88vier

Ohrfunk-Hörzeit

Hörspiele, Features und Literatur für Große und Kleine Ohren - Redaktion: Bianca und Jens Bertrams
Freitag 09:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Hörspiel

john von düffelARD Radio Tatort Ein Gefühl von Sicherheit Von John von Düffel Regie: Christiane Ohaus Aufnahme des RB In Bremen bewerben sich zwei neue Ermittler
Freitag 19:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Krimi

radio tatortEin Gefühl von Sicherheit ARD Radio Tatort Kriminalhörspiel von John von Düffel Mit: Markus Meyer, Fritz Fenne u. a. Regie: Christiane Ohaus (Produktion: RB 2018) Audio unter radiotatort.ard.de. Auch als Podcast abonnierbar! Nach dem Abschied von Kriminalhauptkommissarin Claudia Evernich, der langjährigen Leiterin der Mordkommission, muss sich die Kripo Bremen neu sortieren. Die Personaldecke ist dünn. Das Bewerberfeld um Evernichs Posten lässt zu wünschen übrig. Und so sehen sich Staatsanwalt Dr. Gröninger und Evernichs langjähriger Assistent Claas Berding bei der Suche nach einer Nachfolgerin einer engeren Wahl gegenüber, die mehr Probleme zu verursachen als zu lösen scheint. In Frage kommen letztlich nur eine junge Frau mit einem libanesischen und ein nicht mehr ganz junger Mann mit einem sächsischen Migrationshintergrund. Frau Afzizi und Herr Decker sind alles andere als ein Dreamteam. Doch der Ermittlungsdruck einer Brandanschlagsserie auf Fahrzeuge und Einrichtungen der Bremer Polizei lässt kein weiteres Abwarten zu. Der Fall führt nicht vorbei an den politischen Fragen, die auch die potentiellen Ermittlungspartner spalten.
Freitag 19:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 1

Hörspiel

marcel pagnol«Fanny» von Marcel Pagnol 2/2 Der zweite Teil der Hörspiel-Trilogie nach der Vorlage von Marcel Pagnol widmet sich dem Schicksal der jungen Muschelverkäuferin Fanny. Sie ist sitzen gelassen worden. Und doch will sie ihre Liebe nicht aufgeben. Und gleichzeitig ihrem ungeborenen Kind eine Zukunft bieten. Wie soll das gehen? Marius ist weg. Auf einem Drei-Mast-Segelschiff unterwegs zu fernen Inseln. Fanny hat ihn ziehen lassen. Sie ist verzweifelt und glücklich zugleich, denn sie weiss, die Liebe ihres Lebens erfüllt sich einen Lebenstraum. Fanny trifft eine pragmatische Entscheidung: Sie akzeptiert den Heiratsantrag des wohlhabenden Witwers Honoré Panisse, der ihr bereits seit einiger Zeit Avancen macht. Von ihrem schlechten Gewissen geplagt, erzählt sie ihm schliesslich von ihrer Schwangerschaft. Zu Fannys Überraschung erklärt sich Panisse bereit, Fanny trotzdem zu heiraten und das Kind als sein eigenes grosszuziehen. Zwei Jahre später kehrt Marius nach Marseille zurück. Vom gemeinsamen Kind weiss er nichts ... Mit: Wolfgang Stendar (Marius), Anne-Marie Blanc (Fanny), Leopold Biberti (César), Rainer Litten (Panisse), Hermann Wlach (Escartefigue), Milena von Eckardt (Honorine), Wiltrud Tschudi (Tante Claudine), Erwin Parker (Herr Brun), Kurt Beck (Fernand), Hermann Frick (Piquoiseau), Alfons Höchmann (Césariot), Günter Heising (Pfarrer), Robert Bichler (Dromard), Kurt Brunner (Matrose), Luzius Versell (Heizer) Aus dem Französischen von Bruno Frank - Musik: Tibor Kasics - Hörspielfassung: Walter Matthias Diggelmann - Tontechnik: Hans Thalmann,Kurt Kühnstetter - Regie: Robert Bichler - Produktion: SRF 1958 - Dauer: 39"
Freitag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

hör!spiel!art.mix

Joris-Karl HuysmansZutiefst da drüben 2) Docre Von Joris-Karl Huysmans Komposition: Franz Hautzinger Bearbeitung und Regie: Michael Farin BR 2018 Ursendung im Hörspiel Pool Zweifelsohne, er ist der ungekrönte König des Fin de Siècle: Joris-Karl Huysmans (1848-1907), Autor von A rebours, der "Bibel der Dekadenz" (1884; deutsch zumeist unter dem Titel Gegen den Strich). Held des Romans ist Jean Floressas Des Esseintes, ein gänzlich dem Ennui ergebener, neurasthenischer Empfindsamer, oder, wie Mario Praz ihn nennt, ein "dekadentes Ungeheuer". Um der Grobschlächtigkeit und dem Mittelmaß seiner Zeit zu entgehen, flüchtet er sich in eine von ihm selbst erschaffene künstliche Welt grandioser Ausschließlichkeit. "Damit ein Décadent dieses Ausmaßes entstehen und ein solches Buch wie das von Huysmans in einem menschlichen Hirn keimen konnte, war es freilich notwendig, dass wir zu dem wurden, was wir sind: ein Geschlecht in seiner Todesstunde." (Barbey d"Aurevilly) Wenige Jahre später schickt Huysmans sein Alter Ego, den Schriftsteller Durtal, im Roman Là-bas (1891; deutsch zumeist Tief unten) auf eine noch gnadenlosere Reise, diesmal mitten ins Herz des Bösen, ins Schwarze Reich. Durtal arbeitet, Roman im Roman, an einem Buch über Gilles de Rais (1404-40), Kampfgefährte Jeanne d"Arcs, zugleich aber auch Kindermörder und Urbild des Blaubarts, und gerät dabei unversehens in die tiefsten Tiefen des Satanismus, in ausweglose Gottesferne. Am Ende sind beide Gescheiterte: Während Des Esseintes in der selbstgewählten Isolation seiner Kunstwelt fast zerbricht, versinkt Durtal im Wahnwitz mittelalterlicher Alchemie und in einer Welt sadistischen Mordes. Gemeinsam ist ihnen: von einer Frau besessen zu sein. Des Esseintes von einer Kunstfigur, Gustave Moreaus Salomé, jener Urheberin eines ungeheuerlichen Verbrechens, Durtal wiederum von Hyacinthe Chantelouve, einem, wie sie sich selbst nennt, Nachtweibchen, einem Succubus. Die überaus engen Kontakte dieser rätselhaften, fiebrigen Person zum sagenumwobenen, den Satanskult zelebrierenden Kanonikus Docre führen Durtal geradewegs in die ihn zutiefst verstörenden Ausschweifungen einer Schwarzen Messe. Zwar sucht er, Hyacinthe mit sich reißend, dem allen zu entfliehen, gerät aber gerade dadurch unversehens in schändlichste Verstrickung. Joris-Karl Huysmans (1848-1907), eigentl. Charles Marie Georges Huysmans, französischer Schriftsteller. Nach der Schulzeit Arbeit als Angestellter im französischen Innenministerium. 1870 Militärdienst während des französisch-preußischen Krieges. 1974 Veröffentlichung eines ersten Gedichtbands unter dem Künstlernamen Joris-Karl Huysmans. 1876 Bekanntschaft mit Emile Zola, mehrere naturalistische Romane entstehen. 1890 Mitbegründer der Académie Goncourt. Jahre der Sinnsuche, Kontakt mit okkultistischen Gruppen. 1899 Rückzug in ein Kloster. 1907 Tod nach langem Krebsleiden. Romane u.a. "Marthe. Histoire d"une fille" (1876, dt. "Marthe. Geschichte einer Dirne"), "À rebours" (1884, dt. "Gegen den Strich"), "En rade" (1887, dt. "Auf Reede"), "Là-bas" (1890, dt. "Tief unten"), "En route" (1895, dt. "Vom Freidenkertum zum Katholizismus"). Weitere Hörspieladaptionen u.a. "Gegen den Strich" (Deutschlandradio 2010), "Monsieur Bougran in Pension" (Deutschlandradio 2014).
Freitag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Mitternachtskrimi

philip stegersDie Superstars Von Philip Stegers Regie: Benjamin Quabeck Mit Dennis Moschitto, Jessica Schwarz, Reiner Schöne, Kirstin Hesse, René Michaelsen, Laurenz Johannis Leky, Marlon Kittel, Edda Fischer, Andrea Halter, Philip Stegers u.v.a. Musik: Lee Buddah und Gunter Papperitz Produktion: WDR 2018 Länge: 51"55 Dem erfolglosen Drehbuchautor Jonathan Kornfeld geht beim Schreiben schnell die Fantasie durch. Seine Figuren machen sich selbständig und wirbeln sogar die Realität durcheinander. Kornfeld hat dann so einige Mühe, alles wieder an seinen Platz zu bringen. Jonathan Kornfeld versucht, vor Gericht seinen Anteil aus Drehbucheinnahmen von der skrupellosen Produzentin Barbara Kruse zu erstreiten, die sämtliche Gewinne mithilfe ihres Strohmanns Philip Stegers eingesackt hat. Währenddessen schlägt sich Jonathan als ,dramaturgischer Berater" durch. Die völlig talentfreie Christa soll für den berühmten Künstler Andy Wommer ein Drehbuch über ,Die Superstars" schreiben - über eine Hexe, einen Roboter und einen Samurai. Kornfeld merkt schnell, was dem Skript fehlt: den blassen Rollen der individuelle Charakter, der faden Story die Action. Also verpasst Kornfeld den drei gelangweilten Figuren eine neue Bestimmung: Sie sollen eine Detektei gründen, um den Unschuldigen zu helfen. Die Superstars sind begeistert, und Kornfeld kann die ahnungslosen Amateur-Detektive nebenbei für seine Zwecke einspannen. Endlich scheint es für Kornfeld rundzulaufen, als er durch Andy Wommer sogar Zutritt zur High Society der Kunstwelt erhält. Doch da platzt schon wieder Barbara Kruse in die Szene und droht Jonathan die Tour zu vermasseln. ,Die Superstars" knüpft an Philip Stegers Hörspiel ,Die Siedlung" von 2014 an. Die Superstars
Samstag 00:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren