Jetzt läuft auf Deutschlandfunk Kultur:

Studio 9 kompakt

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten



05.05 Uhr

 

 

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen u.a. Kalenderblatt Vor 150 Jahren: Auf der Galopprennbahn Hoppegarten bei Berlin findet das erste Pferderennen statt


05.30 Uhr

 

 

Nachrichten


05.50 Uhr

 

 

Aus den Feuilletons


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten


06.20 Uhr

 

 

Wort zum Tage

Rainer Dvorak Katholische Kirche


06.30 Uhr

 

 

Nachrichten


07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


07.20 Uhr

 

 

Politisches Feuilleton


07.30 Uhr

 

 

Nachrichten


07.40 Uhr

 

 

Interview


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.30 Uhr

 

 

Nachrichten


08.50 Uhr

 

 

Buchkritik


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.05 Uhr

 

 

Im Gespräch


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten


10.05 Uhr

 

 

Lesart

Das Literaturmagazin


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.05 Uhr

 

 

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag


11.30 Uhr

 

 

Musiktipps


11.45 Uhr

 

 

Rubrik: Weltmusik


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten


12.05 Uhr

 

 

Studio 9 - Der Tag mit ...


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten


13.05 Uhr

 

 

Länderreport

Verkehrsinfarkt Mecklenburg-Vorpommern Droht Chaos im Touristenland Nummer Eins? Von Silke Hasselmann Ein riesiges Loch auf der A 20, nur zwei Spuren Bundesstraße nach Rügen und dann auch noch der geplante Tunnel Usedom-Polen: Mecklenburg-Vorpommern hat gerade viele Baustellen. Bedeutet das kilometerlange Staus in der Tourismussaison, die gerade beginnt, oder ist das übertriebene Panikmache? 2017 war Mecklenburg-Vorpommern laut Stau-Atlas noch das mit Abstand entspannteste Autofahrland der Republik.


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten


14.05 Uhr

 

 

Kompressor

Das Kulturmagazin


14.30 Uhr

 

 

Kulturnachrichten


15.00 Uhr

 

 

Kakadu


15.05 Uhr

 

 

Quasseltag

Moderation: Patricia Pantel 08 00 22 54 22 54


15.30 Uhr

 

 

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


16.30 Uhr

 

 

Chor der Woche


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.05 Uhr

 

 

Studio 9

Kultur und Politik am Abend


17.30 Uhr

 

 

Kulturnachrichten


17.50 Uhr

 

 

Typisch deutsch?

Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten


18.30 Uhr

 

 

Weltzeit


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten


19.05 Uhr

 

 

Zeitfragen. Forschung und Gesellschaft

Magazin


19.30 Uhr

 

 

Zeitfragen. Feature

Zeitraum Internet Wie sich die Zeit durch die Digitalisierung verändert Von Jochen Dreier Der moderne Mensch richtet sein Leben nach der Schlaggeschwindigkeit von Information aus. Das Netz ist aus Glasfasern gebaut, einem Leiter, der sich die Geschwindigkeit von Licht durch nahezu ungehinderte Ausbreitung zu Nutze macht. Geschwindigkeit wird als Meter pro Sekunde gerechnet, ist also eine Zeiteinheit. In der grundlegendsten Infrastruktur ist Zeit, genauer die Verringerung von Zeit, eine Grundvoraussetzung für die digitale Welt. Informationen müssen schnell sein, sie dürfen keine Zeit verlieren. Der Mensch ist, im Gegensatz zum Licht, physikalisch gesehen träge. Wenn er eine Information vermitteln möchte, dann muss er sprechen, sich sogar soweit bewegen, dass der Empfänger ihm nah genug ist. Zumindest wenn er nur seine biologischen Fähigkeiten nutzt. Moderne Übertragungsmöglichkeiten haben dies verändert. Die Zeit, die der Mensch braucht um sich zu vermitteln, hat sich verkürzt. Entfernungen spielen keine Rolle mehr. Zeit beschreibt eine Abfolge von Ereignissen, heißt es in der Definition, wir beobachten die Ereignisse aber scheinbar immer weniger als hintereinander sich entwickelnde, sondern als gleichzeitige in der sogenannten Echtzeit.


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten


20.03 Uhr

 

 

Konzert

Live aus der Philharmonie Berlin Robert Schumann "Das Paradies und die Peri", Weltliches Oratorium für Soli, Chor und Orchester in drei Teilen Sally Matthews, Sopran Anna Prohaska, Sopran Gerhild Romberger, Alt Mark Padmore, Tenor Andrew Staples, Tenor Christian Gerhaher, Bariton Rundfunkchor Berlin Berliner Philharmoniker Leitung: Sir Simon Rattle nach dem 2. Teil ca. 21.00 Konzertpause Schumanns Garten Eden


22.00 Uhr

 

 

Chormusik

Lieder von Liebe und Leid, Geburt und Tod Norwegische "Folketoner" Norwegischer Mädchenchor Leitung: Anne Karin Sundal-Ask Der Norwegische Mädchenchor (Det Norske Jentekor) singt ,Folketoner', Volkslieder aus verschiedenen Regionen des Landes. Manche der Lieder befinden sich schon lange im Repertoire des Chores, andere wurden extra neu gesetzt. Ergänzt werden die Volkslieder durch Lieblingstücke des Chores, etwa von Edvard Grieg. Der Chor ist einer der bekanntesten Chöre Norwegens, viele zeitgenössische Komponisten haben bereits für die Mädchen geschrieben.


22.30 Uhr

 

 

Studio 9 kompakt

Themen des Tages


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten


23.05 Uhr

 

 

Fazit

Kultur vom Tage


23.30 Uhr

 

 

Kulturnachrichten


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten


00.05 Uhr

 

 

Klangkunst

In The Woods There Is A Bird ... Von Olaf Nicolai Realisation: Frank Bretschneider Recherche: Marian Kaiser und Astrid Matron Produktion: documenta 14/Deutschlandfunk Kultur 2017 Länge: 31'01 (Wdh. v. 09.06.2017) Komposition mit Radioaufnahmen von Demonstrationen und politischen Kundgebungen. Diese Arbeit nutzt das Radio als Quelle (nicht als Übertragungsmedium), um dem Verhältnis von Ton und Zeichenhaftigkeit nachzugehen. Hintergrundgeräusche von Demonstrationen, Krawallen und Aufmärschen, die für das Radio aufgezeichnet wurden, dienen hier als Ausgangsmaterial für das Erzeugen konkreter Klangobjekte und Interpretationen durch Musiker*innen. "Im Wald, da ist ein Vogel, sein Gesang lässt euch stillstehen und erröten ... Und am Ende, wenn man Hunger hat und Durst, kommt jemand und verjagt euch." (Arthur Rimbaud) "In The Woods There Is A Bird ..." war Teil der gemeinsamen Radiokunst-Ausstellung "Every Time A Ear di Soun". Während der documenta 14 präsentierte das Festival und Deutschlandfunk Kultur 30 neue Hörstücke von internationalen Künstler*innen. Diese Klänge wurden von neun Rundfunksendern auf der ganzen Welt ausgestrahlt. Der Titel der Ausstellung ist einem Song des jamaikanischen Dub-Poeten Mutabaruka entlehnt. Er bedeutet "Immer wenn ich den Klang höre". Olaf Nicolai, geboren 1962 in Halle an der Saale, ist Künstler. Seine zeitbasierten Medienkunstwerke und ortsspezifischen Installationen stellen alltägliche Erfahrungen von Raum, Zeit und Körperlichkeit in Frage. Lebt und arbeitet in Berlin. In the Woods There Is A Bird . .


01.00 Uhr

 

 

Nachrichten


01.05 Uhr

 

 

Tonart

Weltmusik Moderation: Thorsten Bednarz


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten


03.00 Uhr

 

 

Nachrichten


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten