Radioprogramm

WDR3

Jetzt läuft

WDR 3 Mosaik

06.00 Uhr
WDR aktuell

06.05 Uhr
WDR 3 Mosaik

Mit Kornelia Bittmann Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur Darin: zur halben Stunde Kurz- und Kulturnachrichten zur vollen Stunde WDR aktuell 07:50 Kirche in WDR 3 Choral Weihbischof Dominikus Schwaderlapp, Köln

09.00 Uhr
WDR aktuell

09.05 Uhr
WDR 3 Klassik Forum

Mit Jörg Lengersdorf Alexander Glasunow / Nikolaj Sokolow / Anatolij Ljadow: Polka D-Dur, aus "Les Vendredis", Heft 1, Zyklus mit Beiträgen verschiedener Komponisten; Amati-Ensemble München, Leitung: Attila Balogh Antonín Dvo?ák: Waldesruh, aus "Aus dem Böhmerwald", op. 68; Sol Gabetta, Violoncello; Dänisches Nationales Radio-Sinfonieorchester, Leitung: Mario Venzago Cyril Scott: Bumblebees; Fenella Humphreys, Violine Anton Reicha: Variationen; Eckart Hübner, Fagott; Nomos-Quartett Franz Liszt: Funérailles, aus "Harmonies poétiques et religieuses"; Arkadij Volodos, Klavier Ferdinando Paër: Ouvertüre zu "Sargino ossia L'allievo dell'amore", Dramma eroicomico; English Chamber Orchestra, Leitung: Richard Bonynge Michael Haydn: Duo Nr. 1 C-Dur; Ivan Pochekin, Viola; Mikhail Pochekin, Violine Antonín Dvo?ák: Furiant g-Moll, op. 12,2; Radoslav Kvapil, Klavier Antonín Dvo?ák: Sinfonie Nr. 7 d-Moll, op. 70; Philharmonisches Orchester Oslo, Leitung: Mariss Jansons Charles Villiers Stanford: Andante espressivo, aus "3 Intermezzi", op. 13; Robert Plane, Klarinette; Benjamin Frith, Klavier Charles Villiers Stanford: Fantasie a-Moll; RTE Vanbrugh Quartet Franz Schubert: Sonate A-Dur, D 959; Natalia Ehwald, Klavier

12.00 Uhr
WDR 3 Der Tag um zwölf

12.10 Uhr
WDR 3 Kultur am Mittag

Mit Katja Schwiglewski Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur

13.00 Uhr
WDR aktuell

13.04 Uhr
WDR 3 Lunchkonzert

Mit Katja Schwiglewski

14.45 Uhr
WDR 3 Lesezeichen

Michael Roes: Melancholie des Reisens

15.00 Uhr
WDR aktuell

15.04 Uhr
WDR 3 Tonart

Mit Nele Freudenberger Darin: zur vollen Stunde WDR aktuell

17.45 Uhr
WDR 3 ZeitZeichen

18. Februar 1745 - Der Geburtstag des italienischen Physikers Alessandro Volta Von Wolfgang Burgmer Eigentlich kennt ihn jeder - wenn es um Spannung geht, elektrische Spannung, z.B. die 220 Volt aus der Steckdose. Berühmt aber wurde er mit dem Bau der ersten Batterie, mit der ersten kontinuierlichen Stromquelle also. Bis dahin war Strom nur als Entladung bekannt, er floss nur so kurz so wie man ein Glas Wasser ausgießt. Voltas Batterie setzte die "Elektriker", die Erforscher der Elektrizität sozusagen buchstäblich unter Strom - Napoleon Bonaparte ließ sich 1801 die Stromquelle vom Erfinder höchstpersönlich vorführen - das Tor ins Zeitalter der Elektrizität war aufgestoßen. Vor 275 Jahren in Como geboren lernte der Jüngling statt Juristerei im Selbststudium experimentelle Physik und machte sich schnell einen Namen und Karriere. Sein kritischer Geist zweifelte an der sog. "Tierischen Elektrizität", die der Anatom Luigi Galvani an Froschschenkeln entdeckt haben wollte. Im Disput mit Galvani triumphierte Volta unübersehbar.

18.00 Uhr
WDR 3 Der Tag um sechs

18.10 Uhr
WDR 3 Resonanzen

Mit Dominik Jozic Aktuelles aus der Kultur

19.00 Uhr
WDR aktuell

19.04 Uhr
WDR 3 Hörspiel

Die Solipsisten oder Gemischtes Doppel mit Kind Von Michael Stegemann Ehedrama mit Echo-Effekt Anton Schmitt: Gerd Baltus Bertha Schmitt: Katinka Hoffmann Antonia Schmidt: Renate Fuhrmann Berthold Schmidt: Peter Fricke Kathrin / Tina: Katharina Stegemann Regie: Klaus Wirbitzky Anschließend: WDR 3 Foyer

20.00 Uhr
WDR aktuell

20.04 Uhr
WDR 3 Konzert

Mit Ulrike Froleyks Forum Alte Musik Köln - Ye Sacred Muses Flautando Köln, Franz Vitzthum und Stefan Maass machen eine Reise in die Welt der subtilen Töne aus Englands goldenem Zeitalter: Mit Liedern von Byrd, Dowland und sogar von König Heintich VIII. Eigentlich wollte Heinrich VIII. nur die reformierte anglikanische Kirche voranbringen. Doch mit der Auflösung der katholischen Klöster jedoch stellte er auch die Weichen für die Verbreitung der Musikpflege insgesamt in England. Denn die geistlichen Musiker gaben ihre Kenntnisse an das Bürgertum weiter, und Musik entwickelte sich zu einem Statussymbol der höheren Gesellschaft. Ungeachtet seiner gnadenlosen Machtpolitik war Heinrich der VIII. ein sensibler Schöngeist. Er komponierte selbst und liebte den Klang der Blockflöten. Seine Tochter, Elisabeth I, teilte diese Leidenschaft. Sie förderte die Kunst und Kultur in England so intensiv, dass sie den Beinamen "Gloriana" bekam. Im Forum Alte Musik Köln lassen Flautando Köln, Franz Vitzthum und Stefan Maass dieses goldene Zeitalter lebendig werden. Werke von Heinrich VIII., William Byrd, John Dowland, Anthony Holborne und John Playford Franz Vitzthum, Countertenor; Stefan Maass, Laute; Flautando Köln Aufnahme aus der Trinitatiskirche

22.00 Uhr
WDR aktuell

22.04 Uhr
WDR 3 Jazz & World

00.00 Uhr
WDR aktuell

00.05 Uhr
Das ARD Nachtkonzert

Übernahme vom: Bayerischer Rundfunk Édouard Lalo: Symphonie espagnole d-Moll, op. 21; Thomas Christian, Violine; WDR Funkhausorchester, Leitung: Stefan Blunier Franz Schubert: Sinfonie Nr. 6 C-Dur, D 589; WDR Sinfonieorchester, Leitung: Günter Wand Sergej Prokofjew: Violinkonzert Nr. 1 D-Dur, op. 19; Vilde Frang; WDR Sinfonieorchester, Leitung: Thomas Søndergård Leos Janá?ek: Sinfonietta; Bundesjugendorchester, Leitung: Mario Venzago ab 02:03: Franz Liszt: Sonate h-Moll; André Watts, Klavier Johannes Brahms: Violinkonzert D-Dur, op. 77; Vadim Gluzman; Luzerner Sinfonieorchester, Leitung: James Gaffigan Ludwig van Beethoven: Streichquartett B-Dur, op. 18,6; Belcea Quartet Carl Maria von Weber: Großes Quintett B-Dur, op. 34; Sabine Meyer, Klarinette; Kammerorchester des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, Leitung: Radoslaw Szulc ab 04:03: Jules Massenet: Scènes de féerie; New Zealand Symphony Orchestra, Leitung: Jean-Yves Ossonce Franz Liszt: Polonaise brillante E-Dur; Michel Béroff, Klavier; Gewandhausorchester, Leitung: Kurt Masur Ralph Vaughan Williams: Fantasia on Greensleeves, aus "Sir John in Love"; Orchestra della Svizzera Italiana, Leitung: Howard Griffiths Ernest Bloch: Schelomo; Mischa Maisky, Violoncello; Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, Leitung: Christoph Poppen ab 05:03: Georg Friedrich Händel: Ouvertüre D-Dur zu "Occasional Oratorio"; Haydn Sinfonietta Wien, Leitung: Manfred Huss Antonio Salieri: Allegro moderato aus dem Klavierkonzert B-Dur; Andreas Staier, Hammerklavier; Concerto Köln Johann Heinrich Schmelzer: Sonate à 5; Musica Fiata Felix Mendelssohn Bartholdy: Konzertstück f-Moll, op. 113; Sharon Kam, Klarinette; Johannes Peitz, Bassetthorn; MDR Sinfonieorchester, Leitung: Gregor Bühl Pietro Castrucci: Concerto grosso g-Moll, op. 3,6; Händelfestspielorchester Halle, Leitung: Anton Steck Antonín Dvo?ák: Menuett As-Dur, op. 28,1; Kölner Klavier-Duo Wolfgang Amadeus Mozart: Allegro aus der Sinfonie G-Dur, KV 124; English Concert, Leitung: Trevor Pinnock Darin: 02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell