WDR5

WDR 5 KiRaKa. Radio für Kinder

heimliche gartenDer heimliche Garten (1) Hörspiel in 2 Teilen von Francis Hodgens Burnett Bearbeitung: Friedel Hömke Regie: Hermann Pfeiffer Wiederholung: 30.07.
Samstag 19:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 2 Kultur

Hörspiel

Leo Tuor«Grossvater mit Haken» von Leo Tuor Den Haken trägt der Grossvater an Werktagen - am Sonntag trägt er die Lederhand. Er lebt in einem bündnerischen Tal, doch der Geist ist in der weiten Welt zuhause. Im Hörspiel erzählt sein Enkel von diesem faszinierenden Menschen. Auf Deutsch und Rätoromanisch, mit alpinem Jazz von Irène Schweizer. Vorlage für das Hörspiel ist der Roman «Onna Maria Tumera oder Die Vorfahren». Leo Tuor entspinnt darin eine ungewöhnliche Familiengeschichte, von der bündnerischen Surselva bis nach Madrid, Russland und St. Helena - und oft fühlt man sich wie in einem Film von Fellini. Neben der Urgrossmutter Onna Maria spielt der einarmige Grossvater eine zentrale Rolle. Die zweisprachige Hörspielbearbeitung konzentriert sich ganz auf diese Figur. Mit: Wolfram Berger (Deutsch) und Leo Tuor (Rätoromanisch) Aus dem Rätoromanischen von Peter Egloff - Musik: Irène Schweizer - Hörspielfassung und Regie: Peter Egloff - Tontechnik: Jack Jakob, Martin Pearson - Dramaturgie: Stephan Heilmann - Produktion: SRF 2006 - Dauer: 57" Leo Tuor, geboren 1959, verbrachte vierzehn Sommer als Schafhirte auf der Greina-Hochebene im Kanton Graubünden. Diese Erfahrungen flossen in sein erstes Buch «Giacumbert Nau» ein, mit dem er in der gesamten Schweiz für Furore sorgte. Von 1989 bis 2000 arbeitete er an einer sechsbändigen Werkausgabe des rätoromanischen Dichters und Kulturhistorikers Giacun Hasper Muoth. Leo Tuor lebt mit seiner Familie in Val/Surrein. Irène Schweizer, geboren 1941 in Schaffhausen, gehört über Europa hinaus zu den bedeutendsten Pianistinnen auf dem Gebiet des Jazz und der improvisierten Musik; sie spielt auch Schlagzeug. Im Verlauf ihrer langen Karriere spielte sie in den verschiedensten Formationen, die sie zum Teil mitbegründete, u.a. mit Fred Anderson, Han Bennink, Andrew Cyrille, Hamid Drake, Pierre Favre, Joelle Leandre, George Lewis, Louis Moholo, Maggie Nicols, Co Streiff, Günter Sommer und Omri Ziegele. Seit 1976 tritt sie auch solo auf. «Was auch immer sie spielt, ihre Handschrift ist unverkennbar. Es ist konzentrierte musikalische Erfahrung von vierzig Jahren. Klare, schnörkellose, spielerische, geradlinige, humorvolle Musik. So spielt sonst keine.» (Lislot Frei) Die Bücher von Leo Tuor wurden mehrfach herausgegeben und ausgezeichnet sowie in zahlreichen Sprachen übersetzt und haben nichts an Aktualität eingebüsst. Im Verlag Chasa Editura Rumantscha ist im Jahr 2016 zum ersten Mal eine Hörspieltrilogie erschienen: Leo Tuor und Wolfram Berger lesen Passagen aus den Werken Cavrein, Giacumbert Nau und Onna Maria Tumera oder Die Vorfahren. Hier bei uns auf der Hörspielinternetseite von SRF 2 Kultur können wir Ihnen das Hörspiel für 7 Tage zum Nachhören anbieten.
Samstag 20:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

HR2

ARD Radiofestival 2017

simon rattlePuccinis Oper "Tosca" bei den Osterfestspielen Baden-Baden Floria Tosca - Kristine Opolais Mario Cavaradossi - Marcelo Alvarez Scarpia - Evgeny Nikitin Der Mesner - Peter Rose Cesare Angelotti - Alexander Tsymbalyuk Spoletta - Peter Tantsits Sciarrone - Douglas Williams Ein Schließer - Walter Fink Philharmonia Chor Wien Cantus Juvenum Karlsruhe Berliner Philharmoniker Leitung: Simon Rattle (Aufnahme vom 10. April 2017 aus dem Festspielhaus) ... ... Anschließend: Lisa Batiashvili, Violine Berliner Philharmoniker Leitung: Simon Rattle Dvorák: Drei "Slawische Tänze" aus op. 72 (Nr. 3, 5 und 7) - Dvorák: Violinkonzert a-Moll op. 53 - Bartók: Konzert für Orchester (Aufnahme vom 14. April 2017 aus dem Festspielhaus) Seit fünf Jahren kommen die Berliner Philharmoniker zur Osterzeit nach Baden-Baden und verwandeln die mondäne Kurstadt in eine Festspielstadt: Dieses Jahr gab es Puccinis "Tosca", außerdem ein erlesenes Orchesterkonzert. Floria Tosca lebt nur für die Kunst und die Liebe - bis sie in eine politische Intrige hineingerät, die sie in den Abgrund zieht. Alles, was einen guten Thriller ausmacht, steckt in dieser Handlung: Macht, Sex, Spannung, Leidenschaft, Eifersucht, Mord. Die tragische Geschichte inspirierte Giacomo Puccini zu seiner Oper "Tosca", in der er kongenial und mit psychologischem Gespür die emotionalen Höhen und Tiefen seiner Figuren musikalisch auslotet. Eine Partitur wie geschaffen für Simon Rattle und die Berliner Philharmoniker! Sie gestalten die Feinheiten und Zwischentöne mit Tiefenschärfe und Brillanz. Die Titelpartie singt Kristine Opolais, eine der großen Puccini-Interpretinnen unserer Zeit. Ihr zur Seite stehen der argentinische Tenor Marcelo Alvarez als Cavaradossi und der russische Bassbariton Marco Vratogna als Schurke Scarpia. Tosca hat an diesem Abend noch ein orchestrales Nachspiel: Dvoráks herrliches Violinkonzert mit Lisa Batiashvili als Solistin und Béla Bartóks Konzert für Orchester, ein Meilenstein der Klassischen Moderne.
Samstag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

Bayern 2 extra

Hans SöllnerLive vom Heimatsound Festival im Passionstheater Oberammergau Mit Voodoo Jürgens, Hans Söllner und Me Marie Moderation: Tobias Ruhland
Samstag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Atelier neuer Musik

IRCAMIRCAM des Südens Das Centre National de Création Musicale "gmem" in Marseille Von Barbara Eckle Das Kulturzentrum Friche Belle de Mai, einst eine Zigarettenfabrik, beherbergt heute um die 60 Ensembles, Tanz- und Theatergruppen. Tagsüber bevölkern Kinder und Eltern die Spielplätze und Cafés auf dem Gelände entlang der TGV-Bahntrasse, abends trifft sich die multikulturelle Jugend des 3. Arrondissements zum Skateboarden oder Breakdancen. Hier in der Mitte der Gesellschaft sieht Christian Sebille, Direktor des Forschungs- und Produktionszentrums für experimentelle Musik ,gmem", die Zukunft seiner Institution. 1969 von einem Marseiller Künstlerkollektiv um Georges Boeuf gegründet, war sie ursprünglich auf das Experimentieren mit elektronischen Mitteln fokussiert. Da war das Pariser IRCAM, noch gar nicht geboren. Ein neuer Rundbau, der von außen einer kleinen Raumstation gleicht, erweitert fortan die vielfältigen Produktionsmöglichkeiten um ein akustisches Faszinosum.
Samstag 22:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Info

Jazz Konzert

Myles SankoElbjazz (1/2) Mitschnitte von der NDR Info Radio Stage (1): Myles Sanko Ben l"Oncle Soul Mit Sarah Seidel Zum ersten Mal gab es beim ELBJAZZ- Festival 2017 im Hamburger Hafen die NDR Info Radio Stage. An beiden Festival-Tagen war hier ein hochkarätiges Programm geboten. Mit dabei waren auch die beiden Soulsänger Ben l"Oncle Soul aus Frankreich und der Brite Myles Sanko mit ihren Bands, die mit ihren Shows die Schiffbauhalle 3 auf dem Werftgelände von Blohm Voss zum kochen brachten.
Samstag 22:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 2 Kultur

Late Night Jazz

Marianne RacineSwiss Jazz In drei Tagen ist der 1. August, und zu diesem Anlass wollen wir den Schweizer Jazz hochleben lassen. Und zwar so, dass man entspannt in die Nacht hinein gleiten kann, Jazz zwischen Tag und Traum gewissermassen, gleichwohl druckvoll genug, um wach zu bleiben. Sie wollen Namen hören? Bitte: Marianne Racine, Andy Scherrer, Elmar Frey, und, und, - sie alle schaffen den Spagat zwischen spannend und entspannend mit Leichtigkeit!
Samstag 22:06 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

BR-Klassik

Musik der Welt

kanarenZwischen den Kontinenten Musik von den Kanarischen Inseln Von Helen Hahmann Die ersten Bewohner der Kanaren, die Guanchen, bestiegen an den Küsten Nordafrikas bereits vor mehr als 3000 Jahren Boote, mit denen sie an den Ufern der sieben, mitten im Ozean gelegenen Inseln strandeten. Für Christoph Columbus war die Inselgruppe das Sprungbrett in die "Neue Welt" - genau zwischen den Kontinenten Lateinamerika, Europa und Afrika. In der heutigen Musik der Kanarischen Inseln findet man Spuren von jedem der drei Kontinente: Die Migrationsbewegung nach und aus Lateinamerika ist eines der spannendsten Phänomene, das die Region musikalisch prägt; die fünfsaitige Timple ist durch und durch kanarisch, aber inspiriert von europäischen Saiteninstrumenten; von der rauen Insel El Hierro klingen Lieder, wie sie schon vor 100 Jahren gesungen worden sein könnten; die Pfeifsprache La Gomeras "El Silbo" ist ein akustisches Relikt und wurde nicht zuletzt deshalb zum Weltkulturerbe erklärt; die großen, kanarischen Kastagnetten "Chacaras" und kanarische Musikgruppen von Gran Canaria und Teneriffa zeigen, auf welche Weise auch die spanische Musikkultur adaptiert wurde. Das Feature "Zwischen den Kontinenten" ist ein akustischer Fingerabdruck lokaler Musikkulturen der Kanarischen Inseln.
Samstag 23:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren