Jetzt läuft auf Deutschlandfunk Kultur:

Studio 9 kompakt

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten


06.55 Uhr

 

 

Wort zum Tage

Neue Kirche in Deutschland (Swedenborg Zentrum)


07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


07.05 Uhr

 

 

Feiertag

Evangelisch "am Ende der Welt" Reiseimpressionen aus Indonesien Von Pfarrerin Annette Bassler Evangelische Kirche Wie geht Partnerschaft zwischen Kirchen, die 19 Flugstunden voneinander entfernt sind, die in verschiedenen Welten zu Hause sind? Sich auch innerlich auf die Reise begeben. Sich selbst nicht zum Maß der Dinge machen. Fragen stellen in einer Gemeinschaft der Lernenden.


07.30 Uhr

 

 

Kakadu für Frühaufsteher

Erzähltag Herr Fuchs mag Bücher Von Franziska Biermann Gelesen von der Autorin Ab 6 Jahren Produktion: Deutschlandradio Berlin 2001 Moderation: Fabian Schmitz Der kleine Herr Fuchs mag Bücher zum Fressen gern - am liebsten mit einer Prise Salz und etwas Pfeffer. Der kleine Herr Fuchs mochte Bücher so gern, dass er immer, wenn er eins zu Ende gelesen hatte, dasselbe mit einer Prise Salz und etwas Pfeffer verspeiste. Leider war der kleine Herr Fuchs finanzschwach. Er besorgte sich seine Lebensmittel aus der Bibliothek. Eines Tages wurde er erwischt und wanderte ins Gefängnis. Zum Glück brachte ihm der Gefängniswärter Herr Schultz Papier und Stifte. Nun schreibt der kleine Herr Fuchs sich selber Bücher.


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.05 Uhr

 

 

Kakadu

Hörspieltag König und Besenbinder Von Linde von Keyserlingk Nach dem Märchen "Erika" von Heinrich Traulsen Ab 7 Jahren Regie: Peter Groeger Komposition: Hannes Zerbe Darsteller: Nadja Engel, Gunnar Helm, Ulrich Voß, Winfried Wagner, Gisela Büttner, Friederike Aust u.a. Produktion: Deutschlandsender Kultur 1992 Länge: 44'14 Moderation: Fabian Schmitz Zwei befreundete Könige streiten so sehr miteinander, dass der Sieger den Verlierer verjagt. Es waren einmal zwei Könige eng miteinander befreundet. Ein Streit aber löst Krieg aus zwischen den beiden, und der Sieger jagt den Verlierer davon. Der König ohne Land zieht verarmt durch die Welt. Auf der Heide lernt er das Besenbinden, um Frau und Kind zu ernähren. Von heute auf morgen hat sich fast alles in seinem Leben verändert. Nach vielen Jahren verlieben sich die Kinder der Könige ineinander, und sie bedrängen die Eltern, den alten Streit zu begraben. Linde von Keyserlingk arbeitet als freie Autorin und Familientherapeutin, schreibt Hörspiele und Features für Kinder und Erwachsene.


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.05 Uhr

 

 

Sonntagmorgen

Das Rätselmagazin Licht Moderation: Uwe Golz sonntagmorgen@deutschlandfunkkultur.de


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten


10.30 Uhr

 

 

Sonntagsrätsel

Moderation: Ralf Bei der Kellen sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.05 Uhr

 

 

Deutschlandrundfahrt

Spaziergänge mit Prominenten Olaf Kosert unterwegs mit dem Comiczeichner und -autor Ralf König in Köln König der Comics oder Meister der Knollnasen wird Ralf König auch genannt. Vor 30 Jahren erschien sein Bilder-Roman ,Der bewegte Mann', bis heute ein Riesenerfolg. Die Geschichte um den Hetero Axel, der nach einem Streit mit seiner Freundin Doro in einer Männergruppe landet und dabei auf den schwulen Walter trifft, wurde 1994 von Sönke Wortmann verfilmt. Neuerdings ist ,Der bewegte Mann' auch als Musical zu sehen. Mit 21 schickten Königs Eltern ihren Sohn auf die Staatliche Kunstakademie Düsseldorf, aus dem künstlerisch begabten Jungen sollte etwas werden. Dabei wollte er nur Comics zeichnen. Schon Mitte der 80er-Jahre galt König mit seinen Bildergeschichten als Chronist der Schwulenbewegung. Köln ist bis heute die Kulisse für seine Erzählungen. Konrad und Paul, Königs bekannteste Figuren, spazieren zum Beispiel gern am Rheinufer. Seit vielen Jahren lebt der 57-Jährige selbst in der Domstadt. Und wenn es nicht gerade regnet, dann will auch Ralf König mit der ,Deutschlandrundfahrt' an den Rhein und auf den Spuren von Konrad und Paul wandeln.


11.59 Uhr

 

 

Freiheitsglocke


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten


12.05 Uhr

 

 

Studio 9 kompakt

Themen des Tages


12.30 Uhr

 

 

Die Reportage


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten


13.05 Uhr

 

 

Sein und Streit

Das Philosophiemagazin


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten


14.05 Uhr

 

 

Religionen


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten


15.05 Uhr

 

 

Interpretationen

Die Kunst des Kanons Johann Sebastian Bachs "Musikalisches Opfer" Gast: Horst Weber, Musikwissenschaftler Moderation: Michael Dasche


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.05 Uhr

 

 

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport


17.30 Uhr

 

 

Nachspiel

Das Sportmagazin


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten


18.05 Uhr

 

 

Nachspiel

Künstler auf Kufen Eiskunstlauf in Russland Von Gesine Dornblüth An Eis mangelt es nicht in Russland, an Eiskunstläufern auch nicht, und schon gar nicht an Siegern. Schon die sowjetischen Kufenstars räumten regelmäßig Medaillen ab. Im unabhängigen Russland werden die Spitzenläuferinnen immer jünger. Bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi etwa sorgte Julia Lipnizkaja für Aufsehen, als die erst 15-Jährige Mannschaftsgold errang. Der Druck ist immens. Mittlerweile hat sie ihre Karriere aufgrund einer Magersucht aufgegeben. Doch Eiskunstlauf bleibt in Russland populär wie kaum eine andere Sportart - daran ändert auch die Dopingdebatte nichts.


18.30 Uhr

 

 

Hörspiel

The Moon Tapes Hörstück für 24-stimmigen Chor, 2 Sprecher, einen spoken-word Künstler, Flügel und Zuspielband Von Stephan Krass (Libretto) und Ulrike Haage Realisation: Ulrike Haage, Stephan Krass Mit: David Bennent, Ken Yamamoto, Bernhard Schütz und dem SWR-Vokalensemble Vokalisten: Kirsten Drope, Ulrike Becker Komposition: Ulrike Haage Ton: Wolfgang Deppe, Burkhard Pitzer-Landeck Produktion: SWR 2014 Länge: 55'15 In einem Raumschiff umrunden zwei Koalabären die Erde. Anschließend: Die liegende Acht des Mondes Jochen Meißner über "The Moon Tapes" von Stephan Krass und Ulrike Haage sowie "HörTheaterRevue" nach Jules Verne zur Ursendung von "In 80 Tagen um die Welt" (04.02.2018) Länge: ca. 30' In einem Raumschiff umrunden zwei vergessene Koala-Bären die Erde. Sie lauschen den Gesängen der Lakonikerin, der Semantikerin und des Antipoden, unterstützt von Chören. Lange haben die Koalas den Gesang der Gestirne erforscht und die Moon-Tapes in einer Kapsel Richtung Erde geschickt. Als die Kapsel landet, entsteht ein Augenblick absoluter Stille, der von einer Feier zur Ankunft des Gedichts abgelöst wird. Ulrike Haage, geboren 1957 in Kassel, Pianistin, Komponistin, Autorin, Hörspielmacherin, Regisseurin und Produzentin. Gemeinsam mit FM Einheit und Andreas Ammer wurde sie für "Apocalypse Live" (BR 1994) mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden und dem Prix Italia ausgezeichnet. Von 1990 bis 1999 spielte sie in der Gruppe Rainbirds, gründete den Hörbuchverlag Sans Soleil und veröffentlichte ihre Solokonzerte wie auch eigene Radioproduktionen. 2003 war sie jüngste Preisträgerin des Deutschen Jazzpreis.Solotourneen, Gastvorträge, Workshops führten sie durch Europa und Asien, u.a. nach Japan, wo der Kompositionszyklus "For all my walking" entstand. Im September 2015 erschien ihr viertes Solo-Album "Maelstrom", sowie Filmmusiken zu "Grüße aus Fukushima" von Doris Dörrie und zu "Landstück" von Volker Koepp. Für das Radio entstanden u.a. die Hörspiele "ding fest machen" (BR 2003), "Alles aber anders" (BR 2009), "Alle Vögel fliegen hoch" (BR 2012), "Der Kreis ist rot" (WDR 2014), "Lockbuch" (NDR 2016) und "Geld" (DLF 2016). Ulrike Haage lebt in Berlin. Stephan Krass, geboren 1951 in Ochtrup/Westfalen Schriftsteller, Lyriker, Essayist und Kritiker, war Literaturredakteur beim SWR und lehrt seit 2005 Literatur an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe, seit 2015 als Honorarprofessor für literarische Kunst. Sein besonderes Interesse gilt Sprachspielen. So entwickelte er einen Rezensionsautomat und einen Bücherautomat für das ZKM, Karlsruhe. Zuletzt erschienen die Bücher "Das Konzil der Planeten. Poetische Konstellationen" (2010) und "Der Rezensionsautomat" (2011). 2007 erhielt Stephan Krass den Hörspielpreis der Akademie der Künste Berlin für "Ponderabilien" (SWR 2006). Weitere Produktionen: "Die Amnesie der Ozeane" (SWR 2008), "Das grüne Auge von Falun" (SWR 2013, Hörspiel des Monats Februar), "Auf der Lebensgeisterbahn. Zehn Wurfsendungen" (DKultur 2013), "Der Speermann" (SWR 2015). Stephan Krass lebt in Karlsruhe und New York. The Moon Tapes


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten



20.03 Uhr

 

 

Konzert

Estnischer Konzertsaal Tallinn Aufzeichnung vom 16.01.2018 Festkonzert 100 Jahre Estland Erkki-Sven Tüür Sinfonie Nr. 9 (Uraufführung) Johannes Brahms Violinkonzert D-Dur op. 77 ca. 21.30 Konzertpause "Musik, die im Geheimnis wohnt" 100 Jahre Estland und eine lange Vorgeschichte Von Jüri Reinvere Dmitrij Schostakowitsch Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 54 Viktoria Mullova, Violine Estonian Festival Orchestra Leitung: Paavo Järvi Brücke zwischen Ost und West


22.30 Uhr

 

 

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten


23.05 Uhr

 

 

Fazit

Kultur vom Tage


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten


00.05 Uhr

 

 

Kriminalhörspiel

Das Ende von Laura und Paul Von Christoph Prochnow Regie: Andrea Getto Mit: Jürg Löw, Hanna Plaß, Matti Krause, Wilfried Hochholdinger, Erika Skrotzki, Gerd Wameling, Wolfgang Michael, Swetlana Schönfeld, Bernardo Arias Porras und Max Urlacher Ton: Thomas Monnerjahn Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2017 Länge: 54'24 (Wdh. v. 08.01.2018) Dezember 1911: Laura, Tochter von Karl Marx, und Ehemann Paul Lafargue werden tot aufgefunden. Ein Doppelselbstmord? Im Dezember 1911 geht die Meldung durch die Weltpresse, dass Laura, Tochter von Karl Marx, gemeinsam mit ihrem kreolischen Ehemann Paul Lafargue in Draveil bei Paris den Freitod gesucht habe. Viele ihrer linken Gesinnungsgenossen glauben nicht an einen Doppelselbstmord. So auch Kriminalinspektor Cocu, der vom Polizeidienst suspendiert wurde. Er fährt nach Draveil und versucht auf eigene Faust, den Hintergrund dieses angeblichen Suizids aufzuspüren. Christoph Prochnow, geboren 1942, studierte an der Filmhochschule Babelsberg, arbeitete im DEFA-Studio für Spielfilme und schreibt seit 1973 Hörspiele. Lebt in Berlin. Deutschlandradio produzierte "Todesphantasie" (2008) und "Der letzte Schritt" (2010). 2011 treten in "Der Zahn des Voltaire" zum ersten Mal Kommissar Joubert und Assistent Cocu auf. Das ungleiche Paar ermittelte auch in "Zolas Schornstein" (2014) und "Van Goghs Schweigen" (2015). Das Ende von Laura und Paul


01.00 Uhr

 

 

Nachrichten


01.05 Uhr

 

 

Tonart

Klassik Moderation: Ulrike Klobes


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten


03.00 Uhr

 

 

Nachrichten


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten