Deutschlandfunk Kultur

Klangkunst

postfaktischKurzstrecke 65 Feature, Hörspiel, Klangkunst Zusammenstellung: Barbara Gerland, Ingo Kottkamp, Marcus Gammel Produktion: Autoren/Deutschlandfunk Kultur 2017 Länge: 54"30 (Wdh. v. 28.08.2017) Ungewöhnlich und nicht länger als 20 Minuten: Wir stellen regelmäßig innovative, zeitgemäße, radiophone Hörstücke vor. In der "Kurzstrecke" heute präsentieren wir unter anderem: Vocal Recital/Ausflug Von BRAINGRAINHOTSPOT Abgefahren - per Daumen an die Ostsee Von Judith Geffert Die Rückkehr der Montagsmaler - eine postfaktische Mitmach-Hörgame-Show Von Markus Collalti Außerdem: Neues aus der "Wurfsendung" mit Julia Tieke Innovative und zeitgemäße Hörstücke aus Feature, Hörspiel, Klangkunst. Kurzstrecke 65
Freitag 00:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

radioWissen

StoffwechselStoffwechsel und Magen Der Stoffwechsel - Unser unbekannter Motor Autorin: Susanne Nessler / Regie: Martin Trauner Der Stoffwechsel ist ein biochemischer Vorgang - der Fachbegriff dafür lautet Metabolismus - den die Zellen und verschiedenen Organe im Körper täglich leisten. Er ist die Voraussetzung für viele lebenswichtige Funktionen im Körper und dient der Bereitstellung von Energie. Das größte Stoffwechselorgan ist die Leber. Sie spielt die Hauptrolle im Stoffwechselprozess. Die Leber verwertet, entsorgt, verwandelt oder speichert alle Stoffe, die der Darm in den Blutkreislauf gibt. Kohlenhydrate, Eiweiße, Fette und Mineralstoffe, Vitamine. Was der Mensch mit der Nahrung zu sich nimmt, gelangt nach der Verdauung in zerlegter Form in die Leber. Stoffwechsel ist allerdings nicht dasselbe wie Verdauung, das wird ja gerne mal verwechselt. Aber die Verdauung ist die Voraussetzung für den Stoffwechsel. Der Darm gibt die Stoffe aus der aufgespaltenen Nahrung in den Blutkreislauf, so erhalten alle Zellen im Körper Energie und wir können leben. Bei Störungen des Stoffwechsel sind entweder zu viele oder zu wenige Botenstoffe im Körper vorhanden. Es kommt zu einem Ungleichgewicht und wichtige Prozess im Körper können nicht oder nur noch verzögert stattfinden. Eine der bekanntesten Stoffwechselstörungen ist der Diabetes. Bei der Zuckerkrankheit ist der Kohlenhydratstoffwechsel gestört. Unser Magen - Ein Schwerstarbeiter Autorin: Christine Neukirch / Regie: Sabine Kienhöfer Am Anfang war die Zelle. Der Ursprung des Lebens. Jede Zelle hat einen Stoffwechsel. Ohne Stoffwechsel gibt es kein Leben. Stoff und Wechsel - wörtlich betrachtet, trifft es die Bedeutung am besten. Ein Stoff, der wechselt, von einem Zustand in einen anderen. Etwas was unser Körper ständig macht. So werden Zucker, Fett und Kohlenhydrate zu Energie umgewandelt, wenn wir essen und verdauen. Der Stoffwechsel ist ein biochemischer Vorgang - der Fachbegriff dafür lautet Metabolismus. Ist dieser gestört, kann das lebensbedrohlich sein. Denn irgendwo im Körper funktioniert dann eine wichtige Auf- oder Abbaufunktion nicht richtig. Babies werden deshalb kurz nach ihrer Geburt auf Stoffwechselerkrankungen getestet. Von 5000 Neugeborenen hat ein Kind eine ererbte Stoffwechselstörung. Doch Stoffwechselerkrankungen müssen nicht angeborenen sein. Wer ungesund lebt - Stichwort Übergewicht, Bewegungsmangel und Junk Food - erhöht sein Risiko auf Diabetes Typ 2. Was früher Alterszucker hieß, betrifft heute schon 30jährige. Moderation: Iska Schreglmann Redaktion: Gerda Kuhn
Freitag 09:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

BR-Klassik

Das Musik-Feature

Nürnbergs MusiktheaterAus dem Studio Franken: Oper - Macht - Propaganda Nürnbergs Musiktheater im Dritten Reich Von Wolfgang Schicker Wiederholung am Samstag, 14.05 Uhr 1920-1950: Weimarer Republik, Nationalsozialismus, Zweiter Weltkrieg, Aufbaujahre. Eine wechselvolle und grausame Zeit, geprägt von Weltwirtschaftskrise, Vernichtungskrieg, Holocaust, Zerstörung. Die Rolle des Musiktheaters in Nürnberg in dieser Zeit untersucht ein gemeinsames Forschungsprojekt des Staatstheaters Nürnberg, des Forschungsinstituts für Musiktheater der Universität Bayreuth (fimt) und des Dokumentationszentrums Reichsparteitagsgelände. Gerade in Nürnberg, der Stadt der Reichsparteitage, griffen künstlerische und politische Inszenierung besonders stark ineinander und bildeten eine fruchtbare "Bühne" für die NS-Propaganda. Autor Wolfgang Schicker hat mit den Wissenschaftlern gesprochen und beleuchtet in seinem Feature das komplexe Spannungsfeld der Oper zwischen Kunst- und Machtanspruch.
Freitag 19:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Das Feature

maria antonia schmidtTardigrada Von mikrobiotischen Lebenskünstlern Von Maria Antonia Schmidt Produktion: Bauhaus Universität Weimar 2017 Was krabbelt denn da im Moos? In den Ritzen zwischen den Pflastersteinen spielen sich ungeahnte Wunder ab: Winzige Bärtierchen, auch Tardigrada genannt, weisen nicht nur ein skurriles Äußeres auf, sondern faszinieren Wissenschaftler weltweit mit beneidenswerten Eigenschaften. Die Tiere können bis zu -270 °C überleben, aber auch Vakuum und Radioaktivität. Sie können austrocknen bis zum Wassergehalt einer Plastiktüte und mit dem ersten Regentropfenputzmunter wiederauferstehen. Ideale Studienobjekte für die Frage, welche genetische Disposition es dem Menschen wohl ermöglichen würde, sein Leben zu verlängern und fast alle Fährnisse zu überstehen. Während Forscher daran arbeiten, das Geheimnis der Tierchens zu entschlüsseln, stürzen sichdie Medien auf das Thema.Ein deutscher Journalist befasst sich im Netz ausschließlich mit Tardigrada und erfährttausendfache Resonanz. Auch die Konsumartikelindustrie hat das "süße Bärchen" für alle entdeckt, die nach dem Besonderen suchen: Als eine Art fröhlich-aufgeblasener Staubsaugerbeutel mit Rüssel erscheinen die Tierchen aufKrawatten und Babystramplern,Handyhüllen und Schlüsselanhängern. Je tiefer man in die Welt der Tiere und der von ihnen besessenen Menschen eintaucht, desto mehr Absurditäten tun sich auf.Noch nicht geklärt ist die Frage, wie Tardigrada eigentlich klingen? Wie Katzen? Wie Hunde, wie Bienen.... Nur leiser? An der Ludwig-Maximilians-Universität München wird derzeit an einem sogenannten Nano-Ohr geforscht. Und so haben wir teil amweltweit ersten Bärtierchen-Nano-Ohr-Experiment. Tardigrada
Freitag 20:10 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren