Jetzt läuft auf SRF 2 Kultur:

Notturno

Hören
 

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten


06.05 Uhr

 

 

Kultur-Nachrichten


06.10 Uhr

 

 

Früh-Stück

«Warum nicht 1» von Uta Köbernick


06.20 Uhr

 

 

100 Sekunden Wissen

«100 Sekunden Wissen» ist eine kleine, hochdosierte Ration Wissen für den Tag und die Tage danach. Am Anfang steht ein Stichwort, eine Redewendung, ein Begriff; am Ende steht ein Erkenntnisgewinn ? pointiert und witzig formuliert, in einer Minute und 40 Sekunden.


06.30 Uhr

 

 

HeuteMorgen

«Heute Morgen» ist die Morgeninformation von Radio SRF. Damit die Hörer wissen, was in der Nacht passiert ist und was am Tag passieren wird. «Heute Morgen» liefert fundierte Informationen über die wichtigsten politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Ereignisse und Entwicklungen, die relevant sind für die Schweiz. «Heute Morgen» macht aus Hörenden Verstehende: Wer «Heute Morgen» hört, weiss nicht nur was passiert ist, sondern auch warum. «Heute Morgen» liefert nicht nur Fakten, sondern zeigt auch die Bedeutung der Ereignisse auf und erleichtert es, aktuelle Entwicklungen einzuordnen. Durch das Ausland-Korrespondentennetz von SRF erfährt die Schweizer Bevölkerung in «Heute Morgen» aus erster Hand, was auf der Welt passiert ? und welche Auswirkung das auf die Schweiz hat. «Heute Morgen» ist unabhängig und nimmt keine Rücksicht auf Interessengruppen. «Heute Morgen» ist nur dem Publikum verpflichtet.


07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


07.03 Uhr

 

 

Kultur-Nachrichten


07.30 Uhr

 

 

HeuteMorgen

«Heute Morgen» ist die Morgeninformation von Radio SRF. Damit die Hörer wissen, was in der Nacht passiert ist und was am Tag passieren wird. «Heute Morgen» liefert fundierte Informationen über die wichtigsten politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Ereignisse und Entwicklungen, die relevant sind für die Schweiz. «Heute Morgen» macht aus Hörenden Verstehende: Wer «Heute Morgen» hört, weiss nicht nur was passiert ist, sondern auch warum. «Heute Morgen» liefert nicht nur Fakten, sondern zeigt auch die Bedeutung der Ereignisse auf und erleichtert es, aktuelle Entwicklungen einzuordnen. Durch das Ausland-Korrespondentennetz von SRF erfährt die Schweizer Bevölkerung in «Heute Morgen» aus erster Hand, was auf der Welt passiert ? und welche Auswirkung das auf die Schweiz hat. «Heute Morgen» ist unabhängig und nimmt keine Rücksicht auf Interessengruppen. «Heute Morgen» ist nur dem Publikum verpflichtet.


07.50 Uhr

 

 

Blick ins Feuilleton

Was macht Schlagzeilen in den Feuilletons? Einmal täglich werfen wir einen Blick in den Kulturteil der Zeitungen.


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.03 Uhr

 

 

Kultur-Nachrichten


08.30 Uhr

 

 

HeuteMorgen

«Heute Morgen» ist die Morgeninformation von Radio SRF. Damit die Hörer wissen, was in der Nacht passiert ist und was am Tag passieren wird. «Heute Morgen» liefert fundierte Informationen über die wichtigsten politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Ereignisse und Entwicklungen, die relevant sind für die Schweiz. «Heute Morgen» macht aus Hörenden Verstehende: Wer «Heute Morgen» hört, weiss nicht nur was passiert ist, sondern auch warum. «Heute Morgen» liefert nicht nur Fakten, sondern zeigt auch die Bedeutung der Ereignisse auf und erleichtert es, aktuelle Entwicklungen einzuordnen. Durch das Ausland-Korrespondentennetz von SRF erfährt die Schweizer Bevölkerung in «Heute Morgen» aus erster Hand, was auf der Welt passiert ? und welche Auswirkung das auf die Schweiz hat. «Heute Morgen» ist unabhängig und nimmt keine Rücksicht auf Interessengruppen. «Heute Morgen» ist nur dem Publikum verpflichtet.


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.02 Uhr

 

 

Kontext

Der Wolf Rotkäppchen fürchtet den Wolf, Mowgli wird von Wölfen aufgezogen. Als Werwolf ist er traditionell zum Fürchten, in den «Twilight»-Filmen dagegen zum Verlieben. Im Bündner Calanda-Tal allerdings sind die Wölfe echt, und die Diskussionen um sie fast so hitzig wie im Wallis. Von allen wilden Tieren ist uns der Wolf das fremdeste und das vertrauteste zugleich. Als Kinder lernten wir über die traditionellen Märchen seine Gefährlichkeit kennen, für den Vampir-Fürsten Dracula dagegen singen die karpathischen Wölfe die Lieder der Nacht. Das römische Imperium verdankte das Überleben seiner Gründerväter Romulus und Remus einer Wölfin, wie später auch Rudyard Kiplings Mowgli im Dschungelbuch. Als mythisches Tier steht der Wolf seit Jahrhunderten für das Gefährliche, das Wilde, aber auch für das Fremde, das andere und schliesslich für die Erotik der Gefahr. Er sucht uns heim als Werwolf, wird tiefenpsychologisch zu Rotkäppchens Pubertätsbegleiter und in Filmen wie «Company of Wolves» oder der «Twilight» Serie sogar offen zum animalischen Sex-Symbol. Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass auch die realen Wölfe bei den Menschen widersprüchliche Gefühle auslösen, dass sie als Symbole wilder Natur romantisiert und als Gefahr für Mensch und Herdentiere verteufelt werden. Wir waren vor Ort, nahe Chur im Calanda-Gebiet, und haben nachgeschaut, wie es sich lebt in direkter Nachbarschaft zum ältesten Wolfsrudel der Schweiz. Kontext widmet eine Stunde den vertrauten Wölfen der Kulturgeschichten und den noch immer eher unbekannten Tieren in der freien Wildbahn.


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten


10.20 Uhr

 

 

100 Sekunden Wissen

«100 Sekunden Wissen» ist eine kleine, hochdosierte Ration Wissen für den Tag und die Tage danach. Am Anfang steht ein Stichwort, eine Redewendung, ein Begriff; am Ende steht ein Erkenntnisgewinn ? pointiert und witzig formuliert, in einer Minute und 40 Sekunden.


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.30 Uhr

 

 

Lyrik am Mittag

Elo Viiding: Varjud (Estnisch) Die estnische Lyrikerin Elo Viiding hat Jahrgang 1974, wurde in Tallinn geboren, studierte ebendort Violine, später Schauspiel und arbeitet heute als freie Autorin, Übersetzerin und Werbetexterin. Das Gedicht, gesprochen von der Autorin, hören Sie hier: www.lyrikline.org


11.45 Uhr

 

 

SRF 4 News Tageschronik

Was geschah heute vor 4 Jahren? Heute vor 148 Jahren? Jeder Tag ist ein Jahrestag. Die Tageschronik greift Ereignisse auf, die sich am jeweils aktuellen Datum jähren: seien es Geburtstage, Skandale, Erfindungen oder Rekorde. Fast täglich jährt sich eine skurile, tragische oder überraschende Geschichte.


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten


12.10 Uhr

 

 

Kultur kompakt

Die wichtigsten Themen und Ereignisse aus Kultur, Gesellschaft und Wissenschaft in Kürze.


12.30 Uhr

 

 

Rendez-vous

Die Informationssendung «Rendez-vous» berichtet über das aktuelle Geschehen in Politik und Wirtschaft und liefert zu ausgewählten Ereignissen Hintergründe und fundierte Analysen. Tagesgespräch Das Tagesgespräch befragt Akteure oder Betroffene zu tagesaktuellen Themen, wichtigen Entwicklungen oder zu exemplarischen Vorgängen - vorwiegend in den Bereichen Politik und Wirtschaft.


13.00 Uhr

 

 

Klassiktelefon

Wollen Sie ein Musikstück wiederhören, jemandem eine Freude machen oder dem Radiopublikum etwas vorstellen? Unter der Telefonnummer 061 365 365 3 oder per E-Mail unter klassiktelefon@srf.ch nehmen wir Ihren Wunsch entgegen. Wir werden uns bemühen, ihn in den kommenden Tagen zu erfüllen. Wenn Sie einen speziellen Wunsch für einen bestimmten Tag haben, geben Sie bitte unbedingt das Datum an, das bis um 9 Uhr am entsprechenden Sendetag.


13.45 Uhr

 

 

Concerto

Romantische Schubert: Arpeggione-Sonate mit Hecker und Helmchen Franz Schubert Arpeggione-Sonate a-Moll D 821 Marie-Elisabeth Hecker, Violoncello Martin Helmchen, Klavier Felix Mendelssohn Bartholdy Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 56 «Schottische» Chamber Orchestra of Europe Ltg: Yannick Nézet-Séguin Robert Schumann Myrthen. Liederkreis op. 25 1. Widmung (Du meine Seele, du mein Herz) Bearbeitung für Klarinette und Streichorchester Fabio Di Cásola, Klarinette Zürcher Kammerorchester Ltg: Willi Zimmermann Musik 15.03-16.00 Uhr Georg Philipp Telemann: Ouvertüre zur Orchestersuite «La Bouffonne» Bach Concentus Leitung: Ewald Demeyere Georg Friedrich Händel: Arie «Io sperai» aus dem Oratorium «Il trionfo del Tempo e del Disinganno» Deborah York, Sopran Concerto Italiano Leitung: Rinaldo Alessandrini Wolfgang Amadeus Mozart: 1. Satz (Allegro) aus dem Klavierkonzert Nr. 17 G-Dur KV 453 Kristian Bezuidenhout, Hammerklavier Freiburger Barockorchester Leitung: Petra Müllejans Gabriel Fauré: Berceuse D-Dur op. 16 Bearbeitung für Flöte und Harfe Gaby Pas van Riet, Flöte Sophie Hallynck, Harfe Johan Svendsen: Norwegische Rhapsodie Nr. 2 op. 19 Philharmonisches Orchester Bergen Leitung: Neeme Järvi Frédéric Chopin: Impromptu Ges-Dur op. 51 Angela Hewitt, Klavier Erich Wolfgang Korngold: 3. Satz (Finale) aus dem Violinkonzert D-Dur op. 35 Vilde Frang, Violine Radio-Sinfonie-Orchester Frankfurt am Main Leitung: James Gaffigan


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


16.30 Uhr

 

 

Kultur-Nachrichten


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.08 Uhr

 

 

Kultur-Aktualität


17.30 Uhr

 

 

Kultur-Nachrichten


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten


18.03 Uhr

 

 

Kontext

Der Wolf Rotkäppchen fürchtet den Wolf, Mowgli wird von Wölfen aufgezogen. Als Werwolf ist er traditionell zum Fürchten, in den «Twilight»-Filmen dagegen zum Verlieben. Im Bündner Calanda-Tal allerdings sind die Wölfe echt, und die Diskussionen um sie fast so hitzig wie im Wallis. Von allen wilden Tieren ist uns der Wolf das fremdeste und das vertrauteste zugleich. Als Kinder lernten wir über die traditionellen Märchen seine Gefährlichkeit kennen, für den Vampir-Fürsten Dracula dagegen singen die karpathischen Wölfe die Lieder der Nacht. Das römische Imperium verdankte das Überleben seiner Gründerväter Romulus und Remus einer Wölfin, wie später auch Rudyard Kiplings Mowgli im Dschungelbuch. Als mythisches Tier steht der Wolf seit Jahrhunderten für das Gefährliche, das Wilde, aber auch für das Fremde, das andere und schliesslich für die Erotik der Gefahr. Er sucht uns heim als Werwolf, wird tiefenpsychologisch zu Rotkäppchens Pubertätsbegleiter und in Filmen wie «Company of Wolves» oder der «Twilight» Serie sogar offen zum animalischen Sex-Symbol. Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass auch die realen Wölfe bei den Menschen widersprüchliche Gefühle auslösen, dass sie als Symbole wilder Natur romantisiert und als Gefahr für Mensch und Herdentiere verteufelt werden. Wir waren vor Ort, nahe Chur im Calanda-Gebiet, und haben nachgeschaut, wie es sich lebt in direkter Nachbarschaft zum ältesten Wolfsrudel der Schweiz. Kontext widmet eine Stunde den vertrauten Wölfen der Kulturgeschichten und den noch immer eher unbekannten Tieren in der freien Wildbahn.


19.00 Uhr

 

 

Echo der Zeit

«Echo der Zeit» ist die älteste politische Hintergrundsendung von Radio SRF: Seit 1945 vermittelt die Sendung täglich die wichtigsten Nachrichten, Berichte, Reportagen, Interviews und Analysen über das aktuelle Zeitgeschehen.


20.00 Uhr

 

 

Diskothek

Hans Pfitzner: «Palestrina» Hans Pfitzner ist vielen als Traditionalist verschrieen, seine Biografie weist einige dunkle Flecken auf und seine Oper «Palestrina» kommt ohne jegliche fetzige Arie aus. Und doch. Es lohnt sich ein Hinhören. Denn Pfitzner hat mit seinem Hauptwerk über den Renaissance-Komponisten Pierluigi da Palestrina ein Selbstporträt geschrieben. Der Künstler als Retter der abendländischen Musik. Das ist hier das auf einer Legende basierende Sujet. Palestrina habe den Papst Marcellus II. mit einer Messe vor dem Entscheid abhalten können, die Musik ganz aus der Kirche zu verbannen. Inwiefern ist diese doppelte Perspektive heute noch bedeutsam? Welche Aufnahme kommt ihr am nächsten? Die Diskothek mit dem NZZ-Musikkritiker Christian Wildhagen und dem Sänger und Renaissance-Experten Jean-Christophe Groffe. «Palestrina» hatte übrigens vor genau 100 Jahren im Münchner Prinzregententheater Uraufführung. Folgevorstellungen in der Schweiz fanden noch im selben Jahr 1917 unter anderem in Basel, Bern und Zürich statt.



22.00 Uhr

 

 

Nachrichten


22.06 Uhr

 

 

Fiori musicali

Kaleidoskop Alte Musik in aktuellen Aufnahmen Bunt und vielfältig sind die musikalischen Formen zwischen dem englischen Barock eines Henry Purcell und den mittelalterlich-mystischen Klängen einer Hildegard von Bingen. Eine riesige Spannbreite, die wir in dieser Ausgabe von Fiori musicali über verschiedene Zwischenstationen wie Tarquinio Merula, Giaches de Wert oder Francesco Landini ausbreiten. Henry Purcell Timon of Athens. Masque Curtain tune Caravansérail Ltg: Bertrand Cuiller Henry Purcell The fairy queen. Oper See, even Night herself is here Caravansérail Ltg: Bertrand Cuiller Henry Purcell The virtuous wife. Schauspielmusik Ouverture und zwei Zwischenaktsmusiken Caravansérail Ltg: Bertrand Cuiller Tarquinio Merula Su la cetra amorosa. Aria di ciaccona für Singstimme und Basso continuo Agnès Mellon, Sopran Ensemble Barcarole Ltg: Agnès Mellon Giovanni Felice Sances Usurpator tiranno. Kantate für Singstimme und Basso continuo Air pour soprano: Usurpator, tiranno della tua liberta Dominique Visse, Kontratenor Ensemble Barcarole Ltg: Agnès Mellon Lorenzo Allegri Ballo delle Ninfe. Suite Le Poème Harmonique Ltg: Vincent Dumestre Giaches de Wert - Ha ninfe adorn'e belle - Sorgi, e rischiara al tuo apparir il cielo. Madrigal aus 7. Madrigalbuch - Tirsi morir volea. Madrigal für 2 Soprane, Alt, Kontra-Tenor, 2 Tenöre und Bass Voces Suaves Alessandro Piccinini Passacaglia Ori Harmelin, Theorbe Giaches de Wert - Sento che nel partire. Madrigal aus 2. Madrigalbuch - T'amo mia vita. Madrigal aus 5. Madrigalbuch - Sfogava con le stelle. Madrigal aus 4. Madrigalbuch Voces Suaves Francesco Landini - Questa fanciull'amor. Ballata zu 3 Stimmen - Vaga fanciulla leggiadr' e veççosa. Ballata zu 2 Stimmen - Che pena è questa al cor. Ballata zu 3 Stimmen Instrumentale Version Ensemble Perlaro Ltg: Lorenza Donadini Hildegard von Bingen - O, Jerusalem, aurea civitas. Sequenza - O, tu illustrata. Antiphona - Cum vox sanguinis. Hymnus - O, spectabiles viri. Antiphona - Caritas abundat. Conductus instrumental - Virtutes O, Deus, quis es tu? Ordo virtutum Tiburtina Ensemble Ltg: Kábatiková Barbora


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten


00.06 Uhr

 

 

Notturno

Werke Die gespielten Titel werden erst nach der Ausstrahlung angezeigt.