Jetzt läuft auf Deutschlandfunk Kultur:

Interview

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten


05.05 Uhr

 

 

Aus den Archiven

Es geschah in Berlin (Folgen 471 / 497) Ein junger Mann will was bedeuten Der Seemann Von Werner Brink RIAS Berlin 1970/1972 Vorgestellt von Michael Groth Kriminalfälle aus dem Alltag der Westberliner Polizei. Junge Männer - der eine möchte sich und seinen Freunden etwas beweisen und gerät dabei auf die schiefe Bahn. Der andere wird Opfer eines Raubüberfalls.


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten


06.05 Uhr

 

 

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen


06.20 Uhr

 

 

Wort zum Tage

Pfarrer Eberhard Hadem Evangelische Kirche


06.30 Uhr

 

 

Nachrichten


06.40 Uhr

 

 

Aus den Feuilletons


07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


07.30 Uhr

 

 

Nachrichten


07.40 Uhr

 

 

Interview


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.30 Uhr

 

 

Nachrichten


08.50 Uhr

 

 

Buchkritik


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.05 Uhr

 

 

Im Gespräch

Live mit Hörern 0 08 00.22 54 22 54 gespraech@deutschlandfunkkultur.de Facebook und Twitter


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.05 Uhr

 

 

Lesart

Das politische Buch


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten


12.05 Uhr

 

 

Studio 9 - Der Tag mit ...


12.50 Uhr

 

 

Besser essen

Sarah Wieners Speisekammer


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten


13.05 Uhr

 

 

Breitband

Medien und digitale Kultur


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten


14.05 Uhr

 

 

Rang 1

Das Theatermagazin


14.30 Uhr

 

 

Vollbild

Das Filmmagazin


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


16.05 Uhr

 

 

Echtzeit

Das Magazin für Lebensart


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.05 Uhr

 

 

Studio 9 kompakt

Themen des Tages


17.30 Uhr

 

 

Tacheles


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten


18.05 Uhr

 

 

Feature

Wirklichkeit im Radio Hörbild über den Kamienna-Prozess in Leipzig Von Peter von Zahn Produktion: NWDR 1949 Länge: 21'42 Ende der Anfrage Von Christian Geissler Regie: Hans Otto Müller Mit: Ursula Jockeit, Dietlind Macher, Gudrun Nierich, Hanns Otto Ball, Hans Brenner Produktion: SWF 1965 Länge: 39'28 Ein Prozessbericht mit O-Tönen zeigt die Mörder des NS-Regimes als Dutzendfiguren. Und die Recherche im Umfeld einer NS-Euthanasie-Anstalt stößt auf eine Wand des Schweigens. Hörbild über den Kamienna-Prozess in Leipzig: In Leipzig beginnt 1948 der Prozess gegen Angestellte einer Munitionsfabrik, die Juden aus Europa und Polen getötet oder sadistisch zu Tode gefoltert haben sollen. Peter von Zahns Bericht dokumentiert, wie biedere Menschen zu Verbrechern werden können. Ende der Anfrage: Von 1940 bis 1944 wurden im Schloss Hartheim bei Linz geistig Behinderte von der SS getötet und verbrannt. Bei Recherchen vor Ort mit alteingesessenen Dorfbewohnern traf der Autor auf Misstrauen und ausgeprägtes Vergessenwollen. Das Feature wurde nicht gesendet. Es gehört zu den Vorboten bundesdeutscher Dokumentarliteratur. Peter von Zahn (1913-2001) begann als Redakteur und Kommentator im Juni 1945 bei Radio Hamburg. Dreitausend Hörfunk- und rund tausend Fernsehbeiträge hat er hinterlassen. Sie zeigen ihn als kritischen Kommentator der jungen westdeutschen Demokratie. Christian Geissler, 1928 in Hamburg geboren, begann 1949 ein Studium der Evangelischen Theologie, konvertierte 1953 zum Katholizismus, studierte Philosophie und Psychologie, brach 1956 das Studium ab. Christian Geissler wurde Schriftsteller, einer der großen Außenseiter des Literaturbetriebs. Sein Werk dokumentiert die Entwicklung eines politisch engagierten Autors. Er schrieb Romane, Gedichte, Fernsehspiele, Hörspiele und Dokumentarfilme. Er engagierte sich politisch im linken Spektrum gegen die militärische Aufrüstung der Bundesrepublik; in den 1970er- und 1980er-Jahren kritisierte er die Haftbedingungen der RAF-Häftlinge. 1972-1974 war er Dozent an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Zahlreiche Hörspiele: "Eine alte Frau geht nach Hause" (WDR 1956), "Verständigungsschwierigkeiten" (SWF 1969), "Wanderwörter" (SWR 2001). Für "Unser Boot nach Bir Ould Brini" (SWF 1993) wurde er mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden ausgezeichnet. Hörbild über den Kamienna-Prozess in Leipzig Ende der Anfrage


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten


19.05 Uhr

 

 

Oper

Stadttheater Gießen Aufzeichnung vom 05.- 08.06.2018 Emmerich Kálmán "Ein Herbstmanöver", Operette in drei Akten Feldmarschall Leutnant von Lohonnay - Harald Pfeiffer Treszka, seine Tochter - Marie Seidler, Mezzosopran Baronin Riza von Marbach - Christiane Boesiger, Sopran Oberleutnant von Lörenthy - Grga Peros, Bariton Wallerstein, Reserve-Kadett-Feldwebel - Tomi Wendt, Tenor Marosi, Freiwilliger bei den Husaren - Clemens Kerschbaumer, Tenor Kurt, Gutsverwalter - Rainer Hustedt Bence, Großknecht - Rainer Domke Rittmeister vom Emmerich - Aleksey Ivanov Leutnant Elekes - Shawn Mlynek Herr Nelke - Paul Przybylski Olga - Sora Winkler Idi - Olga Wallenhauer Böbe - Natascha Jung Manci - Antje Tiné Stefi - Michaela Wehrum Lizi - Eun-Mi Suk Chor des Stadttheaters Gießen Philharmonisches Orchester Gießen Leitung: Michael Hofstetter Tanzen wie ein Schneidergeselle, trinken wie ein Bürstenbinder! Die Konstellation: von Liebe enttäuschter Offizier, der zwischen zwei Frauen steht - das am Vorabend des Ersten Weltkrieges. Prominente Husaren des Reiches fahren auf, die Damen der Gesellschaft reisen von weit her an, um auf dem Schloss die legendären Helden und Liebhaber aus nächster Nähe zu bestaunen. Ein Scheinangriff, weil das Husarenregiment in der Puszta, nahe beim Schloss der Baronin Riza, ein Herbstmanöver abhält. Dann doch ein heißes Gefecht mit Platzpatronen und stumpfen Säbeln - denn der ehemalige Geliebte der Baronin, der attraktive Oberleutnant von Lörenthy, ist beteiligt. Nach gestellter Schlacht dann ein rauschender Ball mit Champagner, schönen Frauen und feuriger Zigeunermusik. Ein Frühwerk des Emmerich Kálmán, lange vor der ,Czardasfürstin' oder der ,Gräfin Mariza' entstanden. Dirigent Michael Hofstetter hat den richtigen Instinkt bewiesen, in Gießen ist eine grandiose Reanimation gelungen.


22.00 Uhr

 

 

Die besondere Aufnahme

Hanns Eisler Lieder aus dem amerikanischen Exil 1938-1948 Holger Falk, Bariton Steffen Schleiermacher, Klavier Herbst in Kalifornien: Gesänge eines weithin unerwünschten Flüchtlings. Dritter Teil einer preisgekrönten Reihe mit Aufnahmen aus dem umfangreichen Liedschaffen von Hanns Eisler. Er war Österreicher und schrieb die Nationalhymne der DDR; er ging bei dem Zwölfton-Pionier Arnold Schönberg in die Lehre und suchte den Kontakt zu den Massen; er komponierte linksradikale Kampflieder und besang deutsche Auen: Hanns Eisler ist eine ebenso widersprüchliche wie spannende Erscheinung der Musikgeschichte. Rund 500 Lieder komponierte er insgesamt, eine Auswahl daraus haben der Bariton Holger Falk und der Pianist Steffen Schleiermacher eingespielt. Die Koproduktion von Deutschlandfunk Kultur und der Plattenfirma Dabringhaus und Grimm ist auf vier CDs angelegt. Im dritten Teil dieser preisgekrönten Reihe stehen die Lieder im Mittelpunkt, die Eisler im amerikanischen Exil schrieb. Dort entstand mit dem ,Hollywooder Liederbuch' eines seiner Hauptwerke.



23.00 Uhr

 

 

Nachrichten


23.05 Uhr

 

 

Fazit

Kultur vom Tage


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten


00.05 Uhr

 

 

Literatur


01.00 Uhr

 

 

Nachrichten


01.05 Uhr

 

 

Tonart

Chansons und Balladen Moderation: Jörg Adamczak


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten


03.00 Uhr

 

 

Nachrichten


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten


04.05 Uhr

 

 

Tonart

Clublounge Moderation: Martin Risel