Jetzt läuft auf SRF 2 Kultur:

Nachrichten

Hören
 

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten


06.05 Uhr

 

 

Kultur-Nachrichten


06.10 Uhr

 

 

Früh-Stück

«Abzählreim für Nonnen» von Marco Tschirpke


06.20 Uhr

 

 

100 Sekunden Wissen

«100 Sekunden Wissen» ist eine kleine, hochdosierte Ration Wissen für den Tag und die Tage danach. Am Anfang steht ein Stichwort, eine Redewendung, ein Begriff; am Ende steht ein Erkenntnisgewinn ? pointiert und witzig formuliert, in einer Minute und 40 Sekunden.


06.30 Uhr

 

 

HeuteMorgen

«Heute Morgen» ist die Morgeninformation von Radio SRF. Damit die Hörer wissen, was in der Nacht passiert ist und was am Tag passieren wird. «Heute Morgen» liefert fundierte Informationen über die wichtigsten politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Ereignisse und Entwicklungen, die relevant sind für die Schweiz. «Heute Morgen» macht aus Hörenden Verstehende: Wer «Heute Morgen» hört, weiss nicht nur was passiert ist, sondern auch warum. «Heute Morgen» liefert nicht nur Fakten, sondern zeigt auch die Bedeutung der Ereignisse auf und erleichtert es, aktuelle Entwicklungen einzuordnen. Durch das Ausland-Korrespondentennetz von SRF erfährt die Schweizer Bevölkerung in «Heute Morgen» aus erster Hand, was auf der Welt passiert ? und welche Auswirkung das auf die Schweiz hat. «Heute Morgen» ist unabhängig und nimmt keine Rücksicht auf Interessengruppen. «Heute Morgen» ist nur dem Publikum verpflichtet.


07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


07.03 Uhr

 

 

Kultur-Nachrichten


07.30 Uhr

 

 

HeuteMorgen

«Heute Morgen» ist die Morgeninformation von Radio SRF. Damit die Hörer wissen, was in der Nacht passiert ist und was am Tag passieren wird. «Heute Morgen» liefert fundierte Informationen über die wichtigsten politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Ereignisse und Entwicklungen, die relevant sind für die Schweiz. «Heute Morgen» macht aus Hörenden Verstehende: Wer «Heute Morgen» hört, weiss nicht nur was passiert ist, sondern auch warum. «Heute Morgen» liefert nicht nur Fakten, sondern zeigt auch die Bedeutung der Ereignisse auf und erleichtert es, aktuelle Entwicklungen einzuordnen. Durch das Ausland-Korrespondentennetz von SRF erfährt die Schweizer Bevölkerung in «Heute Morgen» aus erster Hand, was auf der Welt passiert ? und welche Auswirkung das auf die Schweiz hat. «Heute Morgen» ist unabhängig und nimmt keine Rücksicht auf Interessengruppen. «Heute Morgen» ist nur dem Publikum verpflichtet.


07.50 Uhr

 

 

Blick ins Feuilleton

mit Knackeboul, Rapper und Moderator Er ist Rapper und Moderator, schreibt regelmässig Kolumnen in der «TagesWoche» und dreht Videos für «Watson». Für sein Engagement für eine bessere und gerechtere Welt ist Knackeboul fast genauso berühmt wie für seine kommerziellen Auftritte. Die einen sehen in ihm einen «modernen Missionar», die andern verunglimpfen ihn als «Kommerzschlampe». Ein Mann mit vielen Gesichtern. Wir sprechen mit ihm über die Wirkkraft der sozialen Medien und über einen Artikel, den er auswählt.


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.03 Uhr

 

 

Kultur-Nachrichten


08.30 Uhr

 

 

HeuteMorgen

«Heute Morgen» ist die Morgeninformation von Radio SRF. Damit die Hörer wissen, was in der Nacht passiert ist und was am Tag passieren wird. «Heute Morgen» liefert fundierte Informationen über die wichtigsten politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Ereignisse und Entwicklungen, die relevant sind für die Schweiz. «Heute Morgen» macht aus Hörenden Verstehende: Wer «Heute Morgen» hört, weiss nicht nur was passiert ist, sondern auch warum. «Heute Morgen» liefert nicht nur Fakten, sondern zeigt auch die Bedeutung der Ereignisse auf und erleichtert es, aktuelle Entwicklungen einzuordnen. Durch das Ausland-Korrespondentennetz von SRF erfährt die Schweizer Bevölkerung in «Heute Morgen» aus erster Hand, was auf der Welt passiert ? und welche Auswirkung das auf die Schweiz hat. «Heute Morgen» ist unabhängig und nimmt keine Rücksicht auf Interessengruppen. «Heute Morgen» ist nur dem Publikum verpflichtet.


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.02 Uhr

 

 

Kontext

Tandem: Wie lange ist man «fremd»? Wie lange ist man wie fremd? Ein Tandem-Gespräch zwischen einem seit fünf Jahren in der Schweiz lebendenden syrischen Flüchtling und einer in der Schweiz aufgewachsenen Tochter eines geflüchteten sri lankesischen Paares. Khaled Alazzawi, 29 Jahre alt, ist vor fünf Jahren als Flüchtling in die Schweiz gekommen. In Syrien aufgewachsen, in Damaskus hat er Jura studiert, jetzt macht er in der Schweiz eine Lehre als Kaufmann. Mahintha Sellathurai hat sich Khaled Alazzawi ausgesucht als Tandem-Gast, unter anderm möchte sie gerne von ihm wissen, wie er seine Kinder erziehen würde, wenn sie in der Schweiz geboren wären. Mahintha Sellathurai ist in der Schweiz aufgewachsen, hat hier Ethnologie und Indologie studiert, ihre Eltern sind aus Sri Lanka geflüchtete Tamilen.


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten


10.20 Uhr

 

 

100 Sekunden Wissen

«100 Sekunden Wissen» ist eine kleine, hochdosierte Ration Wissen für den Tag und die Tage danach. Am Anfang steht ein Stichwort, eine Redewendung, ein Begriff; am Ende steht ein Erkenntnisgewinn ? pointiert und witzig formuliert, in einer Minute und 40 Sekunden.


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.40 Uhr

 

 

Tageschronik

Was geschah heute vor 4 Jahren? Heute vor 148 Jahren? Jeder Tag ist ein Jahrestag. Die Tageschronik greift Ereignisse auf, die sich am jeweils aktuellen Datum jähren: seien es Geburtstage, Skandale, Erfindungen oder Rekorde. Fast täglich jährt sich eine skurile, tragische oder überraschende Geschichte.


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten


12.10 Uhr

 

 

Kultur kompakt

Die wichtigsten Themen und Ereignisse aus Kultur, Gesellschaft und Wissenschaft in Kürze.


12.30 Uhr

 

 

Rendez-vous

Die Informationssendung «Rendez-vous» berichtet über das aktuelle Geschehen in Politik und Wirtschaft und liefert zu ausgewählten Ereignissen Hintergründe und fundierte Analysen. Tagesgespräch Das Tagesgespräch befragt Akteure oder Betroffene zu tagesaktuellen Themen, wichtigen Entwicklungen oder zu exemplarischen Vorgängen - vorwiegend in den Bereichen Politik und Wirtschaft.


13.00 Uhr

 

 

Klassiktelefon

Wollen Sie ein Musikstück wiederhören, jemandem eine Freude machen oder dem Radiopublikum etwas vorstellen? Unter der Telefonnummer 061 365 365 3 oder per E-Mail unter klassiktelefon@srf.ch nehmen wir Ihren Wunsch entgegen. Wir werden uns bemühen, ihn in den kommenden Tagen zu erfüllen. Wenn Sie einen speziellen Wunsch für einen bestimmten Tag haben, geben Sie bitte unbedingt das Datum an, das bis um 9 Uhr am entsprechenden Sendetag.


13.45 Uhr

 

 

Concerto

Insel im Krieg: Ralph Vaughan Williams und seine 5. Sinfonie Ralph Vaughan Williams: Sinfonie Nr. 5 D-Dur Royal Liverpool Philharmonic Orchestra Leitung: Andrew Manze Jean Sibelius: Streichquartett d-Moll op. 56 «Voces Intimae» Leipziger Streichquartett *** Musik 15.03-16.00 Uhr Johann Friedrich Fasch: Ouvertüre aus der Orchestersuite F-Dur FWV K:F1 Tempesta di Mare Leitung: Gwyn Roberts Giovanni Legrenzi: «Lumi, potete piangere» aus der Oper «La divisione del mondo» Nuria Rial, Sopran Philippe Jaroussky, Countertenor Ensemble L'Arpeggiata Leitung: Christina Pluhar Carl Philipp Emanuel Bach: 1. Satz (Allegretto) aus dem Cellokonzert B-Dur Wq 171 Truls Mørk, Cello Les Violons du Roy Leitung: Bernard Labadie Wolfgang Amadeus Mozart: 1. Satz (Allegro) aus der Klaviersonate F-Dur KV 533 Francesco Piemontesi, Klavier Franz Schubert: Ballett (Andantino) aus der Musik zum Schauspiel «Rosamunde, Fürstin von Zypern» Musikkollegium Winterthur Leitung: Douglas Boyd Julius Röntgen: 2. Satz (Scherzo) aus der Bläserserenade A-Dur op. 14 Linos-Ensemble Charles Villiers Stanford: 1. Satz (Allegro moderato) aus dem Cellokonzert d-Moll Gemma Rosefield, Cello BBC Symphony Orchestra Leitung: Andrew Manze


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


16.30 Uhr

 

 

Kultur-Nachrichten


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.08 Uhr

 

 

Kultur-Aktualität


17.30 Uhr

 

 

Kultur-Nachrichten


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten


18.03 Uhr

 

 

Kontext

Tandem: Wie lange ist man «fremd»? Wie lange ist man wie fremd? Ein Tandem-Gespräch zwischen einem seit fünf Jahren in der Schweiz lebendenden syrischen Flüchtling und einer in der Schweiz aufgewachsenen Tochter eines geflüchteten sri lankesischen Paares. Khaled Alazzawi, 29 Jahre alt, ist vor fünf Jahren als Flüchtling in die Schweiz gekommen. In Syrien aufgewachsen, in Damaskus hat er Jura studiert, jetzt macht er in der Schweiz eine Lehre als Kaufmann. Mahintha Sellathurai hat sich Khaled Alazzawi ausgesucht als Tandem-Gast, unter anderm möchte sie gerne von ihm wissen, wie er seine Kinder erziehen würde, wenn sie in der Schweiz geboren wären. Mahintha Sellathurai ist in der Schweiz aufgewachsen, hat hier Ethnologie und Indologie studiert, ihre Eltern sind aus Sri Lanka geflüchtete Tamilen.


19.00 Uhr

 

 

Echo der Zeit

«Echo der Zeit» ist die älteste politische Hintergrundsendung von Radio SRF: Seit 1945 vermittelt die Sendung täglich die wichtigsten Nachrichten, Berichte, Reportagen, Interviews und Analysen über das aktuelle Zeitgeschehen.


20.00 Uhr

 

 

Jazz und World aktuell

Mit Roman Hosek



21.00 Uhr

 

 

Jazz Collection

Mehr als nur Geschmacksverstärker: Streicher im Jazz Kaum eine Instrumentengruppe kann so auf die Tränendrüse drücken wie die Streicher. Das erklärt den Erfolg der Streicher im Jazz ebenso wie die harsche Kritik, die fast alle Jazzmusiker und Jazzmusikerinnen einstecken mussten, wenn sie sich Streicher ins Studio holten. Warum sind die Aufnahmen von Charlie Parker, Bird With Strings, eine Pionierleistung? Was ist ausser dem berüchtigten «Sirupeffekt» - alles möglich mit Streichern? Und warum sind die Möglichkeiten noch lange nicht ausgeschöpft? Auskunft gibt der Komponist, Arrangeur und Jazzsaxophonist Daniel Schnyder als Gast in der Jazz Collection mit Jodok Hess.


22.00 Uhr

 

 

Nachrichten


22.06 Uhr

 

 

Im Konzertsaal

Der Akademiechor Luzern singt Anton Bruckners e-Moll Messe Studierende der Hochschule Luzern - Musik singen und spielen bei ihrem traditionellen Auftritt am Lucerne Festival zu Ostern Musik von Anton Bruckner. Und das in ungewohntem Kontext. Während Bruckners e-Moll Messe zu den grossen und bekannten Werken des Spätromantikers gehört, hört man das «Os justi» selten. Ein kürzeres Werk für achtstimmigen Chor a cappella, das ein musikalisches Experiment ist: Schreibt Bruckner diese Psalmvertonung doch im alten Palestrina-Stil, wobei er alle «verbotenen» Dissonanzen meidet. Einen Kontrast dazu bilden dann die Sätze der «Fanfares liturgiques» des Franzosen Henri Tomasi. Nicht nur, weil sie jeweils zwischen den Sätzen der Bruckner-Messe erklingen, sondern auch mit ihrer geschärften Tonsprache und ihrem Kontext: Zeichnet das Stück doch die Wandlung des zügellosen Don Juan zu einem Menschen voller christlicher Nächstenliebe nach. Anton Bruckner: Os justi WAB 30 Henri Tomasi: Fanfares liturgiques für Blechbläser, Schlagzeug und Chor Anton Bruckner: Messe Nr. 2 e-Moll WAB 27 (2. Fassung von 1882) Akademiechor Luzern Instrumentalisten der Hochschule Luzern - Musik (Immanuel Richter, Einstudierung) Ulrike Grosch, Dirigentin Konzert vom 19. März 2018, Franziskanerkirche Luzern (Lucerne Festival zu Ostern)


00.30 Uhr

 

 

Notturno

Werke Die gespielten Titel werden erst nach der Ausstrahlung angezeigt.