Jetzt läuft auf Deutschlandfunk Kultur:

Nachrichten

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten


05.05 Uhr

 

 

Aus den Archiven

Es geschah in Berlin (Folgen 446 / 448) Heiratsschwindler als falscher Arzt / Autoknacker-Diebe Von Werner Brink RIAS Berlin 1968 Vorgestellt von Michael Groth Kriminalfälle aus dem Alltag der Westberliner Polizei. In der Serie, die sich auf reale Protokolle der Westberliner Polizei beruft, geht es um einen raffinierten Gigolo sowie um Kommissar Zufall, der einen dreisten Autoknacker erwischt.


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten


06.05 Uhr

 

 

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen


06.20 Uhr

 

 

Wort zum Tage

Pfarrer Michael Becker Evangelische Kirche


06.30 Uhr

 

 

Nachrichten


06.40 Uhr

 

 

Aus den Feuilletons


07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


07.20 Uhr

 

 

Kommentar der Woche


07.30 Uhr

 

 

Nachrichten


07.40 Uhr

 

 

Interview


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.30 Uhr

 

 

Nachrichten


08.50 Uhr

 

 

Buchkritik


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.05 Uhr

 

 

Im Gespräch

Live mit Hörern 0 08 00.22 54 22 54 gespraech@deutschlandfunkkultur.de Facebook und Twitter


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.05 Uhr

 

 

Lesart

Das politische Buch Café Central, Grillo-Theater, Essen Aufzeichnung vom 24.10.2017 Alles wird anders! Unsere digitale Zukunft Malte Spitz Daten. Das Öl des 21. Jahrhunderts. Nachhaltigkeit im digitalen Zeitalter HoCa-Sachbuch Oktober 2017 Thomas Ramge, Korrespondent des Wirtschaftsmagazins brand eins Das Digital. Markt Wertschöpfung und Gerechtigkeit im Datenkapitalisms ECON Oktober 2017 Jens Dirksen, Kulturchef Westdeutsche Allgemeine Zeitung Moderation: Christian Rabhansl


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten


12.05 Uhr

 

 

Studio 9 kompakt

Themen des Tages


12.30 Uhr

 

 

Schlaglichter

Der Wochenrückblick


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten


13.05 Uhr

 

 

Breitband

Medien und digitale Kultur


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten


14.05 Uhr

 

 

Rang 1

Das Theatermagazin


14.30 Uhr

 

 

Vollbild

Das Filmmagazin


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


16.05 Uhr

 

 

Echtzeit

Das Magazin für Lebensart


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.05 Uhr

 

 

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport


17.30 Uhr

 

 

Tacheles


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten


18.05 Uhr

 

 

Feature

Back to Yerevan? Über die Sehnsucht nach Armenien Von Beate Becker Regie: die Autorin Mit: Juno Meinicke, Wilfried Hochholdinger, Ulrike Hübschmann, Florian Anderer Ton: Jean Szymczak Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2017 Länge: ca. 54' (Ursendung) Ein Versuch, reisend die Klischees zu überwinden. Wenn von Armenien die Rede ist, dann ist der Genozid, die Auswanderung und die Korruption ein Thema. Armenien? Was weiß man eigentlich über dieses Land, das so groß ist wie Brandenburg und dessen Bevölkerung zu mehr als zwei Dritteln außerhalb des eigenen Landes lebt? Inspiriert durch ein Zusammentreffen mit einem armenischen Künstlerpaar ist die Autorin mit der Übersetzerin Lousine zu deren Familie nach Yerevan gereist, auf der Suche nach dem Leben, dem Humor, der Kunst: dem Positiven. Von diesen ganz persönlichen Eindrücken erzählt dieses Feature. "Bleib nicht zu lange hier. Armenien ist wie ein Raubtier. Es frisst dein Herz." (Zitat aus dem Ausstellungskatalog des Fotografen Erol Gurian, seine Ausstellung ,Traumorte' war 2016 in Berlin zu sehen.) Beate Becker, geboren 1967, studierte Germanistik und Geschichte in Freiburg i. Br. und in Berlin; Autorin und Regisseurin. Für Deutschlandradio Kultur: "HERZOG - Porträt einer Leidenschaft" (2012), "SO36 - Der Club als Freiraum und Gesamtkunstwerk" (2014), "Das Dorf ist überall" (2017). Für Deutschlandfunk: "Sieht man ja, was es ist. Der Maler Sigmar Polke und sein filmisches Werk" (2016). Zuletzt: "Manchmal artet es in Musik aus - Eine Lange Nacht über den Intermedia-Künstler Conrad Schnitzler" (DKultur 2017, gemeinsam mit Stefan Becker). Back to Yerevan?


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten


19.05 Uhr

 

 

Oper

Gärtnerplatztheater München Aufzeichnung vom 19.10.2017 Franz Lehár "Die lustige Witwe" Operette in drei Akten Libretto: Victor Léon und Leo Stein Hans Gröning - Baron Mirko Zeta Jasmina Sakr - Valencienne, seine Frau Daniel Prohaska - Graf Danilo Danilowitsch Camille Schnoor - Hanna Glawari Lucian Krasznec - Camille de Rosillon Liviu Holender - Vicomte Cascada Juan Carlos Falcón - Raoul de St. Brioche Maximilian Berling - Bogdanowitsch Valentina Stadler - Sylviana, seine Frau Frank Berg - Kromow Ann-Katrin Naidu - Olga, seine Frau Holger Ohlmann - Pritschitsch Dagmar Hellberg - Praskowia, seine Frau Sigrid Hauser - Njegus Adam Cooper - Der Tod Chor, Ballett und Statisterie des Staatstheaters am Gärtnerplatz Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz Leitung: Anthony Bramall Die Premiere anlässlich der Wiedereröffnung des Gärtnerplatztheaters. Franz Lehárs "Lustige Witwe"


22.00 Uhr

 

 

Die besondere Aufnahme

Zaid Jabri "Solo" für Violoncello solo Athil Hamdan, Violoncello Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016 Zaid Jabri "Song without words" für Violoncello und Orchester Athil Hamdan, Violoncello WDR-Funkhausorchester Leitung: Wayne Marshall Produktion: WDR 2016 Nuri el-Ruheibany Kleine Suite für Violoncello solo Scha'lan al-Hamwy Jasmin Athil Hamdan, Violoncello Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016



23.00 Uhr

 

 

Nachrichten


23.05 Uhr

 

 

Fazit

Kultur vom Tage


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten


00.05 Uhr

 

 

Literatur

Schüchternheit und Literatur Zaudern, zagen, Worte wagen Von Uta Rüenauver Der Schriftsteller hadert mit der Welt, zweifelt an ihr und an sich - schafft er mehr oder weniger Großes dennoch oder deshalb? Die Romantik prägte das Bild vom empfindsamen, an sich und der Welt zweifelnden Dichter, der in sozialer Abgeschiedenheit große Literatur schafft. In der Moderne repräsentierte Franz Kafka diesen Dichtertypus in solcher Vollkommenheit, dass er heute als exemplarisch Schüchterner gilt: hypersensibel, eigensinnig, voller Ängste und Selbstzweifel. Ein Mann, der am Tag ein angepasstes Leben als Versicherungsangestellter führt und nur nachts und etwas verschämt das tut, was er für seinen eigentlichen Lebenszweck hält: schreiben. Ist ein zaghaftes, zweifelndes Selbst- und Weltverhältnis produktiv für die Literatur? Zu hören sind die Schriftsteller Nico Bleutge, Mirko Bonné, Wilhelm Genazino, Sibylle Lewitscharoff, Marie NDiaye und Marion Poschmann.


01.00 Uhr

 

 

Nachrichten


01.05 Uhr

 

 

Tonart

Chansons und Balladen Moderation: Wolfgang Meyering


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten


03.00 Uhr

 

 

Nachrichten


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten


04.05 Uhr

 

 

Tonart

Clublounge Moderation: Kerstin Poppendieck