Bremen Zwei

Feature

HanseatKooplüüd, Koggen und Kontore Hansische Erkundungen Feature von Holger Janssen Wer heutzutage für sich in Anspruch nimmt, ein Hanseat zu sein, umgibt sich gewissermaßen automatisch mit einer Aura aus Ehrbarkeit, Lebensklugheit, Weltoffenheit und Solidität. Auch etliche hundert Jahre nach Ende des einst blühenden Städtebündnisses bemühen sich die Nachfahren der alten Pfeffersäcke darum, wenigsten ein klein wenig vom Glanze und Ruhm der Hanse für ihre heutigen Zwecke nutzen können. Doch die "Hanseaten aus Kalkül" sollten lieber vorsichtig sein, meint Feature-Autor Holger Janssen. Er hat im Zuge einer rasanten Kreuz- und Querfahrt durch die Geschichte des einstigen Global-Players höchst bedenkliche Entdeckungen gemacht, die so gar nichts zu tun haben mit der angeblich feinen hanseatisch-kaufmännischen Art. Brachiale Gewalt, Tricksereien, Betrug, Mord- und Totschlag bis hin zum veritablen Seekrieg - die Vorgänger der Buddenbrooks waren alles andere als zimperlich und sittsam, wenn es um die Durchsetzung der eigenen Interessen ging. Produktion: Radio Bremen 2018
Samstag 18:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 2 Kultur

Hörspiel

stieg larsson«Verblendung» von Stieg Larsson 2/3 Mikael Blomkvist ist Starjournalist - und ebenso bewundert wie verhasst. Denn mit seinen Recherchen deckt er korrupte Machenschaften in Schweden auf. Und ausgerechnet dieser Blomkvist schreibt jetzt die Chronik der Familie Vanger? Ja, denn die Industriellenfamilie hütet ein dunkles Geheimnis Den Auftrag bekommt er vom Patriarchen der Familie, Henrik Vanger. An seinem 82. Geburtstag erhält der einflussreiche Industrielle per Post anonym ein Geschenk. Das Päckchen enthält eine gepresste Blüte hinter Glas, genau wie in den Jahren zuvor. Vangers Lieblingsnichte Harriet hatte ihm einst jedes Jahr dieses Geschenk gemacht, bis sie 1966 spurlos verschwunden war. Seitdem erhält Vanger jedes Jahr anonym eine Blume. Harriets Leichnam jedoch wurde nie gefunden. In einer letzten Anstrengung versucht Vanger noch einmal herauszufinden, was dem Mädchen tatsächlich zugestossen ist. Er engagiert Mikael Blomkvist, der sich mit der Hackerin Lisbeth Salander zusammenraufen muss, um den düsteren Familiengeheimnissen der Vangers auf die Spur zu kommen. Mit: Ulrich Matthes (Erzähler), Sylvester Groth (Mikael Blomkvist), Anna Thalbach (Lisbeth Salander), Jürgen Hentsch (Henrik Vanger), Felix von Manteuffel (Martin Vanger), Vadim Glowna (Nils Bjurmann), Friedhelm Ptok (Dirch Frode), Peter Gavajda (Dragan Armanskij) u.v.a. Aus dem Schwedischen von Wibke Kuhn - Musik: Pierre Oser - Hörspielfassung und Regie: Walter Adler - Produktion: WDR 2010 - Dauer: je 55" Dieses Produktion dürfen wir Ihnen bis zum 5. Februar 2018 zum Nachhören zur Verfügung stellen. Danach wird es wieder vom Netz genommen. «Verblendung» Teil 1/3 «Verblendung» Teil 3/3
Samstag 20:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Hörspiel

Adalbert StifterDer Hochwald Von Adalbert Stifter Bearbeitung: Andreas Jungwirth Regie: Andreas Jungwirth Komposition: Miki Liebermann Mit Sophie Rois, Stefanie Reinsperger, Pippa Galli, Paul Wolff-Plottegg, Laurence Rupp, Michael König, Raphael von Bargen Produktion: ORF 2016 Länge: 55"16 Hörspielmagazin Extra: Norwegian Wood - neue Klänge aus Norwegen Von Karl Lippegaus Es ist Krieg. "Die Jungen, die Kräftigen und jene mit Geld machen sich auf den Weg, gehen in sichere Gebiete. Die anderen bleiben zurück. Sie werden Haus und Hof und Familie zu schützen versuchen. Viele werden sterben. Jene, die der Krieg nicht tötet, werden ihre letzten Sicherheiten verloren haben ..." So aktuell beginnt das Hörspiel ,Der Hochwald" nach der gleichnamigen Erzählung von Adalbert Stifter, die 1842 erschien. Ein Vater versucht seine Töchter vor dem Krieg in Sicherheit zu bringen und richtet ihnen in der unberührten Tiefe des Waldes eine Hütte ein. Gut bewacht, sollen Clarissa und Johanna dort das Vorbeiziehen des Feindes abwarten. Es ist, als würde hier die Zeit stillstehen, während ringsum der Krieg tobt. Als allerdings ein vermeintlich Fremder in dieses Refugium eindringt, nimmt das Schicksal seinen verhängnisvollen Lauf. Der Hochwald
Samstag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

radioSpitzen

mathias tretterDeutscher Kabarett-Preis 2017 Höhepunkte von der Verleihung am 13. Januar 2018 in der Nürnberger Tafelhalle Der Deutsche Kabarett-Preis - gestiftet von der Stadt Nürnberg und vergeben vom "nürnberger burgtheater" - geht für das Jahr 2017 an den Kabarettisten Mathias Tretter, der sich konsequent mit den relevanten Themen unserer immer undurchschaubarer werdenden Welt beschäftigt. Sein besonderes Interesse gilt den massiven Veränderungen durch neue Kommunikationsformen und eine sich rasant wandelnde Medienlandschaft. Tretter wirft in seinen Programmen hochaktuelle Fragen zu deren Auswirkungen auf staatliche Machtgefüge, politische Mechanismen und das gesamtgesellschaftliche Zusammenleben auf. Als scharfsinniger, politisch-philosophischer Sprachanalytiker weiß er dabei stets mit hohem intellektuellen Anspruch bestens zu unterhalten. Mit dem Förderpreis des Deutschen Kabarett-Preises wird 2017 die österreichische Kabarettistin Lisa Eckhart ausgezeichnet. Sie hat Charme, Stil und absolute Klasse. Ihren Humor, der kein Tabu kennt, als tiefschwarz zu bezeichnen, wäre eine glatte Untertreibung. Lisa Eckhart überwältigt mit Intellekt, Mut und unwiderstehlicher Bösartigkeit. Ihre geistreichen Provokationen formuliert sie sprachlich auf höchstem Niveau - auf jemanden wie Lisa Eckhart hat das Kabarett lange gewartet. Der Sonderpreis des Deutschen Kabarett-Preises für das Jahr 2017 geht an das Kabarett-Duo ONKeL fISCH. Wer politisch-satirische Analyse in einer zeitgemäßen Form erleben möchte, ist bei Adrian Engels und Markus Riedinger alias Onkel Fisch genau richtig. Ob Lobbyismus oder Europa - die beiden Action-Kabarettisten machen jedes noch so komplexe Thema mit Wortwitz, Situationskomik und ihrer ansteckenden Spielfreude zu einem höchst anregenden Ereignis.
Samstag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Info

Jazz Klassiker

RIAS-TanzorchesterGrüße aus Berlin: das RIAS-Tanzorchester Mit Wingolf Grieger Das Tanzorchester des RIAS in Berlin wurde kurz nach der Wende im Jahr 1995 zwar aufgelöst, doch bis dahin, vor allem in der Zeit des geteilten Berlin war die West-Berliner Rundfunkband stets eine Art musikalischer Vorposten im Kalten Krieg. 1948 von Werner Müller gegründet, entstanden vor allem in den 1950er- und 1960er-Jahren viele Aufnahmen, die national bekannt wurden. In den Archiven schlummern Schätze aus dieser Zeit, der Wingolf Grieger nachspürt.
Samstag 20:15 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 2 Kultur

Musik unserer Zeit

GqomGqom Edits Ein Besuch in Durban Aus den Townships von Durban fand eine tiefe monotone Spielart elektronischer Musik ihren Weg nach London und in die Welt: Gqom ist Ecstasy, ist Nacht und dunkle Vibes, ist aber auch Politik und Zukunftschance. Das Feature mischt akustische Impressionen aus Durban mit Gqom Tracks und rhythmisierten Interviewsequenzen mit den jungen Machern und erkundet so Ursprung und Bedeutung dieses Musikstils. Eine Montage von Thomas Burkhalter, Marcel Gschwend und Daniel Jakob.
Samstag 21:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

Zeit für Bayern

Essen und Trinken Die Geister, die ich rief - Frankens neue Schnapskultur Von Petra Nacke Die neue Fleischeslust Von unterfränkischen Eichelschweinen und oberbayerischen Wagyu-Rindern Von Hannelore Fisgus Wiederholung von 12.05 Uhr, Bayern 2 Die Geister, die ich rief - Frankens neue Schnapskultur Von Petra Nacke Single Malt Whisky gehört zu Schottland wie Highlands und Haggis. Gin gehört zu England wie die Queen und der Buckingham Palace. Zu Franken gehören Bier, Wein und Obstschnaps nebst Lebkuchen und Bratwurst - und Whisky und Gin! Tatsächlich hat sich der vor einigen Jahren begonnene Modetrend hin zu den beiden hochprozentigen Spirits auch hierzulande durchgesetzt. Längst vorbei sind die Zeiten, in denen man "Racke rauchzart" in die Cola kippte und sich in der Disco darüber freute, dass der Gin Tonic im Schwarzlicht so schön leuchtete. Heute kommt keine Szene-Bar zwischen Coburg und Treuchtlingen, Wunsiedel und Aschaffenburg mehr ohne eine erkleckliche Auswahl an Single Malts und Gins nebst passendem Tonic aus. In geschlossenen Vereinen und offenen Degustationsrunden werden Klassiker verkostet, Neuheiten getestet und Hintergründe feingeistig recherchiert. In Franken hat dieser deutschlandweite Boom ganz eigene Blüten getrieben. So findet man hier nicht nur den Pionier des Deutschen Single-Malt Brennens, sondern stellt bald fest: das traditionelle Bierland scheint sich, weitestgehend unbemerkt vom Rest der Nation, klammheimlich zu einer Hochburg des Malzwhiskys entwickelt zu haben. Wen wundert"s, sind Bier und Whisky doch zwei Äste vom selben Stamm. Und ebensowenig verwundert es, wenn Obstbrenner in einer Region, in der Wacholder wie Unkraut wächst, ihr klassisches Sortiment aus Zwetschgen-, Kirsch- und Birnenschnaps um einen Gin "destilled in Franconia" erweitern. Frankens neue Spirits. Ein hochprozentiges Feature von Petra Nacke. Die neue Fleischeslust Von unterfränkischen Eichelschweinen und oberbayerischen Wagyu-Rindern (ESD 10.04.16) Feature von Hannelore Fisgus Vegetarisch und vegan - egal ob Frauenzeitschrift, Tageszeitung oder Lebensmitteldiscounter - am Trend einer fleischlosen Ernährung kommt offensichtlich keiner mehr vorbei. Gleichzeitig entwickelt sich aber auch eine Gegenbewegung, die ungehemmt der Fleischeslust frönt und dabei auf Klasse statt auf Masse setzt: nachhaltig gewachsenes Fleisch von edlen Rinderrassen und Schweinen, die ein glückliches Leben auf Weiden oder in Eichenwäldern führen. Zahlreiche Lokale pflegen inzwischen den Fleischkult. Sie stellen Filets und Koteletts in Vitrinen zur Schau, in unterschiedlichen Reifegraden, und inszenieren die Zubereitung am Tisch. Als Gipfel der Genüsse gilt das Wagyu, auch Koberind genannt, ein fettdurchzogenes, marmoriertes Fleisch, das früher den japanischen Kaisern vorbehalten war. Zelebriert wird die neue Lust am Fleisch in Hochglanzmagazinen wie "Beef", das von der Lead Academy sogar zum Magazin des Jahres gewählt wurde. Dazu kommen "Luxusburger-Lokale", die jenseits der großen Fastfood-Ketten boomen und ihren Erfindern das Wasser abgraben. Ein Feature von Hannelore Fisgus auf den Spuren unterfränkischer Eichelschweine und oberbayerischer Wagyu-Rinder - über die neue Lust am nachhaltigen Fleischgenuss.
Samstag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bremen Zwei

Sounds in Concert

John BeasleyJazzfest Berlin 2017 (I): John Beasley"s Monk"estra (USA) / Angelica Niescier Trio (D/USA) Konzertmitschnitte vom 5. und 3. November 2017, Haus der Berliner Festspiele Drei Jahre lang war Richard Williams der künstlerische Leiter des Jazzfest Berlin. Der gestandene Journalist aus London bescherte dem Festival auch in seinem letzten Amtsjahr ein Programm, das aufregende Aktualität vor dem Hintergrund einer großen Tradition präsentierte. Im Aufgebot gab es erneut viel zu entdecken. Die Auftakt-Abende fanden im Kreuzberger Lido statt ? ein bewußter Schritt mitten hinein in eine andere Szene. Hauptspielort blieb allerdings das Haus der Berliner Festspiele im alten Westen der Metropole. Spezielle Club-Abende setzte Williams im A-Trane in Charlottenburg an. Das gefeierte Finale des Jazzfestes war der Musik eines Mannes gewidmet, der allgegenwärtig ist in der Geschichte und im Hier und Jetzt des Jazz: Komponist Thelonious Monk. Pianist und Arrangeur John Beasley hat Klassiker aus dessen Werk auf bis dato ungehörte Weise aufgebürstet und aktualisiert. In seiner deutsch-amerikanischen Monk"estra-Ausgabe im Trompeten-Satz: Till Brönner. Saxophonistin Angelika Niescier hatte zwei Tage zuvor an selber Stelle den Deutschen Jazzpreis entgegen nehmen dürfen. Das feierte sie mit einem Auftritt ihres furiosen Trios samt Drummer Tyshawn Sorey, "artist in residence" des Jazzfestes.
Samstag 22:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Jazztime

duke ellingtonEin großes Orchester im Kleinen Duke Ellingtons Small-Group-Aufnahmen Von Günther Huesmann Was Swing, klanglicher Farbenreichtum, persönlicher Ausdruck und solistischer Glanz angeht, war und ist das Duke Ellington Orchestra im Jazz das Maß aller Dinge. Aber auch im Kleinen haben der Duke und seine Solisten - von Johnny Hodges über Harry Carney bis zu Cootie Williams - Großes geleistet. Schon zu Beginn seiner Karriere löste der Duke immer wieder ausgewählte einzelne Musiker aus seiner Big Band und formierte mit ihnen grandios swingende kleine Ensembles. Diese "Small Groups" boten seinen Solisten einen freudig begrüßten Freiraum. In dieser Stunde richten wir den Fokus auf genau diese kleinen Ellington-Bands. Auch wenn sie nicht ganz so bekannt sind wie Dukes großorchestrale-Werke, Ellingtons Small Group-Aufnahmen gehören zu den Juwelen der Jazzhistorie.
Samstag 22:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Lange Nacht

Sturmtanz Eine Lange Nacht über neue Literatur in Afrika Von Gaby Mayr Regie: Daniela Herzberg Salie sitzt in Straßburg vor dem Fernseher und verfolgt die Europameisterschaft im Fußball, damit sie anschließend mit Madické im Senegal am Telefon fachsimpeln kann. Ihr kleiner Bruder träumt davon, in Europa ein Fußballstar zu werden. Der Fotograf Nev macht eine Porträtaufnahme von Aurelia Mashilo, einer erfolgreichen Geschäftsfrau, neben ihrem Briefkasten in Nymphengestalt. Das Bild ist Teil einer Serie über die neuen Reichen, die Black Diamonds, die im Norden von Johannesburg ihre Domizile errichtet haben. Salie und Nev sind Romanfiguren und stammen aus Afrika. Sie nehmen ihr Publikum mit in afrikanische Welten jenseits von Hunger, Krieg und Katastrophen. Schriftstellerinnen und Autoren aus Afrika erzählen Geschichten voller Spannung und Witz, aus ungewöhnlichen Blickwinkeln und mit überraschenden Auflösungen, aus Soweto, von der Atlantikinsel Niodior und aus Kliprand in der Kapprovinz. Sie sind neue, starke Stimmen auf der Bühne der Weltliteratur. Sturmtanz
Samstag 23:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren