Jetzt läuft auf SWR2:

SWR2 Treffpunkt Klassik extra

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter



05.03 Uhr

 

 

ARD-Nachtkonzert

Vincent d'Indy: Sérénade et Valse op. 28 Isländisches Sinfonieorchester Leitung: Rumon Gamba Nikos Skalkottas: "Vier Bilder" BBC Symphony Orchestra Leitung: Nikos Christodoulou Scott Joplin: "Bethena" Itzhak Perlman (Violine) André Previn (Klavier) Burt F. Bacharach: "South American Getaway" Die 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker Gabriel Yared: "As far as Florence" Márta Sebestyén (Gesang) Academy of St. Martin in the Fields Leitung: Harry Rabinowitz Adolphe Adam / Ludwig Minkus: Pas de deux aus "Giselle" Penka Djeneva (Viola) Sofia National Opera Orchestra Leitung: Boris Spassov Eleni Karaindrou: "Farewell theme" aus "The Beekeeper" Jan Garbarek (Saxofon) Eleni Karaindrou (Klavier) Camerata Orchestra Leitung: Alexandros Myrat


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


06.03 Uhr

 

 

SWR2 Musik am Morgen

Robert Schumann: 4. Satz aus dem Streichquartett A-Dur op. 41 Nr. 3 Quatuor Modigliani Georg Philipp Telemann: Trompetenkonzert D-Dur TWV 53:D2 Deutsche Kammerphilharmonie Bremen Claude-Bénigne Balbastre: Violinsonate Nr. 1 G-Dur Christophe Rousset (Cembalo) Camille Saint-Saëns: Suite für Violoncello und Klavier d-Moll op. 16, Fassung für Violoncello und Orchester Camille Thomas (Violoncello) Orchestre National de Lille Leitung: Alexandre Bloch Claudio Monteverdi: Dolcissimo uscignolo, Madrigal SV 161 Dorothee Mields (Sopran) Lautten Compagney Leitung: Wolfgang Katschner Hai Hwai Huang, Rao Xing Chen, Li Quin Shen: "Horses" Lang Lang (Klavier) Lang Guo-ren (Erhu)


06.58 Uhr

 

 

SWR2 Programmtipps


07.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


07.03 Uhr

 

 

SWR2 Musik am Morgen

Joseph Ferdinand Timmer: Violinkonzert B-Dur Andrés Gabetta (Violine) Cappella Gabetta Sergej Ljapunow: Nocturne aus dem Klaviersextett b-Moll op. 63 Ulrike Payer (Klavier) fabergé-quintett Joseph Haydn: Menuett aus der Sinfonie Nr. 99 Es-Dur Heidelberger Sinfoniker Leitung: Thomas Fey Friedrich Gulda: Variationen über "Light my fire" Friedrich Gulda (Klavier)


07.55 Uhr

 

 

Lied zum Sonntag


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


08.03 Uhr

 

 

SWR2 Kantate

Johann Sebastian Bach: "Erforsche mich, Gott, und erfahre mein Herz" BWV 136 Kai Wessel (Countertenor) Makoto Sakurada (Tenor) Peter Kooij (Bass) Bach Collegium Japan Leitung: Masaaki Suzuki Johann Sebastian Bach: "Auf meinen lieben Gott" BWV 744 Gerhard Gnann (Orgel) Georg Philipp Telemann: "Es spricht der Unweisen Mund wohl" Siri Thornhill (Sopran) Susanne Krumbiegel (Alt) Sefan Kahle (Countertenor) Tobias Hunger (Tenor) Gotthild Schwarz (Bass) Sächsisches Barockorchester Bach Consort Leipzig Leitung: Gotthold Schwarz


08.30 Uhr

 

 

SWR2 Wissen: Aula

Starke Frauen - unerwünscht? Die Kehrseite des Feminismus Gespräch mit Svenja Flaßpöhler Netzfeministischen Diskursen wie #metoo, #aufschrei und #neinheißtnein steht Svenja Flaßpöhler kritisch gegenüber. Ihr Vorwurf: Die weibliche Passivität werde zementiert und patriarchale Denkmuster wiederholt, die für Frauen keine Möglichkeit zum selbstbestimmten Handeln vorsehen. Deshalb müsse die Frau endlich selbst in die Potenz finden - beruflich, sexuell, existenziell. Dr. Svenja Flaßpöhler, Philosophin, Journalistin und Autorin, Chefredakteurin des "Philosophie Magazin", erläutert im Gespräch ihre Position.


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


09.03 Uhr

 

 

SWR2 Matinee

Sonntagsfeuilleton mit Georg Brandl (Rätseltelefon: 07221 / 2000 - oder per Mail: Matinee@swr.de) 10:00 - 10:03 Nachrichten, Wetter 11:00 - 11:03 Nachrichten, Wetter


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


12.05 Uhr

 

 

SWR2 Glauben

Rassismus in Radeln? Vorwürfe gegen Stiftungsmitarbeiter von Peter Maffay in Rumänien Von Andrea Beer Roma aus dem Dorf Radeln in Siebenbürgen erheben schwere Vorwürfe gegen den Verwalter von Peter Maffays rumänischer Tabaluga-Stiftung. Michael Morth soll - nach Recherchen des ARD Studios Wien - Dorfbewohner beleidigt, getreten und geschlagen haben. Dieser bestreitet die Vorfälle. Stiftungsgründer Peter Maffay engagiert sich seit langem gegen Rassismus. Er würde so etwas nie zulassen, sagte er dem ARD Studio Wien. Die Arbeit der Stiftung in Radeln sei aber schwieriger, als er zunächst gedacht habe. Laut Schätzungen sind ein bis zwei der rund zwanzig Millionen Einwohner Rumäniens Roma. Der unverhohlene Rassismus der Mehrheitsgesellschaft ist für sie bitterer Alltag. Die meisten sind von Bildung, Gesundheitswesen oder der regulären Arbeitswelt ausgeschlossen. Gerichte und Behörden nehmen Roma oft nicht ernst.


12.30 Uhr

 

 

SWR2 Sonntagskonzert

Igor Strawinsky: Scherzo fantastique für großes Orchester op. 3 Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR Leitung: John Axelrod César Franck: Variations symphoniques für Klavier und Orchester Michele Campanella (Klavier) Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR Leitung: Gianluigi Gelmetti Friedrich Smetana: Klaviertrio g-Moll op. 15 Cathrin Kudelka (Violine) Reinhard Latzko (Violoncello) Adrian Oetiker (Klavier) Joseph Haydn: Violoncellokonzert C-Dur Hob VIIb:1 Steven Isserlis (Violoncello) SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg Leitung: Ton Koopman


13.58 Uhr

 

 

SWR2 Programmtipps


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


14.05 Uhr

 

 

SWR2 Feature am Sonntag

Wir Gastrosexuellen Eine Aufklärung Von Carsten Otte (Produktion: SWR/WDR 2013) Gastrosexualität? Was ist denn das? Eine Krankheit? Nein, es ist die Leidenschaft von Männern, die mit kompliziertem Werkzeug und nahezu wissenschaftlichem Anspruch ihre Privatküchen zu einem Schlachtfeld der Kulinarik und eigenen Identitätsfindung machen. Doch wie ticken diese Typen, die sich zum Geburtstag einen Dörr-Automaten oder einen Kurs beim Schlachter wünschen? Autor Carsten Otte - selbst gastrosexualisiert - sorgt für Aufklärung. Über die höhere Kunst der Liebe zu Fleisch und Gemüse, Aromen und Texturen, über die erogenen Zonen hochtechnisierter Küchen, über die Lieblingsspielzeuge kochender Männer - ein Küchen-Kamasutra für Fortgeschrittene.


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


15.05 Uhr

 

 

SWR2 Zur Person

Der Pianistin und Bach-Expertin Rosalyn Tureck zum 15. Todestag Von Gundula Kreuzer "Niemand kann eine Karriere mit Bach bestreiten", warnt man Rosalyn Tureck als Jugendliche. Doch genau das macht die amerikanische Pianistin - zu einer Zeit, als noch keiner an historisch informierte Aufführungspraxis und an die Wiedererweckung "alter Musik" denkt. 1937 gibt die Künstlerin ihren ersten reinen Bach-Klavierabend; danach setzt sie sich auf einzigartige Weise für diesen ihrer Ansicht nach größten Komponisten aller Zeiten ein: an Cembalo und Klavier, als Dirigentin und Pädagogin, auf Tourneen und Meisterkursen, mit Editionen, Vorträgen und einer Bach-Forschungsstätte. Auf das einzigartige Schaffen der "Hohepriesterin Bachs", wie Tureck in der englischsprachigen Presse genannt wird, ist man in Deutschland jedoch erst spät aufmerksam geworden: durch Turecks Neueinspielung der Goldbergvariationen als CD-Rom. Der 17. Juli 2003 ist Turecks Todestag. (Produktion 2000) Musikliste: Johann Sebastian Bach: Aria aus den "Goldberg-Variationen" BWV 988 Rosalyn Tureck (Klavier) Johann Sebastian Bach: Präludium und Fuge Nr. 20 a-Moll, BWV 865 aus "Das Wohltemperierte Klavier", Teil 1, Rosalyn Tureck (Klavier) Johann Sebastian Bach: Fantasie für Klavier c-Moll BWV 919 Rosalyn Tureck (Klavier) Johann Sebastian Bach: Präludium und Fuge 2 Nr. 14 fis-Moll, BWV 883 aus "Das Wohltemperierte Klavier", Teil Rosalyn Tureck (Klavier) Johann Sebastian Bach: Italienisches Konzert F-Dur BWV 971 Rosalyn Tureck (Klavier) Johann Sebastian Bach: Musette BWV Anh. 126 D-Dur Rosalyn Tureck (Klavier) Johann Sebastian Bach: Gigue aus der Partita Nr. 1 B-Dur BWV 825 Rosalyn Tureck (Klavier) Johann Sebastian Bach: 1. Satz aus der Ouvertüre nach französischer Art h-Moll BWV 831 Rosalyn Tureck (Klavier) Johann Sebastian Bach: Ausschnitt aus den "Goldberg-Variationen" BWV 988 Rosalyn Tureck (Klavier) Johann Sebastian Bach: Partita Nr. 5 G-Dur BWV 829 aus der Clavier-Übung, Teil I Rosalyn Tureck (Klavier)


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


17.05 Uhr

 

 

SWR2 Lesenswert Magazin


18.00 Uhr

 

 

SWR2 Aktuell mit Nachrichten


18.20 Uhr

 

 

SWR2 Hörspiel am Sonntag

Last Exit to El Paso Nach dem gleichnamigen Roman von Fritz Rudolf Fries Hörspielbearbeitung: Uta-Maria Heim Regie: Wolfgang Rindfleisch (Produktion: MDR/SWR 2018) Audio unter SWR.de/swr2/hoerspiel Nach den Herren Arleq und Paasch in "Der Weg nach Oobliadooh" und Berlinguer und Retard in "Alexanders neue Welten" schickt Fritz Rudolf Fries in "Last Exit to El Paso" zum dritten und letzten Mal ein Freundespaar auf die Reise. Diesmal sind es Arronax und Arcimboldi, Archie genannt, und sie geht nach Amerika, genauer: nach El Paso. Hinfällig schon und "am Ende ihrer Tage", erfahren die beiden Männer per Telefon, dass sie eine Weltreise gewonnen haben. Oder erlaubt sich jemand einen bösen Scherz? Skeptisch zwar, haben sie wenig zu verlieren. Und Lust am Spiel hatten sie immer schon, entwerfen sie doch als ehemalige Bürger der DDR seit langem wild verworrene Szenarien, von denen nicht immer klar ist, ob sie in der Realität oder im Kopf ihren Ort haben. Drehbücher oder Romane, in denen die "Montagetechnik eines Fellini mit der absurden Komik eines Groucho Marx" verbunden wird, entstehen so. Oder wenigstens die Ideen dazu. Getreu dem Motto der Bremer Stadtmusikanten "Etwas Besseres als den Tod findest du überall", machen sich die beiden Männer auf die abenteuerliche Reise, die sich bald als ein von geheimnisvollen Diensten inszeniertes Wettrennen entpuppt: Einer fährt entlang der amerikanischen Ostküste, der andere entlang der Westküste gen Süden. Weitere Weisungen und das Ziel der Reise sollen ihnen erst unterwegs mitgeteilt werden. "Und am Ende werden alle Figuren, die Lebenden wie die Toten, ihre Träume verlassen und sich in den Paradiesen wiederfinden, die sie zu ihren Lebzeiten gesucht haben."


19.39 Uhr

 

 

SWR2 Jazz

Geschichte eines Jazzstandards (16) Ain't Misbehavin' Von Hans-Jürgen Schaal Fats Waller (1904-1943) war nicht nur Pianist, Sänger und Songschreiber, sondern auch ein großer Komödiant. Einer seiner schelmisch-unschuldigen Lieblingssätze lautete: "Ain' t misbehavin' " - "ich tue nichts Unrechtes". Aus diesem Spruch machte Andy Razaf, als es einmal ganz schnell gehen musste, einen kompletten Songtext. Die Musik des Songs schrieb Waller angeblich in 45 Minuten, inspiriert von einer Flasche Whisky. "Ain' t Misbehavin' " entstand 1929 als Erkennungsmelodie für die afroamerikanische Bühnenrevue "Hot Chocolates". Das Lied war so beliebt, dass es in einer Reprise mitten in der Show wiederholt wurde, wofür ein gewisser Louis Armstrong mit seiner Trompete auf die Broadway-Bühne stieg - es war Armstrongs Durchbruch in New York. Beide - Waller und Armstrong - nahmen das Stück mehrfach auf, viele Pianisten und Trompeter haben es ihnen nachgetan. Ob als schnelle Instrumentalnummer oder als ironisch-traurige Ballade: "Ain' t Misbehavin' " eroberte auch die Big Bands, den Gypsy-Swing, selbst R' n' B, Soul und Rock' n' Roll. Kaum eine Jazzsängerin lässt sich diesen Song entgehen. Fats Waller/HarryBrooks/Andy Razaf: Ain't Misbehavin/CD: Piano Masterworks,Vol 1 Fats Waller Fats Waller/HarryBrooks/Andy Razaf: Ain't Misbehavin/CD: Satch Plays Fats Louis Armstrong All Stars Fats Waller/HarryBrooks/Andy Razaf: Ain't Misbehavin/CD: Prestige First Sessions, Vol. 2 Sonny Stitt Quartet Fats Waller/HarryBrooks/Andy Razaf: Ain't Misbehavin/CD: The Fats Waller Songbook Dinah Washington & Ernie Wilkins Big Band Fats Waller/HarryBrooks/Andy Razaf: Ain't Misbehavin/CD: Sensations Of Tone Ellery Eskelin/Christian Weber/Michael Griener


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter (ARD)


20.04 Uhr

 

 

ARD Radiofestival. Konzert

Musikfestspiele Potsdam Sanssouci Europa Galante Violine und Leitung: Fabio Biondi Neu kombinierte Sätze von Michele Mascitti, Jean-Marie Leclair, Johann David Heinichen, Georg Friedrich Händel u.a. (Eröffnungskonzert vom 8. Juni in der Friedenskirche, Sanssouci) anschließend: Euskal Barrokensemble Barockgitarre, Laute und Leitung: Enrike Solinís Baskisch heißt Euskal Baskische Barockmusik und Volkslieder mit Improvisation (Konzert vom 9. Juni im Raffaelsaal der Orangerie, Schloss Sanssouci) Der italienische Geiger und Dirigent Fabio Biondi verbindet Barockmusik aus ganz Europa zu einem überraschenden Hörerlebnis. Indem Musiker und Komponisten im 18. Jahrhundert von Hof zu Hof und von Land zu Land zogen, entspann sich über den ganzen Kontinent ein Netz musikalischer Beziehungen. Händel besuchte Rom und lebte in London, Boccherini arbeitete in Madrid und Paisiello in Sankt Petersburg. Fabio Biondi und das von ihm gegründete Ensemble Europa Galante kombinieren Sätze aus Werken verschiedener Komponisten, deren Wege sich kreuzten. Das Konzert ist der vielstimmige Auftakt für die Musikfestspiele Potsdam Sanssouci, die in diesem Jahr Europa gewidmet sind. Auch volkstümliche Barockmusik aus verschiedenen europäischen Regionen wird auf diesem Festival vorgestellt. Ein herausragendes Beispiel ist die baskische Musik des Euskal Barrokensembles. Unter der Leitung des Gitarristen Enrike Solinís werden Pilgerlieder und Tänze lebendig.


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter (ARD)


23.04 Uhr

 

 

ARD Radiofestival. Hörbar - Musik grenzenlos

Am Tresen steht für Sie Karin Wirschem (Moderation) Ihr Barkeeper ist Martin Kersten (Musikredaktion) (Produktion: hr2-kultur) Musik ohne Grenzen servieren wir Ihnen zu später Stunde an unserer "Hörbar" im ARD Radiofestival. Ob World Music, Chanson, Folk, Jazz, Latin, Singer/Songwriter oder Klassik - hier ist alles möglich, was gefällt und sich gut kombinieren lässt. An der "Hörbar" trifft sich Billie Holiday zum Rendezvous mit Jacques Brel, Mariza und Mozart schlürfen gemeinsam einen Cuba Libre, während die minimalistischen Klanggebilde von Nils Frahm dezent aus den Lautsprechern dringen und 12 Cellisten leise mit einstimmen. Ein paar Hocker weiter sitzt ZAZ mit einem Suze, ins Gespräch vertieft mit dem Kongolesen Lokua Kanza. Daniel Kahn, der Klezmer-Revoluzzer, wurde auch schon gesichtet und zu ganz später Stunde will angeblich noch Didier Squiban auftauchen und dem Barpiano akustische Impressionen seiner bretonischen Heimat entlocken.


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter (ARD)


00.05 Uhr

 

 

ARD-Nachtkonzert

Johann Gottlieb Naumann: "Gustaf Wasa", Ouvertüre Dresdner Instrumental-Concert Leitung: Peter Kopp Richard Strauss: Sonatine Nr. 2 Es-Dur armonia ensemble Philip Lasser: "The circle and the child" Simone Dinnerstein (Klavier) MDR Sinfonieorchester Leitung: Kristjan Järvi Ludwig van Beethoven: Messe C-Dur op. 86 Christiane Oelze (Sopran) Claudia Mahnke (Mezzosopran) Christian Elsner (Tenor) Franz-Josef Selig (Bass) MDR Rundfunkchor MDR Sinfonieorchester Leitung: Fabio Luisi


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


02.03 Uhr

 

 

ARD-Nachtkonzert

Richard Rodney Bennett: "Little Suite" Royal Ballet Sinfonia Leitung: Gavin Sutherland Arthur Bliss: Meditationen über ein Thema von John Blow Royal Philharmonic Orchestra London Leitung: Barry Wordsworth Howard Shore: "Ruin and Memory" Lang Lang (Klavier) China Philharmonic Orchestra Leitung: Lóng Yú Frederick Delius: "Appalachia" Daniel Washington (Bariton) Chor der Welsh National Opera Orchester der Welsh National Opera Leitung: Charles Mackerras


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


04.03 Uhr

 

 

ARD-Nachtkonzert

Bernard Herrmann: "Souvenirs de voyage" Nash Ensemble Georges Bizet: Nocturne D-Dur Johann Blanchard (Klavier) Francis Poulenc: Orgelkonzert g-Moll Gillian Weir (Orgel) City of London Sinfonia Leitung: Richard Hickox