WDR5

Bärenbude Wecker - Radio für Ausgeschlafene

sieben zwergbärenMit Paulus Müller Thema: Vorlesen Darin: Umfrage Lieblingsbilder Die Kuschelbären Johannes und Stachel Vorlesen Das klingende Bilderbuch Die beste Gute-Nacht-Geschichte Hörspiel: Die Sieben Zwergbären und der große Hunger (3) Hörspiel in 3 Teilen von Emile Bravo Bearbeitung: Klaus Prangenberg Regie: Thomas Werner Rate mal! Ratebär O-Bär Es ist bitter kalt im Wald und die sieben Zwergbären haben ihre sämtlichen Milchvorräte verputzt. Neue sind keine in Aussicht, denn sie haben ihre Kuh gegen eine angebliche Zauberbohne getauscht. Der gestiefelte Kater behauptet eine Lösung des Problems zu haben. Er denkt aber eigentlich nur an sich, genauso wie der böse Wolf, der fette Hänsel und die dicke Gretel. Da ist guter Rat eigentlich teuer. Aber keine Angst. Emile Bravos hintersinniges Comic-Bilderbuch ist schließlich ein Märchen. Und Märchen gehen ja bekanntlich immer gut aus. Na ja, fast immer! Es gibt viele Geschichten, aber welche ist die allerbeste Gute-Nacht-Geschichte? Da gehen die Meinungen auseinander, je nachdem wer gefragt wird. Aschenputtel will unbedingt, dass eine Prinzessin vorkommt, Rotkäppchen will es lieber spannend und die drei kleinen Schweinchen mischen sich auch noch ständig ein. Ob da eine gute Gute-Nacht-Geschichte herauskommt? Das erfahren wir im Klingenden Bilderbuch. Auch der Zwergbär trifft im Hörspiel auf Märchenwaldbewohner. Er begegnet auf seiner Suche nach einer Mahlzeit zum Beispiel Hänsel und Gretel und findet in ihrem Honigkuchenhaus sogar einen Schatz. Der O-Bär hingegen ist noch immer auf der Suche - er kann sein Lieblingsbuch einfach nicht finden. Die Kuschelbären brauchen kein Lieblingsbuch zum Vorlesen. Denn Stachel kann auch ohne Buch wunderbare Quatschgeschichten erzählen.
Sonntag 07:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Kakadu

woche voller samstageHörspieltag Eine Woche voller Samstage Live-Musikhörspiel aus dem ZKM Karlsruhe nach dem Kinderbuch von Paul Maar Hörspielbearbeitung: Ulla Illerhaus Ab 7 Jahren Regie: Hans Helge Ott Musik: Bernd Keul und Band Geräuschemacher: Max Bauer Mit: Paul Maar, Ilona Schulz, Andreas Helgi Schmid, Katja Brügger, Jürgen Uter Produktion: SWR/BR/DLFKultur/HR/NDR/RB/RBB/WDR 2017 Länge: ca. 50" Moderation: Ulrike Jährling Herr Taschenbier hat ziemlich viel Angst. Das ändert sich, als an einem Samstag ein seltsames Wesen bei ihm einzieht. Es hat rote Haare, blaue Punkte im Gesicht und kann sehr frech sein. Herr Taschenbier hat ziemlich viel Angst. Er fürchtet sich vor seiner Vermieterin, vor seinem Chef und überhaupt vor allen Leuten, die schimpfen und befehlen - bis ihm an einem Samstag ein seltsames Wesen begegnet: Ein Sams! Es hat rote Haare und blaue Punkte im Gesicht und beschließt kurzerhand, bei ihm einzuziehen. Das Sams ist ziemlich gefräßig und vollkommen furchtlos. Es lässt sich von nichts und niemandem einschüchtern, macht, was es will und ist fürchterlich frech. Herrn Taschenbier ist das anfangs arg peinlich, und er versucht alles mögliche, um das Sams rasch wieder loszuwerden. Aber je länger es bei Herrn Taschenbier bleibt, desto lieber gewinnt er das Sams. Zusammen erleben sie eine wunderbare Woche. Und am Schluss ist der brave, ängstliche Herr Taschenbier wie ausgewechselt: Aus ihm wird eine selbstbewusste Erscheinung. Er lernt, sich zu behaupten. Paul Maar, geboren am 1937 in Schweinfurt, studierte Malerei und Kunstgeschichte und ist einer der erfolgreichsten deutschen Kinder- und Jugendbuchautoren. Er schreibt Romane und Gedichte, Drehbücher und Theaterstücke, ist Illustrator und Übersetzer. Und er ist Erfinder vom SAMS und seinen Geschichten, die auch mit großem Erfolg verfilmt worden sind. "Eine Woche voller Samstage" stand 1974 auf der Auswahlliste für den Deutschen Jugendliteraturpreis, 1996 erhielt Paul Maar den Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises für sein Gesamtwerk. Er lebt in Bamberg.
Sonntag 08:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

88vier

Ohrfunk-Hörzeit

Hörspiele, Features und Literatur für Große und Kleine Ohren - Redaktion: Bianca und Jens Bertrams
Sonntag 09:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 3

Maloney

philip maloneyDie haarsträubenden Fälle des Philip Maloney. Wer die Hörspiel-Reihe nicht kennt, hat etwas verpasst. Privatdetektiv Maloney ermittelt mit Schalk, Charme und unverkennbarer Raubeinigkeit. Ob ein Radioinhalt kultigen Charakter erlangt hat, ist selbstverständlich Ermessens-Sache des Einzelnen. Bei Philip Maloney sind die Anzeichen dafür allerdings nicht zu übersehen. So mancher typische Ausspruch des kauzigen Privat-Detektivs Maloney, seiner Kontrahenten und Mitstreiter schicken sich an, zu geflügelten Worten zu werden. «Üble Sache, Maloney», pflegt der Polizist bei einer Kalamität jeweils zu raunzen. «Jetzt brauch ich mal einen Whisky» ist einer der Sätze aus dem Fundus von Philip Maloney, wenn er wieder einmal Zeit braucht, seine Verdächtigungen, Vermutungen und Schlussfolgerungen zu ordnen. Und nach vollbrachter Tat respektive gelöstem Fall folgt schliesslich das herrlich rechthaberische «So geht das!». Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney. Der Meisterdetektiv ermittelt immer sonntags von 11 bis 12 Uhr.
Sonntag 11:10 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

HR2

Morgan, Jaguar, Porsche und dann die Alpine

wolfram siebeckWolfram Siebeck testet Sportwagen Hörspiel von Ulrich Gerhardt Mit Wolfram Siebeck Regie: Ulrich Gerhardt (DKultur 2016)
Sonntag 14:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR5

WDR 5 KiRaKa. Radio für Kinder

brüder löwenherzDie Brüder Löwenherz (2) Hörspiel in 2 Teilen von Astrid Lindgren Bearbeitung: Maria Fremmer Komposition: Henrik Albrecht Regie: Claudia Johanna Leist Krümel ist todkrank. Er weiß, dass er bald sterben wird und er hat Angst, aber sein größerer Bruder Jonathan tröstet ihn. Er erzählt ihm von Nangijala. So heißt das Land, in das die Menschen nach dem Tode kommen. Es ist ein Land voller Sagen und Abenteuer, irgendwo hinter den Sternen gelegen, sagt Jonathan. Jedoch, wer hätte gedacht, dass Jonathan vor Krümel nach Nangijala geht? Krümel und Jonathan treffen sich im geheimnisvollen Paradies und Krümel, der sich selbst für den ängstlichsten Jungen hält, den er kennt, muss bald sehr viel Mut beweisen. Das friedliche, freie Leben in Nangijala wird von einem grausamen Tyrannen bedroht und für die Brüder Löwenherz beginnt ein Abenteuer, dessen Größe der kleine Krümel sich in seinen furchtlosesten Nächten nicht hätte erträumen können.
Sonntag 14:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

Hörspiel

björn bickerBjörn Bicker: Egzon Noch vor ein paar Wochen ging Egzon in Deutschland zur Schule. Seine Schwester Elvira war frisch verliebt. Jetzt wohnen sie auf einer Müllkippe im Kosovo. Sie sind als Roma in Deutschland aufgewachsen und wurden in die Fremde abgeschoben. Nachdem die Bundesregierung 2010 mit dem neu gegründeten Staat Kosovo ein Rücknahmeabkommen geschlossen hat, sind Roma nicht länger geduldet. Während des Jugoslawien-Krieges wurden viele von ihnen, die vor Verfolgung in ihrer Heimat geflohen waren, hier aufgenommen, wo sie zum Teil jahrelang ohne gesicherten Aufenthalt, im sogenannten Duldungstatus, lebten. "Rückgeführt" in den Kosovo erwartet die Menschen dort Armut, Arbeitslosigkeit und weitreichende Diskriminierung. Die Roma-Kinder, die in Deutschland aufgewachsen sind, sprechen keine andere Sprache als deutsch und haben die Heimat ihrer Eltern noch nie gesehen. Das Hörspiel Egzon nimmt die Spur einer Roma-Familie auf. Egzon spricht nicht mehr, seit er mit vier Jahren während des Krieges in einer brennenden Siedlung zurückgelassen wurde. Und doch ist er es, der von dem neuen Leben im Kosovo erzählt. Das Hörspiel verarbeitet Interviews und Dokumente, Fiktion und Realität zu einem vielstimmigen Mix. Björn Bicker, geb. 1972, Autor, Dramaturg, Dozent. BR-Hörspiele "Illegal" (unter dem Pseudonym Polle Wilbert, 2008), "Kingdom of schön" (2010), "Urban Prayers" (2014).
Sonntag 15:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 1

Apropos Hörspiel


Sonntag 16:10 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SR2 Kulturradio

HörspielZeit

radio tatortAbschaum ARD Radio Tatort Hauptkommissar Nebe ist zwangsversetzt worden, von Mainhattan in die tiefste Provinz, Rotenburg an der Fulda. Man wirft ihm vor, einen Gangster gefoltert zu haben. Kaum in Rotenburg eingetroffen, stößt Nebe auf einen grausigen Doppelmord: Ein Geschwisterpaar, das man im Ort als "Abschaum" bezeichnet und das offenbar in geschwisterlicher Liebe zwei Söhne miteinander hat, ist erschlagen worden.
Sonntag 17:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

BR-Klassik

Do Re Mikro

MinnesängerSpione(II) Minnesänger, die Spione des Mittelalters Heimlich seine Nase in die Geheimnisse anderer hinein zu stecken, das haben schon die alten Ägypter gemacht. Die alten Griechen, die älteren Geschwister und sowieso alle, die neugierig sind. Zu Kriegszeiten hatten Geheimdienste jede Menge zu tun, aber auch heutzutage hat jedes Land seinen eigenen streng geheimen Geheimdienst. Wir haben ein paar berühmte Agenten ausspioniert, haben nachgehört, wer von wem Töne stibitzt hat. Wir wissen, wie man am besten geheime Botschaften übermittelt und begleiten Elvis auf einer geheimen Mission. Und wir begleiten einen Geräusche-Spion auf der Jagd nach einem verschwundenen Geräusch. Ein Live-Hörspiel, das Teilnehmer auf der ersten Konferenz der Hörclubkinder im Münchner Funkhaus produziert haben. Elvis 007, Schnüffler im Auftrag seiner Majestät und andere Geheimagenten, in Do Re Mikro.
Sonntag 17:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR5

WDR 5 Hörspiel am Sonntag

Fritz und Willi Von Karl-Heinz Bölling Fritz: Ludger Burmann Willi: Ralf Schermuly Erika: Regine Vergeen Eva: Beate Abraham Susi: Sandra Borgmann Enzo: Peter Nottmeier Erwin: Volker Lippmann Regie: Frank-Erich Hübner Irgendwo im Kohlenpott: Als die beiden Rentner Fritz und Willi vor ihrer geschlossenen Stammkneipe stehen, wissen sie, dass sich schon wieder ein Teil ihres Lebens in Luft aufgelöst hat.
Sonntag 17:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 2 Kultur

Hörspiel

gerhard aberle«I heisse Bärger» von Gerhard Aberle Berger wacht auf, ein ganz gewöhnlicher Arbeitstag beginnt. Er ist Primarlehrer in einem Dorf des unteren Emmentals. Er hat eine nette Familie und ein hübsches Eigenheim und ist geachtet bei den Leuten. Aber noch im Bett überfällt ihn eine fürchterliche Erinnerung an die vergangene Nacht. Berger hat in der Nacht mit seinem Auto ein Mädchen, eine seiner Schülerinnen, gestreift. Das Mädchen ist gestürzt und war sofort tot. Von Panik ergriffen hat er Fahrerflucht begangen. Und jetzt ist alles anders. In seinem Kopf nagt das schlechte Gewissen und flirren Gedanken der Verzweiflung. Von Panik erfasst, ist Berger unfähig, sich zu stellen. Er schiebt die Entscheidung von Stunde zu Stunde auf, verhält sich am nächsten Tag wie an anderen Tagen, geht zur Schule, gibt Unterricht. Die Zeitspanne, die er sich selbst gesetzt hat und an deren Ende seine Entscheidung stehen muss, wird immer kürzer ... Mit: Franz Matter (Bärger), Silvia Jost (Marianne), Ellen Widmann (Frau Fankhauser), Dieter Stoll (Schärer), Paul-Felix Binz (Müller) sowie Susi Aeberhard, Birgit Steinegger, Ivo Cassini, Annemarie von Wattenwyl, Renato Cibolini, Hans Gaugler, Heinz Haussener, Erwin Kohlund, Hans Heinz Moser und Schüler aus Belp Dialektfassung: E.Y. Meyer - Tontechnik: Aldo Gardini, Vreny Rupp Regie: Matthias von Spallart - Produktion: SRF 1977 - Dauer: 80" Gerhard Aberle, geboren 1929 in Brünn, kam mit 16 Jahren nach München, wo er die Schule beendete und Theaterwissenschaften studierte. Danach arbeitete er als Journalist, Kinderbuch- und Rundfunk-autor. So schrieb er für den Bayerischen Rundfunk 1978 eine Sendereihe unter dem Titel «Der Mensch auf dem Prüfstand. Nutzen und Grenzen von Intelligenz- und Persönlichkeitstests». 1973 veröffentlichte er seinen einzigen Roman mit dem Titel «Die Memorabilien des Herrn Herbert Wenzel Franz Hieronymus von Radeschin». Aberle starb 1993 in München.
Sonntag 17:06 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bremen Zwei

Hörspiel

radio tatortARD Radio Tatort "Abschaum" Kriminalhörspiel von Friedemann Schulz Hauptkommissar Nebe ist zwangsversetzt worden, von Mainhattan in die tiefste Provinz, Rotenburg an der Fulda. Man wirft ihm vor, einen Gangster gefoltert zu haben. Ein anderer Vorwurf, den er sich selbst macht und der wie ein Schatten auf der Geschichte liegt, betrifft den Tod einer Frau, die er geliebt hat.So empfindet er Rotenburg zugleich als Ort der Verbannung wie der Sühne. Und die Kollegen in dem kleinen Kommissariat nimmt er als Feinde wahr, vor denen man sich in Acht nehmen muss. Kaum ist Nebe in dem ansonsten beschaulichen Ort eingetroffen, stößt er auf einen grausigen Doppelmord, es scheint, als habe er das große Verbrechen nach Rotenburg an der Fulda mitgebracht.Ein Geschwisterpaar, das man im Ort als "Abschaum" bezeichnet und das offenbar in geschwisterlicher Liebe zwei Söhne miteinander hat, ist auf bestialische Weise erschlagen worden. Die halbwüchsigen Söhne, deren Adoption schon länger anstand - die ermordeten Eltern hatten sich immer mit der Begründung "Blut ist dicker als Tinte" dagegen gewehrt - leben nun in besseren, wenn nicht besten Verhältnissen. Doch sie machen auf Nebe einen merkwürdigen Eindruck. Die Pflegeeltern rücken in den Mittelpunkt: Pädophilie steht im Raum. Regie: Harald Krewer Produktion: hr 2011 Länge: ca. 54`
Sonntag 18:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Hörspiel am Sonntag

bov bjergAuerhaus Nach dem gleichnamigen Roman von Bov Bjerg Mit: Christoph Letkowski, Anton Weil, Lisa Hrdina, Marthe Lola Deutschmann, Alina Stiegler, Maximilian Brauer, Boris Aljinovic u. v. a. Musik: Max Knoth Hörspielbearbeitung und Regie: Beate Andres (Produktion: RBB 2016) Sechs Freunde und ein Versprechen: Ihr Leben soll nicht in Ordnern mit der Aufschrift "Birth - School - Work - Death" abgeheftet werden. Deshalb ziehen sie gemeinsam in ein Haus, dessen Name auf "Ourhouse", einen Song von Madness, zurückgeht: das Auerhaus. Eine Schüler-WG auf dem Dorf in den 80ern - unerhört. Aber sie wollen nicht nur ihr eigenes Leben verändern, sondern vor allem das ihres besten Freundes Frieder retten. Denn der ist sich nicht so sicher, warum er überhaupt leben soll. "Auerhaus" erzählt von Liebe, Freundschaft und sechs jungen Menschen, deren Einfallsreichtum ein Kampf um Leben und Tod ist.
Sonntag 18:20 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Hörspiel

evangelium pasoliniEvangelium Pasolini Von Arnold Stadler und Oliver Sturm Regie: Oliver Sturm Mit: Tilo Werner, Udo Schenk, Heinrich Giskes, Hanns-Jörg Krumpholz, Katharina Bach, Monika Dortschy, Arnold Stadler Ton: Ursula Potyra, Julia Kümmel Produktion: HR/Deutschlandfunk 2016 Länge: 65"32 (Wdh. v. 08.10.2016) Die Bibel und Pasolini. Die Lebensgeschichte Jesu in filmischer Perspektive. Anschließend: Die "Hamburger Rede" von Hans Henny Jahnn (1946), gelesen von Markus Meyer. Pier Paolo Pasolini bekannte sich zu Kommunismus und Homosexualität - und verfilmte 1964 das Matthäus-Evangelium. Er zeigt Jesus als bedingungslosen Fürstreiter der einfachen Leute. Über 50 Jahre später lässt sich auch Pasolini als eine solche Figur lesen: als unangepassten Ankläger gegen die Obrigkeit. 1975, in der Nacht zu Allerseelen, fand er gewaltsam und bis heute ungeklärt den Tod. Biografisches, Filmausschnitte, Seheindrücke und Evangelium verschmelzen zu einem akustischen Bild. Begründung der Jury zur Wahl von "Evangelium Pasolini" als Hörspiel des Jahres 2016: "Die Evangelien gehören zu den Grundtexten der Menschheit. Der Schriftsteller Arnold Stadler hat in seinem Roman "Salvatore" einen neuen Zugang zur Heiligen Schrift des Christentums gefunden. Er legt seine Erfahrung mit Pasolinis berühmtem Film "Das 1. Evangelium nach Matthäus" über seine Deutung. Der Hörspielregisseur Oliver Sturm denkt in seiner Adaption von Stadlers Text diese Verbindung zu Ende, indem er die Leidensgeschichte Christi mit der Ermordung des radikalen italienischen Schriftstellers kurzschließt. In seinem Hörspiel entsteht eine faszinierende Schichtung verschiedener Erzählebenen. Arnold Stadler kommt dabei sowohl als Erzählerfigur wie im Originalton zum Zuge. Oliver Sturms Zugriff auf das Neue Testament in der Bibel-Reihe des Hessischen Rundfunks gelingt eine politische Aktualisierung, die unter die Haut geht." Arnold Stadler, 1954 in Meßkirch geboren, studierte katholische Theologie in München, Rom und Freiburg, anschließend Literaturwissenschaft. Er arbeitet als Schriftsteller, Essayist und Übersetzer. Neben zahlreichen anderen Literaturpreisen erhielt er 1999 den Georg-Büchner-Preis für seine autobiographisch inspirierten Romane wie etwa "Ich war einmal" (1989), "Ein hinreißender Schrotthändler" (1999) oder "Salvatore" (2008). "Evangelium Pasolini" wurde von der Jury der Akademie der Darstellenden Künste zum Hörspiel des Jahres 2016 gewählt. Oliver Sturm, geboren 1959, Promotion über Beckett, arbeitete als Lektor, Dramaturg und Redakteur, war wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Deutsche Literatur in Hannover. Seit 1996 ist er freier Hörspiel- und Theaterregisseur, lebt in Berlin. Für die Bibel-Reihe des Hessischen Rundfunks, zu der auch "Evangelium Pasolini" gehört, schrieb und inszenierte er das Hörspiel "King of Kings" (2014) und führte Regie bei Feridun Zaimoglus "Paulus". Zahlreiche weitere Hörspielproduktionen in den letzten Jahren, so z.B. "Jeff Koons" von Rainald Goetz (SWR/NDR 1999), "Immer dein, tuissimus - ein Kapitel aus Dream" von Samuel Beckett (HR 2006), "Kampf im Äther oder Die Unsichtbaren" (HR 2007), "Gnosis oder: Die Moabiter" (HR 2011). Evangelium Pasolini
Sonntag 18:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Mehrspur

Radio reflektiert Mit Wolfram Wessels In "Mehrspur. Radio reflektiert" geht es ums Radio, ums Radiomachen, um Feature und Hörspiel - wie in dem Internetprojekt Dokublog.de auch. Deshalb werden hier die Beiträge von der Seite einmal im Monat gesendet. Neben den Dokublog-Features und -O-Tönen enthält die Sendung Essays, Analysen, Meinungen und Neues aus der Welt des Radios.
Sonntag 19:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Info

Das Hörspiel

harriet köhlerUnd dann diese Stille (2/2) Nach dem gleichnamigen Roman von Harriet Köhler Musik: Martina Eisenreich Bearbeitung und Regie: Norbert Schaeffer Mit Peter Hallwachs, Wolf-Dietrich Sprenger, Fynn Nöcker, Jona Mues, Celine Fontanges, Ulrike Krumbiegel u.a. NDR 2010 Walther war in Kriegsgefangenschaft und kam erst zurück, als Jürgen zehn war. Dann schwieg er. Ein Stück über Abschied und Sterben, ein nuanciertes, psychologisch ausbalanciertes Kammerspiel und ein Porträt dreier Generationen, geprägt von den Spätfolgen des Krieges. Ein Stück über familiäre Bindungen, Trauer, Wut und Schweigen. In intensiven Bildern erzählt Harriet Köhler die Geschichte von drei Generationen. Das Hörspiel
Sonntag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren