Radioprogramm

Bayern 2

Jetzt läuft

radioWelt

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

05.03 Uhr
BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Morgen mit Gedanken zum Tag 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung

08.30 Uhr
kulturWelt

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

09.05 Uhr
radioWissen

Luxus Philosophie? Wie Denker die Welt bewegten Aristoteles Wegweiser der Philosophie Das Kalenderblatt 15.1.1885 Wilson Bentley macht die erste Fotografie von einer Schneeflocke Von Justina Schreiber Luxus Philosophie? -wie Denker die Welt bewegten Autor: Michael Conradt / Regie: Irene Schuck So alt wie die Philosophie ist das Vorurteil, Philosophen seien weltfremd und ihre Erkenntnisse zwar an sich schön und gut, für die reale Existenz der Menschen aber ohne Nutzen. In unserer Zeit der umfassenden Ökonomisierung aller Lebensbereiche ist dieses Verdikt besonders virulent. Andererseits haben Bücher mit philosophischen Themen Hochkonjunktur, scheinen also doch ein verbreitetes Bedürfnis anzusprechen. Angesichts dieser Situation fragt der Beitrag, ob die Philosophen der abendländischen Kulturgeschichte die Welt vielleicht doch nicht nur interpretierten, sondern auch bewegten und veränderten, und inwiefern philosophisches Denken auch heute wertvoll sein kann, im Großen wie im Kleinen - und sogar für das so genannte wirkliche Leben. Aristoteles - Wegweiser der Philosophie Autorin: Daniela Remus / Regie: Irene Schuck Ob Logik, Wissenschaftstheorie, Metaphysik, Ethik, Biologie, politische Theorie, Psychologie oder Ökonomie, alle diese wissenschaftlichen Disziplinen hat der griechische Philosoph Aristoteles im 3. Jahrhundert v. Chr. entwickelt und entworfen. Und das in derart grundlegender und innovativer Art und Weise, dass sich die Menschen seit über 2.000 Jahren an seinen Ideen abarbeiten. Von seinen mehr als 200 Schriften ist nur ein knappes Viertel überliefert. Dennoch gilt er bis heute als einer der einflussreichsten Denker. Schon als 17jähriger kam Aristoteles nach Athen an die bereits damals berühmte Akademie Platons. Hier studierte und arbeitete er, und stritt ausgiebig mit seinem Lehrer. Platon aber erkannte die außergewöhnliche Denkkraft des jungen Mannes und widmete dessen Kritik eine ausdrückliche Würdigung in einem seiner Dialoge. Und er sollte sich nicht irren. Sein Schüler begründete nicht nur zahlreiche Disziplinen, wie die empirischen Naturwissenschaften, sondern skizzierte die Grundlagen unseres abendländischen Wissenschaftsverständnisses. Moderation: Gabi Gerlach Redaktion: Bernhard Kastner

10.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

10.05 Uhr
Notizbuch - Gesundheitsgespräch

Wie entsteht Demenz? Mit Prof. Hans Förstl, Psychiater und Neurologe Moderation: Ulrike Ostner Telefon: 0800 - 246 246 9 gebührenfrei E-Mail: gesundheitsgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/gesundheitsgespraech Bluthochdruck, Depression, Alkohol - diese Risiken für Demenz sind bekannt. Aber auch Alter und Einsamkeit spielen eine Rolle. Es scheint sogar eine TV-Demenz zu geben. Mehr darüber vom Psychiater und Neurologen Prof. Hans Förstl. Im Gesundheitsgespräch, Hörertelefon 0800/246 246 9, geschaltet immer mittwochs ab 9 Uhr und während der Sendung auf Bayern 2, ab 10.05 Uhr.

11.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

11.05 Uhr
Notizbuch

radioReportage: Target-Marketing - wir sind das Ziel Von Ruslan Amirov und anderes 11.56 Werbung

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.05 Uhr
Tagesgespräch

Telefon: 0800 - 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

13.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Mittag

13.30 Uhr
Bayern 2-regionalZeit

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken * *

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

14.05 Uhr
Breitengrad

Rijeka Von Srdjan Govedarica Wiederholung von Samstag, 14.05 Uhr Rijeka ist die drittgrößte Stadt Kroatiens, gelegen an der Kvarner Bucht. Die Lage und ihr Hafen haben die Stadt geprägt, mutmaßlich seit den Anfängen in der Steinzeit. Doch auch die jüngere Geschichte war bewegt. Im 20. Jahrhundert gehörte Rijeka zu sieben verschiedenen Staaten - vom Habsburger Reich über Italien und Jugoslawien bis zur heutigen Republik Kroatien. Von 1924 bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges war Rijeka sogar geteilt - durch eine meterhohe Mauer, die die Stadt in zwei Teile trennte. Ein Teil gehörte zu Italien, der andere zum damaligen Königreich Jugoslawien. Rijeka ist stolz darauf, offen zu sein für die Welt, multikulturell, Heimat vielfältiger Musikstile und im sozialistischen Teil Europas Wiege von Rock ´n Roll und Punk-Musik. Am 1. Februar soll das Kulturhauptstadt-Jahr offiziell eröffnet werden. Das Leitmotiv heißt "Luka razlicitosti", auf Deutsch "Hafen der Vielfalt". Unter diesem Motto will man mit mehr als 600 Programmpunkten die beiden prägenden Aspekte verbinden: Den wichtigen Hafen und die Weltoffenheit.

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

15.05 Uhr
radioWissen am Nachmittag

Sternschnuppen Leuchtende Phänomene am Nachthimmel Im Bann des Mondes Archaische Mythen und Religionen Das Kalenderblatt 15.1.1885 Wilson Bentley macht die erste Fotografie von einer Schneeflocke Von Justina Schreiber Sternschnuppen - Leuchtende Phänomene am Nachthimmel Autorin Kathrin Kellermann / Regie: Täglich treffen mehrere Tonnen kosmisches Gestein auf die Erdatmosphäre. Die meisten Staubkörper verglühen, sobald sie etwa 80 bis 100 Kilometer über unseren Köpfen in die Luftschicht eintreten. Dabei heizen sie die Erdatmosphäre auf. Was wir dann als Sternschnuppe sehen, ist nicht mehr das Staubkorn selbst, sondern die leuchtende Luft. Grundsätzlich treten Sternschnuppen, so genannte Meteore, zu jeder Jahres- und Tageszeit auf. Hobby-Astronome beobachten sie am besten in mondlosen Nächten fernab von Städten. Wenn die Erde auf ihrer Bahn die Staubspur eines Kometen kreuzt, entstehen ganze Meteorschauer. Typische Sternschnuppen werden von Teilchen verursacht, die zwischen einem und zehn Millimetern groß sind. Größere Objekte leuchten als Feuerkugeln oder Boliden am Himmel auf. Während die kleineren Teilchen komplett verglühen, können größere und schwerere - als so genannte Meteoriten - den Erdboden erreichen. Um besser zu verstehen, was genau passiert, wenn Gestein in die Erdatmosphäre eintritt, bilden Forscher Sternschnuppen im Labor nach. Im Bann des Mondes - Archaische Mythen und Religionen Autor: Christian Feldmann / Regie: Christiane Klenz Den Kelten schenkte ihre Mondgöttin Belisana die Künste. In Griechenland stand Selene den gebärenden Frauen bei, während der ägyptische Mondgott Thoth die Schreiber beschützte und Luna die römischen Wagenlenker. Doch es gab auch bitterböse, blutrünstige Mondgottheiten wie bei den Azteken Coyolxauhqui ("Goldene Glocken"), die ihre vierhundert Schwestern und Brüder zum Mord an der eigenen Mutter aufstachelte. In den Mythen und Religionen der Völker spielt der Mond, das bleiche Himmelsgestirn, seit jeher eine verwirrend vielschichtige Rolle. Was gut zur geheimnisvollen, manchmal tröstlichen, bisweilen unheimlichen Atmosphäre der Nacht passt. Informationen, Legenden, Märchen und Poesie aus mehreren Jahrtausenden. Moderation und Redaktion: Iska Schreglmann

16.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

16.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Achim Bogdahn im Gespräch mit Eugen Ruge, Schriftsteller Wiederholung um 22.05 Uhr

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

17.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Abend 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

18.05 Uhr
IQ - Wissenschaft und Forschung

18.30 Uhr
radioMikro

18.53 Uhr
Bayern 2-Betthupferl

Kein Gras auf dem Mars Der Staubteufel Von Ulrike Klausmann Erzählt von Lisa Wagner Spirit und Oppo sind Roboter. Die Menschen haben sie auf den Mars geschickt, damit sie den fremden Planeten erforschen. Heute ist es stürmisch auf dem Mars. Und dann taucht am Horizont auch noch ein merkwürdiges Wesen auf...

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

19.05 Uhr
Zündfunk

Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

20.05 Uhr
ARD Radio Tatort

Deutschland hat keine Pferde mehr Von Dirk Schmidt Mit Matthias Leja, Sönke Möhring, Uwe Ochsenknecht, Hans Peter Hallwachs und anderen Komposition: Rainer Quade Regie: Claudia Leist WDR 2020 im Hörspiel Pool Es wird unübersichtlich in Hamm. Zuerst der Mord an "Deutschland", dem stadtberühmten Obdachlosen und dann findet auch noch ein altbekanntes Mitglied zurück zur Task Force. Entsprechend viele Fragen prasseln auf die Kolleg*innen ein: Gibt es einen auf Obdachlose fixierten Serienkiller in der Stadt? Ist Ditters noch der alte oder bereits die neue? Und was zur Hölle soll "Deutschland hat keine Pferde mehr" eigentlich bedeuten? Als dann noch ein unerwarteter Schicksalsschlag das Team ereilt, drohen Scholz & Co. sich endgültig zu verzetteln. Aber die Task Force Hamm würde ihrem Ruf nicht gerecht, wenn sie nicht noch ein Ass im Ärmel hätte. Dirk Schmidt, geb. 1964, Autor. Kriminalromane und Hörspiele. Seit 2011 Autor der ARD Radio Tatorte für den WDR unter anderem Baginsky (2012), Kontermann (2013), Currykill (2013), Malina (2014), Calibra oder Die Geißel Gottes (2014), Exit (2015), Dead Link (2016), Alt ist kalt (2016), Ausgelöst (2017), Paradise City (2018), Cascabel (2019).

21.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

21.05 Uhr
Dossier Politik

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

22.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Achim Bogdahn im Gespräch mit Eugen Ruge, Schriftsteller Wiederholung von 16.05 Uhr

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

23.05 Uhr
Nachtmix

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.05 Uhr
Reflexionen

Mit Gedanken zum Tag und Kalenderblatt 16.1.1952 - Sascha Jacobsens Stradivari wird überschwemmt

00.12 Uhr
Concerto bavarese

Karl Höller: Symphonie cis-Moll, op. 40 (Bamberger Symphoniker: Hermann Bäumer); Konrad Lechner: "Facettes" (Nürnberger Symphoniker: Klauspeter Seibel); Joachim Ludwig: Constellationes I-V (Joachim Ludwig, Klavier); Anton Ruppert: "Augenmerke" (Eduard Brunner, Klarinette; Edith Salmen, Schlagzeug); Peter Sadlo: Cadenza (Peter Sadlo, Pauken)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Carl Czerny: Konzert C-Dur, op. 153 (Aglika Genova, Liuben Dimitrov, Klavier; Genesis Orchestra: Yordan Kamdzhalov); Johann Sebastian Bach: Suite G-Dur, BWV 1007 (Yo-Yo Ma, Violoncello); Alexander von Zemlinsky: "Die Seejungfrau" (Helsinki Philharmonic Orchestra: John Storgårds); Johan Halvorsen: Violinkonzert, op. 28 (Henning Kraggerud, Violine; Sinfonieorchester Malmö: Bjarte Engeset)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Joseph Haydn: Symphonie Nr. 95 c-Moll (Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Mariss Jansons); Antonín Dvorák: Aus "Zehn Legenden", op. 59 (Ani und Nia Sulkhanishvili, Klavier); Gabriel Pierné: Konzertstück Ges-Dur, op. 39 (Emmanuel Ceysson, Harfe; Orchestre régional Avignon-Provence: Samuel Jean)

04.58 Uhr
Impressum