Jetzt läuft auf WDR3:

ARD Radiofestival. Radio Lab

Hören
 

06.00 Uhr

 

 

WDR aktuell



06.04 Uhr

 

 

WDR 3 am Sonntagmorgen

Modest Mussorgskij Méditation für Klavier; Claire Chevallier Johann Zach Konzert B-dur für Oboe, Streicher und Basso continuo; Andreas Helm; Barocksolisten München, Leitung: Dorothea Seel Josef Myslivecek Oktett Nr. 2 Es-dur für 2 Klarinetten, 2 Oboen, 2 Fagotte, 2 Hörner und Kontrafagott; L'Orfeo Bläserensemble, Leitung: Carin van Heerden Antonio Vivaldi Konzert D-dur für 2 Violinen, 2 Violoncelli, Streicher und Basso continuo; Stephen Marvin, Violine; Anner Bylsma und Christina Mahler, Violoncello; Tafelmusik, Violine und Leitung: Jeanne Lamon Dmitrij Stepanowitsch Bortnjanskij Ouvertüre zu "Quinto Fabio"; Pratum Integrum Orchestra, Leitung: Pavel Serbin


07.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


07.04 Uhr

 

 

WDR 3 Geistliche Musik

08.00 WDR 3 Bach-Kantate Giacomo Moro da Viadana Decantabat populus Israel für Singstimmen und Basso continuo; Nova Ars Cantandi, Leitung: Giovanni Acciai Johann Rosenmüller Lauda Jerusalem, Kantate für Bass, Violine und Basso continuo; Peter Kooij, Bass; CordArte Dmitrij Stepanowitsch Bortnjanskij Herr, Gott Israels, Konzert Nr. 26 für Chor a cappella; State Symphony Capella of Russia, Leitung: Valeri Polyansky Jan Dismas Zelenka In exitu Israel für Soli, Chor, Oboen, Streicher und Basso continuo; Prager Barocksolisten; Ensemble Inégal, Leitung: Adam Victora Matthias Weckmann Wie liegt die Stadt so wüste, geistliches Konzert für Sopran, Bass, Streicher und Basso continuo; Eugénie Warnier, Sopran; Benoît Arnould Bass; Les Cyclopes, Leitung: Bibiane Lapointe Tomás Luis de Victoria Incipit oratio Jeremiae prophetae, Lamentiation zu 5 Stimmen; Tenebrae, Leitung: Nigel Short Johann Sebastian Bach Herr, deine Augen sehen nach dem Glauben, BWV 102, Kantate zum 10. Sonntag nach Trinitatis für Alt, Tenor, Bass, Chor, Bläser, Streicher und Basso continuo; Robin Blaze, Countertenor; Gerd Türk, Tenor; Peter Kooij, Bass; Bach Collegium Japan, Leitung: Masaaki Suzuki


08.30 Uhr

 

 

WDR 3 Lebenszeichen

Deutsch gegen die Sprachlosigkeit Die Freitagsschule in Jerusalem Von Brigitte Jünger Wiederholung: 13.30 Uhr


09.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


09.04 Uhr

 

 

WDR 3 Lieblingsstücke


12.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


12.04 Uhr

 

 

WDR 3 Kultur am Sonntag


13.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


13.04 Uhr

 

 

WDR 3 Persönlich mit Daniel Hope

Sonntägliche Landpartie


15.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


15.04 Uhr

 

 

WDR 3 Kulturfeature

Freischwimmer Ein Porträt des Künstlers Wolfgang Tillmans Von Peter Moritz Pickshaus Aufnahme des WDR 2011 Wolfgang Tillmans zählt zu den einflussreichsten Fotografen der Gegenwart. Anfang der 1990er Jahre trifft er als "Chronist seiner Generation" den Nerv eines visuellen Epochenwandels. Doch Tillmans ist nicht nur Fotograf, sondern vor allem Künstler. Sein sensationeller Erfolg beginnt 1992 mit der Fotostrecke "Like Brother Like Sister" in der englischen Zeitschrift "iD". DieWerbebranche erfindet sich gerade vor allem durch das Medium der Fotografie neu. Tillmans Gesellschaftsportraits sind stilprägend.Da seine Fotografien nicht nur in den Museen der Welt zu sehen sind, sondern auch in Musikzeitschriften und Magazinen wird er oft mit einem Szenefotografen verwechselt. Doch in der Gegenwartskunst muss man lange suchen, um ein Werk von vergleichbarem Radius und gesellschaftlicher Wahrnehmung zu finden. 2000 bekam er als erster ausländischer Fotograf und Künstler den renommierten britischen Turner Prize verliehen.


16.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


16.04 Uhr

 

 

WDR 3 Klassik Klub

Von Jürgen Grözinger


17.45 Uhr

 

 

WDR 3 ZeitZeichen

Stichtag heute 20. August 1942 Der Geburtstag des Soulmusikers Isaac Hayes Von Christian Kosfeld Auf der Bühne, auf Plattencovern, in Filmen trat Isaac Hayes cool, selbstbewusst und sexy auf. Ein bulliger Mann mit tiefer Samt-Stimme, glänzender Glatze und Sonnenbrille. Er stammte aus ärmsten Verhältnissen, hatte als Jugendlicher auf Baumwollfeldern und in Fabriken gearbeitet, nachts Blues und R&B gesungen. 1964 wurde er Musiker für das Label Stax in Memphis. Dort komponierte Isaac Hayes mit David Porter Super-Hits wie "Soul Man" oder "Hold On, I'm comin'". Ende der 60er wurde er selbst ein Star mit cool groovenden Soul-Nummern. Hayes engagierte sich politisch in der Bürgerrechtsbewegung, "black and proud". Er prägte den Disco-Sound der 70er Jahre und den R&B, beeinflusste mit seinem Sprechgesang auch die Hip-Hop-Kultur. Sein größter Erfolg war 1971 der Soundtrack zum Action-Kultfilm "Shaft", der ihm einen Oscar einbrachte. Die Rolle des harten, schwarzen Detectivs hätte er gern selbst gespielt. Doch immerhin trat er in Filmen und Serien wie "Detectiv Rockford" oder "Miami Vice" auf. Ab 1997 wurde Isaac Hayes noch einmal sehr populär: als Stimme von Schulkoch "Chef" in der Serie "Southpark".


18.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


18.04 Uhr

 

 

WDR 3 Gutenbergs Welt


19.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


19.04 Uhr

 

 

WDR 3 Forum


20.04 Uhr

 

 

ARD Radiofestival. Konzert

32. Arolser Barockfestspiele Catalina Bertucci und Jessica Jans, Sopran; Daniel Schreiber und Henning Jensen, Tenor; Matin Schicketanz und Tobias Berndt, Bass; Projektchor; L'arte del mondo, Leitung: Benno Schachtner Claudio Monteverdi Marienvesper, Vespro della Beata Vergine Aufnahme vom 15. Juni aus der evangelischen Stadtkirche, Bad Arolsen Anschließend: 32. Arolser Barockfestspiele Abschlusskonzert Dorothee Oberlinger, Flöte; Stano Paluch, Geige; Marcel Commendant, Cymbalom; Il Suonar Parlante Orchestra, Viola da gamba und Leitung: Vittorio Ghielmi Telemann und seine Zeitgenossen: Barbarian Beauty Georg Philipp Telemann Adagio-Allegro-Allegro aus dem Konzert Polonois Johann Philipp Kirnberger Mazurka Georg Philipp Telemann Hanaquoise / Scaramouche Antonio Vivaldi Recitativo Grave aus dem Concerto "Il Grosso Mogul" Anonymus Saltur Pollonicus & Hungaricus Georg Philipp Telemann La Lyra / Solo per voi tra mille, aus "Pastorella venga bella" / Allegro aus dem Trio Frantisek Benda Allegro scherzanod aus dem Konzert für Cembalo, Streicher und basso continuo Aufnahme vom 17. Juni aus der Fürstlichen Reitbahn, Bad Arolsen 2017 ist sein Jahr! Deshalb feiert man in der nordhessischen Residenzstadt Bad Arolsen Claudio Monteverdis 450. Geburtstag mit Stars der Barockszene, wie dem Ensemble "L'arte del Mondo" unter der Leitung des vielfach ausgezeichneten Countertenors und Dirigenten Benno Schachtner. Seit über drei Jahrzehnten locken die Arolser Barockfestspiele zahlreiche Musikbegeisterte in die nordhessische Residenzstadt. Die künstlerische Leitung hat die gefeierte Blockflötistin Dorothee Oberlinger, und ihr gelingt es immer wieder, mit dem Festival herausragende Schwerpunkte zu setzen. Ein solcher ist dieses Jahr der 450. Geburtstag von Claudio Monteverdi. Seine Musik hat an der Wende von der Renaissance zum Barock eine ganze Epoche markiert. 1610 komponierte er in Mantua sein heute vielleicht bekanntestes Sakralwerk, die Marienvesper. Losgelöst von allen liturgischen Zwängen und mit ihren bis zu 10-stimmigen Chören erscheint Monteverdis Komposition auch 400 Jahre später noch bewundernswert zeitlos. "Barbarische Schönheit", so heißt es im zweiten Konzert, wenn die osteuropäische Volksmusik in Werken von Telemann und seinen Zeitgenossen im Fokus steht. Das Ensemble Il Suonar Parlante und sein Leiter, der Gambist Vittorio Ghielmi, haben den Zigeunerfiedler Stano Paluch und den Cymbalom-Spieler Marcel Comendant dazu geladen, außerdem Dorothee Oberlinger in ihrer Funktion als "Telemann-Botschafterin" zum 250. Todestag des zweiten Jubilars im Jahr 2017.


23.04 Uhr

 

 

ARD Radiofestival. Radio Lab

"Zurück in die Zu(sammen)kunft" von Flowin IMMO Was bedeutet heute freier Wille? Wie bringt man Stadtmenschen wieder zusammen? Und wie kann diese Zu(sammen)kunft aussehen? Seit 1993 ist Immo Wischhusen aka Flowin IMMO als Rapper unterwegs, arbeitete mit verschiedenen Künstlern zusammen, nahm vier Alben auf und am Bundesvision Song Contest teil, er tourte durch Südost-Asien und spielte an der Komischen Oper in Berlin. Er gibt Rap-Workshops, spielt komplett improvisierte Konzerte auf Zuruf mit seinem Sooper Looper und arbeitet seit 2016 am Kulturprojekt DKP. "Die komplette Palette", die am Fuldahafen im norddeutschen Hemelingen entstand, ist ein Gelände für Kunstprojekte jeglicher Form, für Lesungen, Theater oder Konzerte - und das alles aus Materialspenden, Altholz und Europaletten in Eigenregie mit Hilfe freiwilliger Hände. "Mach's dir selbst" ist so auch der Hashtag, unter dem seine Sendung läuft. Als Freiheitsproduzent will er Stadtmenschen zurück in die Zu(sammen)kunft führen und fragt sich, was der Freie Wille, die Freiwilligkeit heute bedeuten kann.


23.30 Uhr

 

 

ARD Radiofestival. Open Music

bis 24:00 Uhr


00.05 Uhr

 

 

Das ARD Nachtkonzert

Vom Bayerischen Rundfunk Franz Liszt Festklänge, Sinfonische Dichtung Nr. 7; Dresdner Philharmonie, Leitung: Michel Plasson Robert Schumann 5 Stücke im Volkston, op. 102; Valentin Radutiu, Violoncello; Per Rundberg, Klavier Ernst Wilhelm Wolf Sinfonia G-dur; Staatskapelle Weimar, Leitung: Peter Gülke Tom Tykwer/Johnny Klimek/Reinhold Heil The Cloud Atlas; MDR Sinfonieorchester, Leitung: Kristjan Järvi und Torodd Wigum Joseph Haydn Sinfonia concertante B-dur, Hob I:105; Jürgen Dietze, Oboe; Axel Andrae, Fagott; Andreas Hartmann, Violine; Sybille Hesselbarth, Violoncello; MDR Sinfonieorchester, Leitung: Bruno Weil Dmitrij Schostakowitsch Der Bolzen, op. 27a, Ballettsuite; MDR Sinfonieorchester, Leitung: Dmitrij Kitajenko Ludwig van Beethoven Sonate A-dur, op. 47 "Kreutzer-Sonate"; Isabelle Faust, Violine; Alexander Melnikow, Klavier Sergej Rachmaninow Sinfonie Nr. 3 a-moll, op. 44; Orchestre de Paris, Leitung: Paavo Järvi Johannes Brahms Streichsextett B-dur, op. 18; L'Archibudelli Frédéric Chopin 24 Préludes, op. 28; Daniil Trifonov, Klavier Johann Sebastian Bach Orchestersuite Nr. 2 h-moll, BWV 1067; Christopher Krueger, Flöte; Boston Baroque, Leitung: Martin Pearlman Darius Milhaud Scaramouche, op. 165; Selmer Saxharmonic, Leitung: Milan Turkovic Leroy Anderson Scottish Suite; BBC Concert Orchestra, Leitung: Leonard Slatkin Franz Liszt Spanische Rhapsodie, Folies d'Espagne; Josef Bulva, Klavier Jean-Féry Rebel Les plaisiers champêtres, Suite; Pratum Integrum Orchestra Gabriel Fauré Valse-caprice Nr. 1, op. 30; Angela Hewitt, Klavier Vincent d'Indy Lied, op. 19; Bryndís Halla Gylfadóttir, Violoncello; Isländisches Sinfonieorchester, Leitung: Rumon Gamba