Deutschlandfunk Kultur

Freispiel

FUXFUX gewinnt 4/3 In welchem FUX, nachdem sie zwei Monate lang Gewinnspiele gespielt, etwas gelernt und daraus ein Theaterstück gemacht haben, nun in einem Hörspiel darauf zurückblicken Hörspiel von FUX Regie: die Autoren Mit: Lisa Hrdina, Anton Weil, Bernd Hörnle und den Autoren Ton: Andreas Stoffels Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2017 Länge: 53"54 (Ursendung) Arbeit am Glück: Drei Künstler nehmen zwei Monate lang an Gewinnspielen teil. Zwei Monate lang haben die Performer von FUX ihr Glück in die Hand genommen und Kreuzworträtsel gelöst, an Fernsehquizshows teilgenommen, Kindermalwettbewerbe unterwandert, Dosen umgeworfen und auf Pferde gesetzt. "Ich habe einen Eierkocher gewonnen! Und was noch schöner ist: alle anderen nicht!" Das Hörspiel zeigt einen Selbstversuch und fragt: Welchen Glücksversprechen sitzen wir auf? Was geschieht mit Erlebnissen und Objekten, wenn man mit ihnen Theater spielt? Die Gruppe FUX - Stephan Dorn, geboren 1987, Falk Rößler, geboren 1983 und Nele Stuhler, geboren 1989 - hat sich 2011 im Rahmen des Studiums der Angewandten Theaterwissenschaft in Gießen formiert. FUX nutzt bereits bestehende Bühnenformate, um sie durch den eigenen Filter zu schicken und zu etwas Eigenem umzuwenden. Dabei verweben sie Elemente aus Performance, (Live-) Musik, Sprechtheater, Kleinkunst und Choreographie zu komplexen und unterhaltsamen Theaterbastarden. Für ihre Arbeiten "Opa übt" (Kaserne Basel 2013) und "Langer Atem" (Stadttheater Gießen 2015) wurden sie in der Kritikerumfrage der Zeitschrift "Theater heute" als Nachwuchskünstler der Jahre 2014 und 2016 nominiert. Im April 2016 wurden sie mit dem "Ponto Performance Preis" der Jürgen-Ponto-Stiftung ausgezeichnet. Jüngste Theaterarbeit: "FROTZLER-FRAGMENTE, eine postmonetäre Doppelconférence" (Schauspielhaus Wien, 2017). Weitere Infos unter: http://gruppefux.de/ FUX gewinnt 4/3
Montag 00:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 1

Hörspiel

jean-philippe blondelPremiere: «6 Uhr 41» von Jean-Philippe Blondel Nichtsahnend sitzt Cecile morgens im Zug. Müde, nach einer schlechten Nacht im Haus ihrer Eltern. Da setzt sich Philippe zu ihr, ungefähr der letzte Sitznachbar, den sie sich gewünscht hätte. Schwer atmend, zu dick, ergraut. Ihre erste grosse Liebe, ihre erste grosse Enttäuschung. Natürlich erkennen sie sich, wie sie da so nebeneinandersitzend durch die Landschaft fahren. Aber zum Smalltalk haben beide keine Lust und keinen Mut. So schweigen sie und erinnern sich in lebhaften inneren Monologen an ihre gemeinsamen Jugend-Erlebnisse. Vor ungefähr dreissig Jahren, ganz jung, hatten sie eine kurze Affäre. Damals hat Philippe Cecile in London bedenkenlos sitzen lassen. Für Cecile war das der Impuls für ein selbstbestimmtes, aktives Leben. Im Gegensatz zu Philippe ist sie gut gealtert. Schön, elegant, beruflich erfolgreich. Schnell nähert sich der Zug seinem Ziel. Endet die Reise wirklich? Oder ist ein neuer Anfang doch möglich? Das Hörspiel «6 Uhr 41» entstand auf der Basis der Theaterfassung von Annette Wunsch («Theater Triebgut»). In der Schweizer Hörspielversion fahren die Protagonisten nicht von Troyes nach Paris wie im Roman, sondern von Landquart nach Zürich. Philippe spricht Bündner Mundart, Cecile ist Aargauerin. Mit: Annette Wunsch (Cecile), Gian Rupf (Philippe), Karin Berri (Kathleen), Adrian Sommer (Kondukteur), Franz Baumann (Minibar-Mann) Aus dem Französischen von Anne Braun - Mundartbearbeitung: Isabel Schaerer, Gian Rupf und Margret Nonhoff - Musik: Michael Wernli - Theaterfassung: Annette Wunsch - Hörspielfassung und Regie: Margret Nonhoff - Tontechnik: Franz Baumann - Produktion: SRF 2017 - Dauer: 49"
Montag 14:06 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Hörspiel

roswitha quadfliegDer Glückliche Von Roswitha Quadflieg Komposition: Michael Riessler Cordula: Katharina Matz Hannah: Doris Kunstmann Gesche: Sabine Orléans Rose: Angelika Thomas Charlotte: Gabriela Maria Schmeide Lorenz: Gustav Peter Wöhler Kevin: Jörg Pohl RA Klose: Jürgen Uter Dr. Schmidt: Dietrich Mattausch Weiß: Christoph Bantzer Regie: Christiane Ohaus Aufnahme RB/WDR Von der Gestapo für 21 Jahre in eine Anstalt gesteckt, kommt der Arzt Leopold Wagner kurz nach seiner Entlassung auf mysteriöse Weise ums Leben. Was geschah damals tatsächlich?
Montag 19:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

Hörspiel

michael farinMichael Farin: Nr. 989, Aichach. Vera Brühne Mitschnitte(2/3) Vera Brühne wurde, fast ohne ihr Zutun, zur Projektionsfläche, auf der sich vieles spiegelte, was die Gesellschaft der 1960er Jahre an Träumen und Wünschen, an Begehren und Nöten in sich trug. Und schon bald ging es gar nicht mehr um ihre Person: Vera B. wurde schnell zu einer anderen, frigid und Sexbombe zugleich, habgierig und grande dame - ein Katalysator. Solche Bilder wecken Sehnsüchte. Der Traum vom Spanienurlaub im eigenen Anwesen, die Verführungen der Halbwelt, das Leben in Luxus und Glamour. Aber es gibt da auch noch die andere Vera B.: die verzweifelte, die hysterische Angeklagte. Und manches Mal ist sie auch beides auf einmal: dann ist sie kalt, abweisend, herrisch. Der Mann an ihrer Seite geriet während des Prozesses zur Nebenfigur. Er wurde dargestellt als das hörige Faktotum einer habgierigen und kalten Frau. Das wird ihm nicht gerecht. Bei der Vernehmung kommt er jetzt auch einmal zu Wort: Vernehmung Ferbach am 23.10.1961. Auf der roten Papphülle steht: Magnetophontonband / BASF / Typ LGS für AEG Magnetophon KL 25 / 360 m / Geschwindigkeit 95 / Laufzeit 55 / Spur 1 / Badische Anilin & Soda-Fabrik Ludwigshafen am Rhein / innerhalb der Hülle liegt ein kleiner Zettel dabei - handschriftlich vom 27. April 1962. Darauf steht: "Tonband kann so abgespielt werden."
Montag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bremen Zwei

Hörspiel

radio tatortARD Radio Tatort Nein heißt Nein Kriminalhörspiel von Thilo Reffert Seit einem Jahr rennt Caroline Griem, die Neue im LKA, gegen eine Mauer des Schweigens. Dahinter: ein Müllskandal, der aus der Tiefe einer alten Tongrube bis hinauf in Landtag und Ministerien reicht. Zu allem Unglück wurde auch noch Annika de Beer von dem Fall abgezogen, weil ihr Mann Arne Listewnik, seit ihm ein Freund aus Jugendtagen das unverhoffte Angebot machte, Pressesprecher des zweifelhaften Entsorgungsbetriebes ist. Und: Braubach könnte endlich LKA-Direktor werden und kann keine hunderttausend Tonnen Müll brauchen, illegal abgelagert ? wer macht sich mit sowas schon beliebt bei Politik und Verwaltung? Bis Caroline Griem ein gewagtes Spiel riskiert: Ein ? fingiertes ? Geständnis von Arne Listewnik soll ein Leck schlagen in den Panzer der Korruption und die Exeunt GmbH unter Druck setzen. Prompt entlässt die ihren PRChef fristlos. Doch schlimmer als das ist der Grund, auf den sie sich beruft: Eine Kollegin hat Arne wegen Vergewaltigung angezeigt. Nur macht es die Sache für Annika wirklich besser, wenn es eine Affäre war, wie Arne behauptet? LKA-Legende Jost Fischer jedenfalls würde lieber alles dran setzen, die Müllmafia hinter Gitter zu bringen, als die Ehe seiner Ex-Kollegin zu retten. Thilo Reffert, geboren 1970, ist Autor und Hörspielregisseur. Hörspiele u.a. "Zett" (WDR 2004), "Queen Mary III" (MDR 2007), "Die Sicherheit einer geschlossenen Fahrgastzelle" (MDR 2009, Hörspielpreis der Kriegsblinden, Hörspielpreis der ARD 2010). Reffert ist Autor zahlreicher ARD-Radio-Tatorte für den MDR. Mitwirkende: Hilmar Eichhorn, Nele Rosetz, Anne Müller u.a. Regie:Götz Fritsch Produktion: MDR 2017 Länge: 51"09
Montag 21:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Kriminalhörspiel

bodo traberDas Ding im Nebel Von Bodo Traber Regie: Petra Feldhoff Mit: Konstantin Lindhorst, Marc Benjamin Puch, Lucie Heinze, Alexander Hauff, Barnaby Metschurat, Wilfried Hochholdinger und Anne Kanis Komposition: Felix Rösch Ton: Jonas Bergler Produktion: WDR 2014 Länge: 50"11 Während der Erste Weltkrieg tobt, hält in Berlin ein Massenmörder die Bevölkerung in Atem. Berlin im Winternebel 1915/16: Während die Welt auf die Schützengräben Frankreichs blickt, wird die Kaiserstadt von einem Massenmörder heimgesucht. Obwohl sie von der Obrigkeit behindert werden, gehen Journalist Ritter, Polizistin Fähnlein und Kriminalkommissar Nemhof dieser Mordserie nach. In den Armenvierteln Berlins - in den schmutzigen, dunklen Straßen im Wedding, in Moabit oder im Prenzlauer Berg - geht ein unheimliches Monster um, das die Köpfe seiner Opfer zu sammeln scheint. Bodo Traber, geboren 1965, Journalist, Drehbuch- und Synchronautor für Film/TV, Hörspielautor, diverse Buchbeiträge, Mitherausgeber des Abenteuerfilm- sowie des Kriegsfilm-Lexikons der Reclam-Filmgenres-Reihe. Für das Hörspiel "Der Flüsterer" (zusammen mit Tilman Zens, WDR 2008) wurde er 2009 mit dem Kurd-Laßwitz-Preis ausgezeichnet. 2016 produzierte der WDR sein Kriminalhörspiel "Nachtexpress". Das Ding im Nebel
Montag 21:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

RBB kulturRadio

ARD RADIO TATORT

thilo reffertNein heißt Nein Von Thilo Reffert Mit Hilmar Eichhorn, Nele Rosetz und Anne Müller Regie: Götz Fritsch Produktion: MDR 2017 - Ursendung -
Montag 22:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Alex Offener Kanal Berlin

Ernst und Albert

Trash oder Sinn des Lebens? Die beiden Egomanen kreuzen Ereignisse, Menschen und die Wahrheit zwischen Peinlichkeit und Entlarvung. Heraus kommen Geschichten mit Hörspielcharakter.
Montag 23:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 1

Schreckmümpfeli

yves rechsteiner«Der Mann der Stunde» von Yves Rechsteiner Ich weiss, was du morgen getan haben wirst. Mit: Dirk Glodde (Professor Dubach), Fritz Fenne (Doktor Hiltmann) Tontechnik: Ueli Karlen Regie: Susanne Janson Produktion: SRF 2012 Dauer: 09:21
Montag 23:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren