Ö1

Das Ö1 Konzert

anastasia kobekinaAnastasia Kobekina, Violoncello; Miriam Meyer, Sopran; Yuri Kissin, Bass; Sofja Gülbadamova, Klavier; Anastasia Pozdniakova, Klavier. Theodor Kirchner: Aus: Acht Stücke für Violoncello und Klavier op. 79 * Johannes Brahms: a) Lieder op. 94 und op. 95 (Auswahl); b) Tragische Ouvertüre op. 81. Bearbeitung vom Komponisten für Klavier vierhändig * Eusebius Mandyczewski: Rumänische Lieder op. 7 (Auswahl) * Richard Strauss: Sonate für Violoncello und Klavier F-Dur op. 6 (aufgenommen am 12. und 13. September im Kunsthaus Mürzzuschlag im Rahmen des "Internationalen Brahmsfestes Mürzzuschlag 2018" in Dolby Digital 5.1 Surround Sound). Präsentation: Franz Josef Kerstinger Der Komponist Johannes Brahms, der für zwei Sommeraufenthalte 1884 und 1885 in Mürzzuschlag zu Gast war und hier unter anderem seine 4. Symphonie komponiert hat, war ein sehr geselliger Mensch. Er hat sich sehr gefreut, wenn er Freunde empfangen konnte - auch in Mürzzuschlag. Er hat etwa die junge Grazer Geigerin Marie Soldat eingeladen, die ihn durch die Interpretation seines Violinkonzertes beeindruckt hatte. Verleger Fritz Simrock war im Hammerherrenhaus in der Wienerstraße zu Gast, oder der berühmte Wiener Arzt Theodor Billroth, Musikkritiker Eduard Hanslick, oder Musiker- und Komponistenkollegen von Johannes Brahms. Dem gesellschaftlichen Leben, das der Komponist in der obersteirischen Stadt gepflegt hat, kann man in der neuen Ausstellung im Mürzzuschlager Brahmsmuseum, die Anfang September eröffnet wurde, nachspüren. Beim Brahmsfest, das dort vom 12. bis zum 16. September stattgefunden hat, konnte man im Rahmen eines Konzertes einen Einblick in die Werke seiner komponierenden Freunde bekommen.
Dienstag 14:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Das Ö1 Konzert

ingrid marsonerWiener Symphoniker, Dirgent: Philippe Jordan; Singverein der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien; Cyrille Dubois, Tenor; Florian Sempey, Bass; Markus Meyer, Sprecher; Ingrid Marsoner, Klavier. Hector Berlioz: a) Symphonie fantastique op. 14, "Episode de la vie d?un artiste"; b) Lélio ou Le retour à la vie. Lyrisches Monodrama, op. 14b (aufgenommen am 11. November im Großen Musikvereinssaal in Wien). Präsentation: Gerhard Hafner Unter der Leitung ihres Chefdirigenten Philippe Jordan begehen die Wiener Symphoniker einen der Höhepunkte ihres Saisonschwerpunkts zu Hector Berlioz. Die bekannteste der Kompositionen von Berlioz, die Symphonie fantastique, gilt als einer der ersten Vertreter der Programmmusik. Berlioz hielt sich dabei an die Struktur des klassischen Dramas und verfasste die im Untertitel ausgewiesene Episode aus dem Leben eines Künstlers in fünf Teilen. Darin verarbeitete er die noch unerwiderte Liebe zur britischen Schauspielerin Harriet Smithson. Erst mit der Komposition des als Fortsetzung der Symphonie fantastique angesehenen lyrischen Melodrams Lélio ou Le Retour à la Vie erreichte Berlioz seine Angebetete. Die Ehe hielt jedoch lediglich ein knappes Jahrzehnt. Anders als die weltberühmte Symphonie fantastique präsentieren die Symphoniker mit Lélio eine wahre Rarität, die erst in den vergangenen Jahren wieder als Ergänzung zur übermächtigen großen Schwester zu hören ist. (Wiener Symphoniker)
Dienstag 19:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bremen Zwei

Benefizkonzert der Bremer Philharmoniker zugunsten der Aktio

bremer philharmonikern Weihnachtshilfe Live aus der Bremer Glocke Knabenchor Hannover Bremer Philharmoniker Leitung: Marko Letonja. Jörg Breiding Die Spendenaktion "Weihnachtshilfe" des Weser Kuriers hilft seit 1998 Menschen in schwierigen Lebenssituationen. Für das stimmungsvolle musikalische Programm sorgen die Bremer Philharmoniker mit einer bunten Mischung aus beliebten klassischen Stücken zur Vorweihnachtszeit.
Dienstag 20:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Konzert

Hörprobe Konzertreihe mit deutschen Musikhochschulen Live aus dem Roten Saal der Hochschule für Musik Mainz an der Johannes Gutenberg-Universität Richard Strauss Serenade für 13 Blasinstrumente op. 7 Instrumentalistinnen und Instrumentalisten der Bläserabteilung Leitung: Wolfram Koloseus Peter Tschaikowsky Arie"Da, chas nastal" aus "Die Jungfrau von Orleans" Hyemi Jung, Mezzosopran Seung Jo Cha, Klavier Eduardo Angulo "Die Vögel" für Gitarre und Streichquartett Marta Kovalova, Violine Friederike Kampick, Violine Tim Düllberg, Viola Lucija Rupert, Violoncello Russell Poyner, Gitarre Latin Percussion Ensemble Instrumentalistinnen und Instrumentalisten der Abteilung Elementare Musikpädagogik Congas, Mallets, Effektinstrumente Lea Schnoor/ Shiyuan Peng/ Dominik Wilson Marcia Lopez/ Hye-Min Lee Leitung: Berchon Dias Felix Mendelssohn Bartholdy Grave-Allegro, aus: Streichersinfonie Nr. 9 C-Dur Instrumentalistinnen und Instrumentalisten der Abteilung Streichinstrumente Leitung: Benjamin Bergmann Enrique Granados Piano Suite "Goyescas" (op. 11) "Quejas o la Maja y el Ruiseñor - Complaints or the Maiden and the Nightingale" Daewoo Lee, Klavier Carlo Gesualdo Drei Madrigale aus dem 6. Madrigalbuch: "Beltà, poi che t"assenti" "O dolce mio tesoro" "Ardo per te, mio bene" Sonja Grevenbrock, Sopran Ruth Katharina Peeck, Sopran Christian Rohrbach, Altus Jonas Boy, Tenor Florian Küppers, Bass Toshinori Ozaki, Laute Jazz-Trio: Victor Fox, Saxofon Niklas Schumacher, Kontrabass Leo Asal, Schlagzeug Moderation: Petra Rieß
Dienstag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

MDR KULTUR

MDR KULTUR im Konzert

Nächste Generation Ludwig van Beethoven - Sonate e-Moll op. 90 - Sonate E-Dur op. 109 Ferruccio Busoni - Sonatina seconda BV 259 Franz Liszt - Pensée des morts S 173/4 Ivan Krpan, Klavier (1. Preisträger Internationaler Busoni Wettbewerb Bozen 2017) (Aufnahme vom 24.11.2018, Leipzig, Gewandhaus)
Dienstag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 2 Kultur

Im Konzertsaal

Bläserserenaden Zürich: Von Rio bis Buenos Aires
Dienstag 22:06 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren