Radioprogramm

Bayern 2

Jetzt läuft

Zündfunk

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

05.03 Uhr
BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Morgen mit Gedanken zur Fastenzeit Dietmar Rebmann 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung

08.30 Uhr
kulturWelt

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

09.05 Uhr
radioWissen

Geplanter Verschleiß? Sollbruchstellen in Geräten Komplexe Produktwelt Verloren im Reich der Möglichkeiten Das Kalenderblatt 27.2.1693 Erste Frauenzeitschrift der Welt erscheint Von Anja Mösing Geplanter Verschleiß? - Sollbruchstellen in Geräten Autor: Lukas Grasberger / Regie: Martin Trauner Der Flachbild-Fernseher gibt den Geist auf - wenige Tage nach Ende der Garantiefrist. Ein Drucker produziert nur noch Fehlermeldungen: Das soll an einem versteckten Zähler liegen, der nur eine bestimmte Anzahl von Druckvorgängen zulässt. Geschichten, die nach Verschwörungstheorien klingen, sich aber in der Wahrnehmung der Verbraucher häufen. "Geplante Obsoleszenz" heißt der etwas sperrige Fachbegriff für die künstliche Verkürzung der Lebensdauer von Produkten. Dass Firmen absichtlich Sollbruchstellen einbauen, kommt vor, ist aber im Einzelfall schwer nachzuweisen. Öfter entsteht Obsoleszenz aus einem Zusammenspiel von Industrie und Kunden, die immer neue und bessere Geräte kaufen wollen. Für solche "Wegwerf-Elektronik" setzt kaum ein Hersteller auf lange Haltbarkeit. Doch angesichts der weltweiten, wachsenden Elektroschrottberge beginnt ein Umdenken: Gesetzesinitiativen für längere Haltbarkeit und bessere Reparierbarkeit sind auf dem Weg, neue Modelle des "Nutzens statt Besitzens" werden ausprobiert, um der ausufernden Obsoleszenz von Geräten entgegenzuwirken. Komplexe Produktwelt - Verloren im Reich der Möglichkeiten Autorin: Brigitte Kohn / Regie: Christiane Klenz Die Digitalisierung war eine Revolution im Aufkommen von Daten. Sie hat nicht nur die Kommunikation zwischen Menschen sehr schnell verändert, sondern auch das Verhältnis des Menschen zu den Dingen. Immer mehr Gebrauchsgegenstände sind internetbasiert, sie bieten immer mehr Funktionen und lassen sich häufig über das Smartphone steuern. Wir könnten uns auf eine Zukunft zubewegen, in der die Autos von alleine fahren, sich die Schränke auf Zuruf öffnen, der Kühlschrank von selbst die Lebensmittellieferung des Supermarkts veranlasst und die Arbeitsplatte in der Küche mit integriertem Touchscreen und integriertem Bildschirm ausgeliefert wird. Wird sich der Mensch irgendwann in einer Welt bewegen, in der die Dinge von selbst funktionieren? Und wie wird es ihm dabei gehen? Moderation und Redaktion: Iska Schreglmann

10.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

10.05 Uhr
Notizbuch

radioReportage: Nachhaltig in die Zukunft - Studieren am Campus Straubing Von Birgit Fürst und anderes 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 11.56 Werbung

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.05 Uhr
Tagesgespräch

Telefon: 0800 - 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

13.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Mittag

13.30 Uhr
Bayern 2-regionalZeit

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken * *

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

14.05 Uhr
kulturLeben

Wiederholung um 20.05 Uhr

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

15.05 Uhr
radioWissen am Nachmittag

Wale Faszinierende Wanderer der Ozeane Pottwale Tauchmeister der Tiefsee Das Kalenderblatt 27.2.1693 Erste Frauenzeitschrift der Welt erscheint Von Anja Mösing Wale - faszinierende Wanderer der Ozeane Autor: Helmut Stapel / Regie: Kirsten Böttcher Wale faszinieren die Menschen wegen ihrer Größe, ihrer Intelligenz und ihrer Gesänge. Die geheimnisvollen Wanderer der Ozeane müssen immer wieder zur Wasseroberfläche kommen, um Luft zu holen - vom 30 Meter langen Blauwal bis zum Delphin. Das wurde den Walen fast zum Verhängnis. Durch intensive Bejagung standen in den 1930er-Jahre viele Arten kurz vor der Ausrottung. Inzwischen haben sich viele Bestände durch weltweite Schutzmaßnahmen wieder erholt und werden intensiv erforscht. Trotzdem gibt es noch viele Geheimnisse rund um die Meeressäuger. Tauchen Pottwale wirklich bis zu 3.000 Meter tief und was steckt hinter den Walgesängen? Mit eigens entwickelten Lauschstationen versuchen Forscher in der Antarktis, den Geheimnissen der Wale auf die Spur zu kommen. Doch vieles aus dem Leben dieser Meeresbewohner ist noch unerforscht. Buckelwale zum Beispiel ändern jedes Jahr ihren Gesang und bisher weiß niemand warum - nur eines der großen Rätsel rund um die Wale dieser Welt. Pottwale - Tauchmeister der Tiefsee Autorin: Mechthild Müser / Regie: Sabine Kienhöfer Sie gehören zu den Giganten der Meere, männliche Pottwale können bis zu zwanzig Meter lang werden, die Weibchen sind deutlich kleiner. Während die Männchen in fast allen Ozeanen zuhause sind, durchpflügen die Weibchen die wärmeren Gewässer der Subtropen und Tropen, um ihre Jungen großzuziehen. Sie leben in Gruppen und tragen gemeinsam die Fürsorge für den Nachwuchs. Auch Jungbullen bleiben noch zusammen, wenn sie losziehen, ältere Pottwale leben eher als Einzelgänger. Charakteristisches Merkmal der hochentwickelten Spezies ist ihr Kopf, er macht ein Drittel der Körperlänge aus und ähnelt einem Topf, daher der Name: Pottwal. Sie tauchen in ungeheure Tiefen, um Tintenfische und Kalmare zu ergattern. Ihre Beute spüren sie per Echolotung auf, ihre Klicks erreichen eine Lautstärke von bis zu 230 db, lauter ist kein Tier im Ozean. Bei früheren Walfängern war der Pottwal sehr beliebt, nicht nur wegen seiner dicken Fettschicht, sondern auch, weil sich in seinem riesigen Kopf eine feine Substanz befindet, die sich vielseitig verwerten ließ: Walrat. Heute gelten Pottwale als gefährdet und dürfen nicht gejagt werden. Moderation: Birgit Magiera Redaktion: Bernhard Kastner

16.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

16.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Anja Scheifinger im Gespräch mit Judith Grümmer, Journalistin Wiederholung um 22.05 Uhr Audiobiografin nennt sie sich. Judith Grümmer, freie Journalistin aus Köln, nimmt die Geschichte sterbenskranker Eltern in einem Familien-Hör(tage)buch auf. Den früh verwaisten Kindern schenkt sie die Stimme ihrer Eltern in Hörbuchform.

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

17.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Abend 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

18.05 Uhr
IQ - Wissenschaft und Forschung

Impfpflicht Wie sinnvoll ist der Zwang zum Piks? Von Jeanne Turczynski Die Masern ausrotten, das ist das Ziel der WHO. Denn obwohl es eine wirksame Impfung gegen die Krankheit gibt, sterben jedes Jahr weltweit zehntausende Menschen an dem Virus - auch in Deutschland. Jetzt hat Gesundheitsminister Spahn ein Gesetz für eine verpflichtende Masernimpfung auf den Weg gebracht. Eltern werden künftig dazu verpflichtet, ihre Kinder bis zur Einschulung zwei Mal gegen die Masern impfen zu lassen. Sonst drohen Zwangsberatung und Bußgelder bis zu 2500 Euro. Das ist umstritten. Nicht nur Impfgegner protestieren, sondern auch Impfbefürworter und Juristen befürchten, dass das Gesetz eine gegenteilige Wirkung haben könnte. Kritiker sagen: Es hätte viele Wege gegeben, die Impfmotivation der Deutschen zu verbessern, ganz ohne Zwang. Hinzu kommt, dass kurz vor der geplanten Einführung der Impfpflicht noch vollkommen unklar ist, wie sie organisatorisch und logistisch umgesetzt werden soll. Redaktion: Anne Kleinknecht

18.30 Uhr
radioMikro

Geschichten von Drache und Bär - Der Bär hat einen Hut und - Die Mondfahrt Autor Konrad Utz

18.53 Uhr
Bayern 2-Betthupferl

Herkules, die Zirkusflöhin Der Mond Von Kilian Leypold Erzählt von Anna Thalbach Herkules, die Zirkusflöhin (4/5): Der Mond Zusammen mit den anderen Zirkusflöhen startet die stärkste Flöhin des Universums eine Mondrakete.

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

19.05 Uhr
Zündfunk

Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

20.05 Uhr
kulturLeben

Wiederholung von 14.05 Uhr

21.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

21.05 Uhr
radioTexte am Donnerstag

Gaspar ist in Jacquelines Leben getreten, ein entfernter Cousin aus der eigentlich verachteten niederen Verwandtschaft, der in einem der Hotels von Jacquelines Mann arbeitet. Er ist der geeignete Komplize für den Plan, den sie gefasst hat: Gattenmord. Sergio Pitols schwarze Erzählung schildert viele Versuche und viele Misserfolge ... Aufnahme mit Monica Bleibtreu in vier Folgen. Redaktion und Moderation: Judith Heitkamp Jacqueline Cascorro ist eine ziemlich jämmerliche Hauptfigur. Und sie trifft auf lauter Idioten. Mordpläne sind damit quasi zwangsläufig - und wenn es schief geht, war alles anders gemeint. Mit viel schwarzem Humor erzählt der Mexikaner Sergio Pitol (1933 - 2018) in dieser Groteske von einer möglicherweise durchaus verbreiteten Sichtweise aufs Leben. Eigentlich, schreibt Antonio Tabucchi im Nachwort, gehe es um "...unsere Unfähigkeit, die effektive Realität eines Ereignisses zu erkenne". Das Ergebnis sei komisch und tragisch. - Jacqueline jedenfalls erkennt im Laufe der Jahrzehnte ihres Ehelebens in wiederkehrender Erleuchtung, dass ihr Recht auf Glück nicht angemessen verwirklicht ist. Sie zieht also Konsequenzen: Mithilfe ihrer Liebhaber soll der Gatte Nicolás aus dem Leben befördert werden. Dabei wird es blutig, meistens für sie selbst, und es geht regelmäßig schief - siehe oben. "Alte Frauen sind immer tragisch", hat die Schauspielerin Monica Bleibtreu einmal gesagt, die viele alte Frauen gespielt hat und in dieser Aufnahme zu hören ist (Jacqueline aber ist gar nicht alt, als die Erzählung beginnt). Sergio Pitol gilt als einer der originellsten Erzähler Lateinamerikas. Er war Diplomat, Literaturprofessor, Schriftsteller und Übersetzer. 2005 wurde er mit dem Cervantes-Preis ausgezeichnet, der höchsten literarischen Auszeichnung der spanischsprachigen Welt. Petra Strien übersetzte "Eheleben" aus dem mexikanischen Spanisch (Wagenbach). Die Regie führte Ralf Ebel. Redaktion und Moderation: Judith Heitkamp. Bayern 2, radioTexte am Donnerstag, die klassische Lesung - auch als BR Podcast "Lesungen".

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

22.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Anja Scheifinger im Gespräch mit Judith Grümmer, Journalistin Wiederholung von 16.05 Uhr Audiobiografin nennt sie sich. Judith Grümmer, freie Journalistin aus Köln, nimmt die Geschichte sterbenskranker Eltern in einem Familien-Hör(tage)buch auf. Den früh verwaisten Kindern schenkt sie die Stimme ihrer Eltern in Hörbuchform.

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

23.05 Uhr
Nachtmix

Die Musik von Morgen

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.05 Uhr
Reflexionen

Mit Gedanken zur Fastenzeit Dietmar Rebmann und Kalenderblatt 28.2.1766 - Franz von Anhalt-Dessau besteigt den Vesuv

00.12 Uhr
Concerto bavarese

Robert Rehan: "Aphoristische Suite", op. 19 (Münchner Philharmoniker: Jan Koetsier); Anton Würz: Sextett h-Moll, op. 80 (Ulrike Stickroth, Flöte; Daniela Langanki, Oboe; Andreas Zenke, Fagott; Martin Klepper, Violine; Esa Kamu, Viola; Oliver Göske, Violoncello); Kay Westermann: "Wuthering Heights" (Barbara Kink, Violine; Sebastian Hess, Violoncello; Moritz Eggert, Klavier); Walter von Forster: Quartett (Karl Schicker, Flöte; Willi Horváth, Violine; Kurt Weiß, Violoncello; Rudolf Zartner, Cembalo); Dorothee Eberhardt: "Orion" (Satori Ensemble)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Ignaz Joseph Pleyel: Symphonie C-Dur (Camerata pro Musica: Paul Weigold); Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichoktett Es-Dur, op. 20 (Matthias Wollong, Yamei Yu, Violine; Hartmut Rohde, Viola; Michael Sanderling, Violoncello; Leipziger Streichquartett); Joseph Haydn: Symphonie Nr. 7 C-Dur - "Le midi" (The English Concert: Trevor Pinnock); Nino Rota: Posaunenkonzert (Christian Lindberg, Posaune; Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken: Marcello Viotti); Edvard Grieg: "Lyrische Suite", op. 54 (Göteborger Sinfoniker: Neeme Järvi)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert B-Dur, KV 456 (Christian Zacharias, Klavier; Radio-Sinfonieorchester Stuttgart: Neville Marriner); Erich Wolfgang Korngold: "The Sea Hawk", Suite (Cincinnati Pops Orchestra: Erich Kunzel); Camille Saint-Saëns: Suite d-Moll, op. 16 (Gabriel Schwabe, Violoncello; Sinfonieorchester Malmö: Marc Soustrot)

04.58 Uhr
Impressum