Radio-Podcasts

20.02.20 10:00 Uhr WDR 3 WDR 3 Meisterstücke

Johannes Brahms: Ein deutsches Requiem, Op. 45

Mit seinem Requiem hat Brahms mit allen Konventionen der Kirchenmusik gebrochen. Er pfeift auf die Liturgie und stellt sich aus Bibelzitaten seinen eigenen Text zusammen. Die Uraufführung des ergreifenden Werks im Bremer Dom markiert für den jungen Komponisten den internationalen Durchbruch. (Autor: Lohse)

Hören

13.02.20 10:00 Uhr WDR 3 WDR 3 Meisterstücke

Wolfgang Amadeus Mozart: Le nozze di Figaro

Die Handlung ist verwirrend und klingt nach turbulenter Liebesfarce. Doch Mozart liefert mit seiner Oper weit mehr als eine muntere Love-Story: Bürger kämpfen gegen den Adel um ihre Rechte. Wie eine Vorahnung der französischen Revolution wirkt Mozarts Oper. Und das mit einer Musik, die zugleich leichtfüßig und komplex ist. (Autor: Mercks)

Hören

06.02.20 10:00 Uhr WDR 3 WDR 3 Meisterstücke

Ludwig van Beethoven: 3. Sinfonie Es-Dur (Eroica)

Mit enttäuschter Liebe ist nicht zu spaßen. Erst verehrt Beethoven seine 3. Sinfonie voller Begeisterung Napoleon, den er als Revolutionär bewundert. Dann krönt sich Napoleon zum Kaiser und Beethoven zieht seine Widmung wütend wieder zurück. Die Musik aber darf man weiter als revolutionär bezeichnen samt Trauermarsch und hymnischem Finale.

Hören

30.01.20 10:00 Uhr WDR 3 WDR 3 Meisterstücke

Franz Schubert: Sinfonie in h-Moll, D759 ("Unvollendete")

8 Sinfonien hat Schubert komponiert. Doch ausgerechnet seiner "Unvollendeten" gehört die Liebe des Publikums, obwohl sie nur zwei Sätz hat. Ergreifende Bekenntnismusik schreibt der 25jährige Komponist: so düster, als ahnte er seinen frühen Tod voraus. (Autor: Vratz/Lohse)

Hören

23.01.20 10:00 Uhr WDR 3 WDR 3 Meisterstücke

Ludwig van Beethoven: 5. Klavierkonzert

"The Emperor" - diesen Beinamen hat ein cleverer Verleger dem Konzert gegeben, weil manches an Militärmusik erinnert. Tatsächlich schrieb Beethoven das Werk unter dem Eindruck der französischen Besatzung Wiens. Trotzdem enthält es eine der schönsten lyrischen Melodien, die Beethoven geschrieben hat. (Autor: Quiring/Lohse)

Hören

16.01.20 10:00 Uhr WDR 3 WDR 3 Meisterstücke

Paul Dukas: Der Zauberlehrling

Paul Dukas ließ sich 1897 von Goethes beliebtem Gedicht zu seinem bekanntesten Werk inspirieren. Effektvoll, dramatisch und meisterhaft instrumentiert wird "Der Zauberlehrling" zu einem Musterbeispiel für gelungene Programmmusik, auf das Walt Disney später für seinen Film "Fantasia" zurückgreift. (Autor: Lohse)

Hören

09.01.20 10:00 Uhr WDR 3 WDR 3 Meisterstücke

Johann Sebastian Bach: Die Kunst der Fuge (BWV 1080)

Über wenige Werke der Musikgeschichte kursieren so viele Mythen wie über die "Kunst der Fuge" - Bachs letztes Werk mit seiner abrupt endenden Schlussfuge. Der Komponist vereint dort alles, was er sich in seinem bewegten Berufsleben an kompositorischer Raffinesse erarbeitet hat, in einem Stil, der 1750 bereits out ist: dem Kontrapunkt. (Autor: Lohse)

Hören

02.01.20 10:00 Uhr WDR 3 WDR 3 Meisterstücke

Ludwig van Beethoven: 9. Sinfonie in d-Moll, op. 125

Von wegen Freude schöner Götterfunken - in finanzieller Hinsicht ist die Uraufführung ein Desaster. Beethoven ist am Boden zerstört. Viele Kritiker können mit dem Finale nichts anfangen - halb Kantate, halb Sinfonie. Dabei packt er in seine letzte Sinfonie die Summe seiner kompositorischen Erfahrungen und sprengt die Grenzen der klassischen Sinfonik. (Autor: Lohse/Vratz)

Hören

26.12.19 10:00 Uhr WDR 3 WDR 3 Meisterstücke

Georg Friedrich Händel: Feuerwerksmusik (HWV 351)

Das Feuerwerk selbst war ein Desaster. London ertrank wie üblich im Dauerregen und dann fing auch noch die Bühnenkulisse Feuer. Doch Händels meisterhafte Festmusik aus dem Jahr 1748 ging um die Welt und liefert bis heute den perfekten Soundtrack zum Jahreswechsel. (Autor: Mercks)

Hören

19.12.19 10:00 Uhr WDR 3 WDR 3 Meisterstücke

César Franck: Symphonie d-Moll

Erst im Rentenalter komponiert César Franck seine erste und einzige Symphonie, die auf geniale Weise französischen Charme mit absoluter Musik à la Beethoven verbindet. Den Erfolg seines Werks in den Konzertsälen kann er nicht mehr genießen: Ein Jahr nach der Uraufführung 1889 stirbt er in Paris nach einem Verkehrsunfall. (Autor: Lohse)

Hören