wolf-Dietrich Sprenger, Jörn Nürnberg, Ulrike Krumbiegel, Gustav Peter Wöhler, Oskar Ketelhut, Uta Stammer, Wilfried Dziallas, Bettina Stucky, Karin Nennemann, Inga Busch, Katja Brügger, Elga Schütz, Tarek Youzbachi Komposition: Andreas Bick Ton: Gerd Ulrich Poggensee Produktion: NDR 2016 Länge: 74'18 Der Frauenmörder Fritz Honka sucht sich seine Opfer in der Absturzkneipe "Zum Goldenen Handschuh". Anschließend: Ausschnitt aus der öffentlichen Jury-Diskussion und Gespräch mit dem Hörspiel-Team anlässlich der Vorführung des Hörspiels während der ARD-Hörspieltage 2017 Von Lydia Jakobi Moderation und Juryvorsitz: Thomas Böhm (Aufzeichnung vom 10.11.2017 im ZKM Karlsruhe) Länge: 13'29 Fritz Honka: Für die in den 70er-Jahren aufgewachsenen Westdeutschen das Schreckgespenst ihrer Kindheit, ein Frauenmörder aus der untersten Unterschicht. Honka rekrutierte seine Opfer aus der Hamburger Absturzkneipe ,Zum Goldenen Handschuh'. In dieses Milieu taucht der Autor tief ein, leuchtet die infernalische Nachtwelt von Kiez, Kneipe, Abbruchquartier bis in die letzten schäbigen Winkel aus, skizziert die Profile der Verlorenen, die hier umherschlurfen und sich ins Koma saufen. Heinz Strunk, 1962 in Hamburg geboren, war nach dem Abitur Musiker und Komponist, schrieb Songs u.a. für Die Ärzte und ist Gründungsmitglied von Studio Braun. 2004 debütierte er mit dem Buch ,Fleisch ist mein Gemüse', das zuerst als Hörspiel, dann als Film, schließlich als Theaterstück große Publizität erhielt. 2016 erschien sein Roman ,Der goldene Handschuh' , dessen Protagonist der Hamburger Serienmörder Fritz Honka ist. Der Roman wurde für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert und mit dem Wilhelm-Raabe-Literaturpreis 2016 ausgezeichnet. Lars Rudolph erhielt für seine Rolle des Fritz ,Fiete' Honka bei den ARD Hörspieltagen den Deutschen Hörspielpreis für die beste schauspielerische Leistung. Im Februar 2019 war die Kino-Premiere der Verfilmung von ,Der Goldene Handschuh' (Regie: Fatih Akin). Der goldene Handschuh


91 Wertungen:      Bewerten

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten


59 Wertungen:      Bewerten

20.03 Uhr

 

 

Konzert

Kölner Philharmonie Aufzeichnung vom 16.05.2019 Richard Wagner Fünf Lieder nach Gedichten von Mathilde Wesendonck (Bearbeitung für Stimme und Orchester von Felix Mottl) Anton Bruckner Sinfonie Nr. 3 d-Moll (3. Fassung 1889) Sophie Harmsen, Mezzosopran Concerto Köln Leitung: Kent Nagano


153 Wertungen:      Bewerten

22.00 Uhr

 

 

Musikfeuilleton

700 Quadratmeter Jazz-Geschichte Zu Besuch im Internationalen Archiv für Jazz und populäre Musik in Eisenach Von Michael Groth Was haben Marlene Dietrich, John Lee Hooker, Oscar Peterson und Howard Carpendale gemeinsam? Ihre Auftritte wurden von den Frankfurter Konzertveranstaltern Lippmann und Rau organisiert. Ohne die beiden hätte die Geschichte der Unterhaltungsmusik im Allgemeinen, und des Rock, Jazz und Blues im Besonderen, in der Bundesrepublik anders ausgesehen. Heute liegt der Nachlass von Lippmann, Rau und anderen Musiksammlern in einer alten Mälzerei im thüringischen Eisenach. 700 Quadratmeter Jazz-Geschichte


27 Wertungen:      Bewerten

22.30 Uhr

 

 

Studio 9 kompakt

Themen des Tages


4 Wertungen:      Bewerten

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten


59 Wertungen:      Bewerten

23.05 Uhr

 

 

Fazit

Kultur vom Tage


25 Wertungen:      Bewerten

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten


59 Wertungen:      Bewerten

00.05 Uhr

 

 

Klangkunst

A Series of Gaps Rather than a Presence Von Pedro Oliveira Produktion: Deutschlandfunk Kultur/CTM Festival 2018 Länge: ca. 45'00 (Ursendung) Der Klangkünstler und Kulturwissenschaftler Pedro Oliveira beschäftigt sich mit Artikulation von Gewalt in Klang- und Hörpraktiken. Der Klangkünstler und Kulturwissenschaftler Pedro Oliveira beschäftigt sich mit Artikulationen von Gewalt in Klang- und Hörpraktiken. Seine künstlerische Forschung widmet sich der Untersuchung der disziplinarischen Nutzung von Klangphänomenen in staatlichen Sicherheitssystemen, aber auch der Vielfalt gewalttätiger und oftmals widerständiger Klang- und Musikformen der Straße. In seinem Stück befasst er sich mit Techniken der algorithmischen Akzenterkennung durch Klangbiometrien im deutschen Migrations- und Grenzsystem. Inwiefern setzen sich in den Sicherheitsarchitekturen und ihren taxonomischen Praktiken koloniale Gewaltverhältnisse fort? Und welche Möglichkeiten gibt es, sich diesen zu widersetzen? Pedro Oliviera ist Künstler und Dozent für Medien- und Kulturwissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Er ist Mitgründer der Plattform Decolonising Design. A Series of Gaps Rather than a Presence


18 Wertungen:      Bewerten

01.00 Uhr

 

 

Nachrichten


59 Wertungen:      Bewerten

01.05 Uhr

 

 

Tonart

Weltmusik Moderation: Katrin Wilke


24 Wertungen:      Bewerten

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten


59 Wertungen:      Bewerten

03.00 Uhr

 

 

Nachrichten


59 Wertungen:      Bewerten

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten


59 Wertungen:      Bewerten